Beiträge von SL333

    Den Daytonas Trans Open GTX hatte ich Jahr(zehnt)e lang, bis ich mir einen
    doppelten Sprunggelenkbruch eingefangen habe.

    Da gebe ich dir völlig recht.

    Der Stiefel schützt zwar hervorragend bei Stößen, doch bei Verdrehung des Gelenks ist er raus.

    Hier sind Crossstiefel natürlich die vernünftigere Wahl, diese stützen und schützen das Fußgelenk besser.

    Allerdings läuft man darin meistens mit Quietschen wie in Skistiefeln.

    Besitze auch ein paar von Gearne, die, fast wie jeder Crossstiefel, vorne sehr eng geschnitten sind.

    Auf Dauer war mir das zu eng für meine Zehen, daher Umstieg auf Daytona.

    Daytonas Trans Open GTX schon probiert?

    Trans Open GTX
    Trans Open GTX - Enduro- und Tourenstiefel aus kräftigem Leder. Bequem und leicht bei maximalem Schutz
    www.daytona.de

    Habe zwar keine strammen Waden, aber der Einstellbereich scheint beachtlich zu sein.

    Das Klettband an der Zunge -rechts/links- ist 2,5 cm breit, gerade nachgemessen.

    Um genügend Platz für die Zehen zu haben, kaufe ich Daytonas immer eine Nummer größer.

    Angenehmer Tragekomfort ohne dass der Fuß beim Gehen schwimmt.


    Oder diesen hier, speziell für kräftige Waden:

    Road Star GTX
    Road Star GTX - Der meistgefahrene daytona® Motorradstiefel mit zahlreichen Test-Auszeichnungen. Oft kopiert, nie erreicht. Erhältlich in fünf verschiedenen…
    www.daytona.de

    Das Teuerste war bestimmt die Ventile einstellen.

    Gut, schon nach 20.000 km Ventilspiel korrigieren ist ein klein wenig merkwürdig.

    Doch selbst wenn diese nur kontrolliert werden müssen, fallen ihmo etliche AW an.

    Zudem kann ich mir nicht vorstellen, dass P&S aus Straubenhardt jemanden über den Tisch zieht.

    Nächstes mal einfach selbst die Ventile kontrollieren

    und dich wundern, was das für ein Geraffel ist :omm

    Habe mit meinem BMC Filter schlechte Erfahrungen gemacht.

    Dieser hat sich nach 8 Jahren selbst zerlegt.

    Außenrand eingebrochen und teilweise in die Airbox gefallen.

    Seitdem nur noch Papierfilter, die regelmäßig erneuert werden.

    file.php?id=6273&t=1

    Warum ? Was bringt das ?

    Dies ist lediglich meine persönliche Erfahrung mit meinen 2 Mopeds und meinem Smart.

    Als ich die XCountry abgeholt habe, wurde diese ausschließlich auf Kurzstrecken bewegt,

    gleiches bei meiner XChallenge.

    Beide Mopeds liefen anfangs relativ beschaulich, der Anzug war nicht der Hit.

    Systemreiniger und öfters in den Begrenzer haben das geändert.

    Smart 453 meines Bruders mit 45.000 km gekauft, Anzug eher mau, da er ein Normalfahrer ist.

    Ich habe in hingegen sehr oft bis Drehzahlmaximum gejagt, jetzt zieht die Kiste endlich zufriedenstellend.

    Alle 3 Fahrzeuge haben bis heute keinen messbaren Ölverbrauch.

    Der Smart wird seit 100.000 km von mir gescheucht.

    Die beiden Mopeds seit 50.000 km bzw. 20.000 km.


    Um den Motor und seine Komponenten mal richtig durchzupusten, Rückstände zu verbrennen etc.

    Natürlich in Verbindung mit dem Systemreiniger.

    Kondenswasser im Tank wäre auch eine Möglichkeit, falls die Brühe schon 2 Jahre im Tank war.

    Hier hilft jedoch auch der Systemreiniger und Volllastfahrt.

    Das Kondenswasser wird somit auch schneller aus dem Tank befördert.


    Ob denn wirklich Kondenswasser in Tank ist,

    lässt sich ihmo schnell mit einem durchsichtigen (Benzin-)Schlauch o.Ä. herausfinden,

    der bis auf den Grund des Tanks eingesteckt,

    um anschließend, mit Daumen verschlossen, wieder herausgezogen wird.

    Wahrscheinlich überflüssiger Hinweis:

    Zuerst das Mäusekino abwarten, dann den Motor starten.


    Die Batteriespannung erst messen, wenn diese >4h nicht genutzt/geladen wurde.

    Am besten ausbauen.

    Erst danach ist eine eindeutige Aussage über deren Ladezustand möglich.

    Es gab auch schon Fälle, bei der eine anscheinend neue Batterie fehlerhaft war.

    Das Massekabel am Anlasser oder am Rahmen selbst wäre noch eine mögliche Fehlerquelle.

    Beim Orgeln nicht am Gasgriff drehen.

    Systemreiniger, wie Philmuc bemerkte, wirkt manchmal Wunder, gerade wenn das Moped lange stand.

    Reinkippen, Moped bzw. Tank etwas schütteln, Motor starten, kurzzeitig laufen lassen

    und danach für 24h wirken lassen.

    Anschließend längere Aufwärmrunde fahren.

    Wenn auf Betriebstemperatur auch gerne mal kurzzeitig bis in den Begrenzer.

    Nach dem 2. oder 3. Start bei diesen Temperaturen wird sich das von selbst erledigen.

    Für den LeerLaufSteller (Choke) sind wahrscheinlich nur Temperaturen bis 10°C im System hinterlegt.

    Alles was darunter ist, muss erst erlernt und abgespeichert werden.

    Also am besten sitzend auf dem Moped den Motor die ersten 3-5 Minuten einfach im Stand laufen lassen.

    Hierbei wirst du evtl. schon bemerken, dass das Standgas stabiler wird.

    So sind die verschiedenen Temperaturanstiege von Wasser/Öl langsamer, als wenn man sofort losfährt.

    Sozusagen eine abgespeckte Version des Initialisierungslaufs, nur für den LLS.

    Danach sollte dein Moped bei kalten Motor und gleichen Bedingungen fehlerfrei das Standgas halten.

    Wichtig:

    Mäusekino komplett abwarten und den Anlasserknopf erst 1-2 Sek. nach Motorstart loslassen.

    Motor nicht über Killschalter ausmachen, dein PC fährst du ja sicherlich auch herunter...

    Ich frage mich immer, wie man den Helm über den Spiegel hängen kann.

    Bei mir ist der voller Fliegenleichen der letzten 10 Jahre :denk

    Helmschloss am Moped selbst funktioniert ihmo nur bei Doppel-D-Verschluss.

    Ansonsten würde ich eher ein leichtes Faltschloss für den Helm nehmen.

    Ein Kabel oder Drahtschloss ist Ruck Zuck mit z.B. einer Monierzange geknackt.

    Werde übrigens mein Nackenproblem nicht mehr los, Bandscheibenvorfall, Abnutzung blablabla ...

    Aber wie immer, wenn es ein Problem gibt, kann ich das nicht ungelöst lassen.

    Habe aus meinen Enduro-Sachen die Halskrause ausgepackt - und - hilft mir tatsächlich ungemein.

    Hindert mich daran, den Kopf zu stark zu verdrehen.

    Muß mir halt eine andere Art "vorausschauender Blick" aneignen, um um die Kurven zu schauen.

    jeje67,

    hast Du schon einen sog. Osteopathen aufgesucht?

    Der kann dir mit Sicherheit helfen.

    Ansonsten, in unserem gesetztem Alter,

    hält die richtige Gymnastik vor dem Schlafengehen den Bewegungsapparat geschmeidig.

    Tipps gibt dir bestimmt der Osteopath.

    Als Kind und Jugendlicher war ich im Turnverein.

    Damals empfand ich die Aufwärmübungen als lästig.

    Heute bin ich froh darüber, mich wieder daran zu erinnern und diese jeden Abend zu machen.

    Falls möglich einfach das Wunschmoped mieten.

    Damals hatte es mir die Ducati Scrambler 800 angetan.

    Für den Wochentrip gemietet, dabei festgestellt, dass der Kniewinkel nicht passte

    und der Motor so was von unemotional war, sodass ich die Rübenmühle nicht kaufte.

    Gut, 3 Std. oder 1 Tagesmiete sind eigentlich völlig ausreichend,

    um eine Entscheidung zu treffen und kostet nicht die Welt.

    Die DD900 wurde ohne Probesitzen/-fahrt gekauft,

    da ich aus Vidoes wusste, dass der Motor der Hammer war und der Kniewinkel passte.

    Leider stellte sich heraus, dass die Leistung für mein daraus resultierenden Fahrstil einfach zu hoch war.

    Der Führerschein war allzu oft in Gefahr.

    Daher verließ mich die Bella dieses Jahr und zaubert nun einem neuen Besitzer ein Lächeln aufs Gesicht.

    Nicht immer gleich einen Anwalt einschalten.

    Stattdessen die Innung als Schlichter beauftragen.

    Damit habe ich vor Jahren von einem Betrieb die volle Summe,

    wegen nachweislich nicht erbrachter Leistungen, zurückerhalten.

    Es braucht schon etwas Geduld und viel Schreiberei, aber einen Versuch ist es wert.

    Diese können am besten beurteilen, ob, zumindest die angesetzten AW, gerechtfertigt waren.

    So gesehen, war es eigentlich ein wirtschaftlicher Totalschaden

    und hätte, vor Reparatur, genauer von der Werkstatt abgefragt werden,

    statt nur eine Freigabe für einen bestimmten Betrag einzuholen.

    Wichtig! Lass dir auch, falls noch möglich, die Altteile (Zahnräder), von Topspeed aushändigen.

    Topspeed ist Mitglied in der Zweiradmechaniker Innung.

    Innung Trier

    Kontakt zur Innung selbst:

    Schiedsstelle der Kfz-Innung Trier-Saarburg, Cläre-Prem-Straße 1

    54292 Trier

    06511462040

    Nachtrag:

    Der Service der Innung ist mit keinerlei Kosten verbunden, daher kostenlos.

    Und wie sieht es mit 3 Finger Handschuhen aus?

    Die sind zumindest etwas preisgünstiger zu bekommen.

    Ich selbst habe dick gefütterte Winterhandschuhe von BMW.

    Diese halten jedoch maximal 1-2 Stunden etwas warm, bevor man auch hier an den Fingern friert.

    Zudem ist das Griffgefühl gewöhnungsbedürftig, da sich die Hand wie in Watte eingepackt anfühlt.

    Alternativ gibt es noch gefütterte Lenkerstulpen.

    Gut, sexy sieht anders aus, aber wenn es funktioniert, so what.

    Ich suche seit Wochen auch einen Helm. Leider ist es so, dass es keinen Klapphelm mit gelben Elementen in der Größe XL mehr gibt...

    Mir scheint, dass Du eher eine ovale Kopfform hat.

    Daher scheiden BMW und Schuberth aus, da eher für runde Birnen gemacht.

    Nexx, naja.

    Nolan, eventuell.

    Shoei ist wahrscheinlich am besten geeignet.

    Meine Erfahrung:

    Beide BMW Klapphelme drückten dauerhaft am Stirnbereich, Hersteller des aktuellen Modells ist Nolan.

    Der Nexx Endurohelm sitzt etwas zu knackig an den Wangen, daher Wohlfühlklima nur fast erreicht.

    Der Shoei Endurohelm war für meine ovale Birne wie gemacht.

    Zwar knackiger Einstieg, danach war aber Wohlfühlen angesagt.

    Ein Helm sollte nach Möglichkeit nicht auftragen,

    sprich, man sollte ihn überhaupt nicht mehr spüren.

    Wegen Bilder auf dieser Seite über die Dainesse Airbag Weste.

    Klick

    Der Schulterbereich scheint nur durch schmale Riemen geschützt.

    Bei Helite sieht das ganze eher wie eine Rettungsweste im Schulterbereich aus, wenn ausgelöst.

    Der Helm wird dabei in einer festen, geraden Position gehalten.

    Selbst erfahren bei einem kleinen Hoppala.

    Wichtig ist, dass die Airbagweste auch großflächig den Schulterbereich abdeckt,

    bzw. beim Auslösen dadurch der Helm/Halsbereich von unten zusätzlich gestützt wird.

    Was nützt dir eine Airbagweste, die den Korpus zwar schützt,

    aber man sich beim Aufschlag das Genick bricht, so wie bei den meisten Unterziewesten.

    Belehrt mich eines Besseren.

    Bei Arbeitshandschuhen geht es in der DIN 388 zwar ebenfalls um Abriebfestigkeit etc.,

    doch sind diese sicherlich nicht dafür gemacht, etliche Meter mit Druck über den Asphalt zu schliddern.

    Gerade im Elsass ist der Straßenbelag etwas gröber

    Niemand würde doch auf die Idee kommen, mit einem zertifiziertem Bauhelm Motorrad zu fahren.

    Mal ehrlich, ihr kauft euch Mopeds für 10.000€ und mehr und spart an der eigenen Sicherheit.

    Als ich vor 13 Jahren wieder das Mopedfahren für mich entdeckt habe,

    waren 5.000€ fürs Moped und 2.500€ für gute Motorradklamotten eingeplant.

    Etwas off-topic:

    In meinen jetzt fast 40 Jahren mit Führerschein habe ich nie den Sicherheitsgurt gebraucht,

    trotzdem lege ich ihn jedes mal an ;o)

    btw:

    Eine CE Kennzeichnung sagt lediglich aus,

    dass gesetzlichen Mindestanforderungen für das jeweilige Produkt eingehalten werden,

    um in der EU in den Verkehr gebracht zu werden.

    Ähnlich dem EU Bio Siegel, welches mit dem eigentlichen Biogedanken nichts zu tun hat.

    Hier helfen Gütesiegel weiter.

    Mein Favorit ist Demeter, da diese strenge Richtlinien haben.