Womit fahren wir morgen? - Wie ersetzen wir Benzin?

    • Offizieller Beitrag

    Habe einen kurzen Bericht auf ServusTV P.M.Wissen gesehen; es ist schon beachtlich wieviel ZUSÄTZLICHEN Strom wir benötigen werden.


    > https://www.servustv.com/wissen/v/aa-273cdzv7s1w11/


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen. Wie ersetzen wir Benzin?

    Zitat

    09. Sep | 04:58 Min Im Elektroantrieb sehen viele Experten die beste Technologie für eine umweltfreundliche Zukunft der Mobilität. Doch es gibt Alternativen: Auch wasserstoffbasierter Brennstoffzellen-Antrieb oder synthetische Kraftstoffe haben in bestimmten Bereichen ihre Vorteile. Doch so sehr sich die Technologien auch unterscheidenden - sie alle benötigen große Mengen an grünem Strom.

    Und für Verbrenner schaut es da echt schlecht aus.

    Womit fahren dann ALLE Verbrennermotoren?

  • Wasserstoff

    das thema finde ich auch interessant, aber mit der lagerung gibt es immernoch probleme.

    die wasserstoffmoleküle sind so klein, die gehen durch fast alle materialien durch, das könnte für manche gelegenheitsfahrer zum problem werden; karre vollgetankt, zwei monate nicht gefahren und danach ist der tank leer (etwas überspitzt dargestellt)


    und statt den umweg über eine brennstoffzelle zu gehen, könnte man zumindest übergangsweise verbrennermotoren direkt mit wasserstoff betreiben

  • Bei uns in Muc war ja die IAA - und in der Stadt waren an mehreren Punkten kleinere öffentliche Ausstellungen.

    Wasserstoff? War hier nahezu Fehlanzeige.

    Ausschließlich Elektro und Hybride.


    habe mich an einem Stand von einem Energieversorger über die Infrastruktur unterhalten.

    Seine Antwort auf die Frage wie es denn geplant ist, bzw. wie die Leute in der Stadt Ihre Autos laden sollen/ könen - Achselzucken...

    Waffeln sind Pfannkuchen mit Waschbrettbauch

  • Zum schlechten Wirkungsgrad von Wasserstoff, dieser vermeintlich so saubere Energieträger muss mit großem Aufwand erst hergestellt werden und den hohen Kosten für die Infrastruktur kommen dann auch noch höhere Anschaffungs- und Wartungskosten. Denn ein Wasserstoffauto ist ähnlich aufgebaut wie ein Elektroauto, besitzt aber zusätzlich noch eine hochkomplexe Brennstoffzelle und einen speziellen Tank.

    Manchmal braucht es eine ganze Tankfüllung, um klar denken zu können.

  • Das Totenlied des Verbrenners wird immer lauter.

    Dennoch hält sich die Automobillobby so lange wie möglich daran fest >Hybrid

    oder LKW werden mit Erdgas betankt etc.

    Das Gleiche bei der Batterietechnologie >Lithiumgedöns

    und z.B. 10km Teststrecke Oberleitung für LKW auf A5 zwischen Darmstadt und FFM.

    Wasserstoff Antrieb, wie funktioniert dann die Logistik und wann will man das Verteilernetz aufbauen.

    Dem Erdgas für Haushalte wird bereits heute schon 5% Wasserstoff beigemischt,

    dieser Wert soll sich in Zukunft bis auf 25-30% erhöhen.

    Für mich sind reiner Elektro oder reiner Wasserstoff Brennzellen Antrieb der verkehrte Weg.


    Was ist so falsch an der Methanol-Brennstoffzelle des Herrn Gumpert?

    Das Tankstellennetz könnte erhalten bleiben, Ladezeiten gibt es keine.

    Allein die Herstellung von Bio Methanol setzt derzeit Grenzen.

    Eine Ammoniak Brennstoffzelle wäre natürlich umweltfreundlicher.

    Scharlatane wie Herr La Vecchia und seiner nano flowcell hingegen kann man leider vergessen.

    Wobei Redox Flow Batterien aktuell schon als Energiespeicher eingesetzt werden.

    Wundere mich doch über die Banner bei Daimler in Hedelfingen (Automatik Getriebe Herstellung)

    "Für die Automobile Zukunft"...oder so.

    Braucht ein E-Antrieb in Zukunft ein Automatik Getriebe?

    Meine Prognose:

    In 10 Jahren gibt es andere Big Player in der Automobilindustrie.

    Die bekannten Namen, die sich zu lange geziert haben und in falschen Aktionismus verfallen,

    werden von der Bildfläche verschwinden.

    3 Mal editiert, zuletzt von SL333 ()

  • Methanol nicht mit Ethanol (dem Super beigemischt) verwechseln.

    Manche in Brasilien kippen in der Not auch Cachaça pur in den Tank.

    Der Audimann arbeitet auch mit einer Brennstoffzelle.

    Nur das hier der Wasserstoff aus einem Methanol- Wassergemisch gewonnen wird.


    Vorteil Methanol gegenüber reinem Wasserstoff:

    -die Infrastruktur und Logistik ist bereits vorhanden

    -weniger gefährlich als reiner Wasserstoff bei Transport, Lagerung und Gebrauch

    -Reservekanister kann beibehalten werden


    Nachteile Methanol:

    -grünes Methanol ist derzeit äußerst energieintensiv herzustellen

    Die aktuelle grünen Strom Herstellung hinkt hinterher und kommt wahrscheinlich 2022 vorerst an seine Grenzen.

    Hier noch weiteren Strom für die Herstellung von grünem Methanol abzuzweigen wäre vorerst unrealistisch.

    Einmal editiert, zuletzt von SL333 ()

  • Ich kann aktuell nicht so wirklich nachvollziehen, warum Audi die Power2Gas oder Windgas nicht weiterverfolgt hat.

    Hatte mir iein Erdgasauto gekauft, in der Hoffnung das dies die Zukunft wird.


    - Man braucht keine schweren Batterien mit fraglicher Rohstoffver-/entsorgung.

    - Es tankt sich gleich schnell wie Benzin, Reichweite ist zwar beschränkter aber lässt sich rasch nachfüllen.

    - Erdgasnetz Europaweit und auch Speicher sind bereits vorhanden und könnten rasch ausgebaut werden.

    - Motorentechnologie ist auch vorhanden.

    - Windräder/Solaranlagen können ohne Einschränkungen durchlaufen ohne das Stromnetz zu destabilisieren.

    - Ist für mich immer noch Klimaneutral anzusehen.

    - Wir bräuchten kein Erdgas von irgendwem einkaufen.


    Gut...

    - es ist immer noch ein Verbrenner, macht lärm und stinkt (etwas weniger)

    - Effizienz an sich ist mau


    Genausogut könnte man doch auch alte Bergbauschächte zu Pumpspeicherkraftwerken ausbauen.

    Sieht keiner, ist schon fast alles da, und die großen Konzerne könnten Ihren Reibach machen.

    Das hier noch keiner draufgekommen ist?

    Oder ich bin zu einfach gestrickt und das ganze ist technisch nicht relevant.


    Na ja, Elektroautos sind für mich eher ein Gewürge.

    Plötzlich können die nicht groß und schwer genug sein, ist hier ja alles kein Problem....


    Ich fahr mein Auto jetzt erstmal bis es auseinanderfällt oder nur noch Probleme macht.

    Und dann schau'mer mal.


    Gruß

    Thomas

  • Zum Thema Elektromobilität "netter" Fakt: Kohleverstromung steigt an

    Persönlich halte ich die Brennstoffzelle (ob mit Wasserstoff oder Methanol) für die wahrscheinlichste Alternative, die Wasserstofftanks der Fahrzeuge sind heute in Bezug auf Durchlässigkeit des Wasserstoffs kein Problem mehr.

    Erdgas, ob als CNG (compressed natural gas) oder LPG (Liquefied Petroleum Gas) hat einen geringeren Brennwert als Benzin oder Diesel und ist auch ein fossiler Brennstoff.

    Nicht zu vergessen natürlich den WARP Antrieb und für besonders Fixe den Unwahrscheinlichkeitsantrieb...

    Gruß JM

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Quae praeter vulgaris

  • Ich tank weiter Super und für's Auto Diesel. Wir werden einen anderen "Kraftstoff " in der Fläche nicht mehr erleben.

    Schreibfehler sind gewollt und dienen der Unterhaltung,
    wer einen findet, darf ihn behalten... :bier

    Einmal editiert, zuletzt von billy ()

  • Also,


    in Deutschland haben die Grünen E85 abgeschafft (das kocht dort gerade intern wieder hoch). Frankreich ist ein Agrarstaat mit vielen Bioüberschüssen, die zu Ethanol verarbeitet werden. Ich fahre einen Saab Biopower und tanke E85 für 64 Cents/L. Ich brauche ca 2 Liter mehr auf 100. Die Verbrennung ist sehr sehr sauber. Es gibt keinerlei NoX etc. Der Typ vom Controle Technique sagte, so saubere Autos sieht er selten, vergleichbar mit Erdgas. In Deutschland muss ich natürlich Benzin fahren und verschmutzen, aber ist ja ein Flexfuel.


    Good news. Das gibts jetzt auch für meine Aprilia :) https://eflexfuel.com/fr/moto-products

    Werde ich wahrscheinlich nächstes Jahr verbauen. Für Racer wohl ungeeignet, weil der Alkohol heisser verbrennt. Der Saab hat deswegen einen gehärteten Kopf. Bei der Aprilia wird das über HItzesensoren geregelt. Man sollte also nur mit Benzin den Wilden machen.


    Und wegen Leistung: Mit Benzin hat mein Saab 195 PS, mit E85 240 PS wegen der langen Molekülketten im Ethanol.


    Daraus kann man erkennen, dass man mit elektrisch erzeugten synthetischen Kraftstoffen auch heutige Motoren fahren kann. Die Lebensdauer ist dann um einige % geringer. D.h. es fehlt einfach nur an europäisch gedachter Infrastruktur (Solarkraftwerke in Spanien), die den irren Überschuss an Energie einfangen und umsetzen. Die Politik wird da noch eine Weile brauchen, insbesondere beim derzeitigen Diskussionsniveau. Batterieauto macht nur Sinn, wenn man immer weniger als 150km/Tag fährt und wenn es nicht mehr Lion Batterien sind, sondern auf die nächste Generation Natriumionen umgestellt ist, wegen der Umweltverschmutzung durch Produktion und Entsorgung. Aber für Motorrad eh nicht, höchstens Fahrrad.

    • Offizieller Beitrag

    Scotty57

    Ich musste deinen Beitrag erst freischalten, da er einen externen Link enthält. Ist bei allen neuen so, glaube bis zum 5. Beitrag, wegen Spam usw.

  • ...

    Good news. Das gibts jetzt auch für meine Aprilia :) https://eflexfuel.com/fr/moto-products

    Werde ich wahrscheinlich nächstes Jahr verbauen. .......

    Interessanter Versuch. Berichte mal über deine Erfahrung.


    Ist die Aprilia für E85 ausgelegt ?

    Schreibfehler sind gewollt und dienen der Unterhaltung,
    wer einen findet, darf ihn behalten... :bier

Diese Inhalte könnten dich interessieren: