Beiträge von SL333

    Klugscheißer mag keiner :-/

    Trotzdem der Hinweis, um die Batterie Lebensdauer in modernen Elektronik Klimbim Mopeds zu erhöhen.

    Einfach dem Tipp von Aprilia folgen und die Hauptsicherung ziehen oder Batterie abklemmen,

    falls das Moped länger als 2 Wochen nicht bewegt wird.

    Meine LiFePo ist jetzt seit Anfang 2019 im Einsatz und wurde, bis vor dem Einbau, noch nie geladen.

    Moped startet immer noch sofort.


    Bei PKW mit noch mehr Elektronik, die trotz Zündung aus im Hintergrund Strom zieht,

    ist dieses Problem softwaretechnisch gelöst.


    Bei der 1. Generation der E-Klasse oder bei meinem 451 Smart gab es dieses Problem.

    Wagen wurde länger als 2 Wochen nicht bewegt, Batterie entladen.

    Beim Smart war es die Wischer und Abblendlicht Automatik, die dauerhaft etwas Strom zog.

    Hilft hier nicht wirklich weiter, dennoch als Tipp...

    Die OEM LED Aprilia Blinker funktionieren Plug and Play,

    falls man sich mit dem Design anfreunden kann.

    Der Preis dafür erscheint mir absolut fair.

    Bei meinem Einzylinder befindet sich noch eine Inbusschraube im Bremsflüssigkeitsbehälter,

    um den (ABS?) Kreislauf zu entlüften.

    Evtl. hat dies die Shiver/DD auch.

    Meiner Erinnerung nach Schraube einfach ein wenig öffnen und so lange langsam am Hebel ziehen,

    bis keine Luftbläschen mehr aufsteigen. Schraube schließen.


    Mit ABS musst du eigentlich zweimal einen Wechsel machen.

    Nach dem 1. Wechsel das Moped mehrmals im ABS Bereich regeln lassen,

    leichter Schotter auf einer Ebene hat sich bei mir bewährt.

    Danach erneut die Bremsflüssigkeit wechseln und entlüften.


    Im Netz gibt es noch den bekannten Tipp, den Bremshebel über Nacht gezogen zu lassen,

    sodass Restluft nach oben steigen kann.


    In der Werkstatt steuern sie anscheinend den ABS Modulator mittels Software an,

    damit die Ventile geöffnet bleiben bzw. Klappern.

    Wurde zwar schon irgendwo erwähnt, trotzdem der Hinweis.

    Hochwertige Ölfilter benutzen (OEM Aprilia oder Mahle/Knecht).

    Mein damaliger Ersatzteil Lieferant warnte mich vor Hiflo Filtern, diese hätten eine schlechte Qualität.

    Er erklärte es mir an 2 aufgeschnittenen Ölfiltern (Hiflo und Mahle)

    und der darin befindlichen Filterlagen und deren Befestigung innerhalb des Filters.

    Hallo und Willkommen.

    Viel Spass mit der neuen Tuareg.

    Normalerweise bin ich nicht so der Begrüßer,

    doch folgende Aussage interessiert mich...

    Sie hat eine KTM 640 Adventure ersetzt, und die Motorcharakteristik war eine Grund für den Wechsel...

    Was ist denn der Unterschied?

    Kann man mit der Tuareg z.B. im 5. Gang durch Ortschaften fahren, ohne dass sie bockt?

    Dass der Motor mehr Wumms hat steht außer Frage.

    Bei meiner DD900:

    Vor Fahrt, Floater (anscheinend mit Feder) in kaltem Zustand, leichtes Spiel nach vorne/hinten, seitlich kein Spiel.

    Bei einer Pause, Bremsscheibe auf Temperatur, kein Spiel nach vorne/hinten, alles fest.

    Laut meinem Link zu TRW dürfte eigentlich absolut kein radiales Spiel vorhanden sein,

    stört mich persönlich jetzt weniger, da ich keine verzögerte Bremsung bei kalten Floatern feststellen konnte.

    Klappern tut eh nichts.

    So Fehler gefunden:
    Es sind die Floater der Bremsscheibe.
    Die Bremsscheibe kann mit gut Krafteinwirkung nach Links & Rechts geschoben werden & verursachen das Klack Geräusch.

    Meinen gesetzten Links nach:

    Na bitte, dieses Axialpiel ist vorgesehen, falls nicht >1 mm.

    Erst wenn Spiel nach vorne/hinten feststellbar wäre, bestünde Handlungsbedarf.

    Somit kannst du es lassen wie es ist und das Klappern Klappern sein lassen,

    bevor du in voreilenden Aktionismus verfällst.


    Je heißer die Bremsscheiben werden, desto weniger Spiel respektive klappern.

    Diese Einschätzung meinerseits kannst du schnell selbst testen,

    nachdem du eine kurvenreiche Strecke mit ordentlich Anbremsen vor den Kurven gefahren bist,

    einfach nochmal im Stand, wenn Bremsscheiben auf Temperatur, deinen Test durchführen.


    An meinem Einzylinder wurde auch im Forum ein leichtes Knacken bemängelt,

    wenn man das Vorderrad gegen eine Wand drückt und dabei die Gabel ein-/ausfedert.

    Ursache hier war eine Führungsbuchse innerhalb der Gabel.

    Laut Nachfrage beim (Gabel-)Fachmann, nicht weiter besorgniserregend und normal,

    zumindest bei diesem Modell und dieser Gabel.


    Welche Bremsscheiben Aprilia verbaut, weiß ich nicht.

    Könnte mir aber eher Brembo Bremsscheiben vorstellen.

    Welche du einbaust, steht dir frei, bremsen werden alle :enorm

    Neue Beläge sind dann aber auch fällig.

    Oh, hattest du schon bemerkt.

    Floater müssen ein geringes Spiel aufweisen.

    Auszug hieraus:

    Floater


    Nun gibt es allerdings nicht nur eine Art von Floatern. Man unterscheidet hier nochmals zwischen drei verschiedenen Systemen:

    • halbschwimmend gelagert
      Diesen Typ findet man klassischerweise bei Originalteilen oder günstigen Nachrüstscheiben. Hierbei werden die Floater mit zusätzlichen Federn vernietet. Diese verhindern ein Klappern der Scheibe, die Bewegungsfreiheit wird aber auch ein wenig eingeschränkt.
    • vollschwimmend gelagert
      Das klassische System bei Racingscheiben. Sehr schnell zu erkennen an einem hörbaren Klappern der Scheiben und einem fühlbaren Spiel zwischen Außenring und Innenring. Hierbei kommen keine zusätzlichen Federn zum Einsatz.

    DD900 mit 12.000 km:

    Meine Bremsscheiben vorne haben auch ein fühlbares geringes Radialspiel, demnach Axialspiel.


    TRW meint dazu hier:

    PDF TRW


    Ausgeschlagene Floater
    Die Verbindungspunkte unterliegen durch Nachlassen der Federvorspannung einem Verschleiß,

    der axial (quer zur Fahrtrichtung des Fahrzeugs) 1 mm nicht überschreiten darf.

    Die Bremsscheibe „klackert“ dann hörbar und muss erneuert werden.

    Jegliches radiale Spiel erzeugt eine Art „Nachlauf“ beim Bremsen,

    ist deshalb nicht zulässig und wird durch den TÜV ebenfalls als Mangel bewertet.

    Leerlaufsteller verdreckt...?

    Louis Brühe einfüllen und eine kleine Runde drehen, Motor auf Betriebstemperatur bringen.

    Brühe ;)

    Danach abstellen. Brühe kann wirken.

    Erst am nächsten Tag eine größere Runde fahren.


    Zumindest hat dies bei meinem Einzylinder geholfen.


    Hast du beim Initialisierungslauf den Gasgriff wirklich nicht angefasst?

    Ansonsten ist das ganze Prozedere für die Katz.


    Zumindest sieht es so aus, dass der Ausbau der Batterie dafür gesorgt hat,

    dass das System wieder auf hinterlegte Basisparameter zurückgegriffen hat.

    Einzig der Kniewnikel würde mir dabei auf Dauer Sorgen bereiten.

    DD900 mit Jungbluth Sitzbank (+3 cm), längere Ausfahrten bis ~300 km, kein Problem.

    Falls möglich sende dem Themenstarter doch mal eine PN.

    Eventuell bekommst du eine Antwort.


    Allgemein kann man sagen (ohne ein Mechatroniker o.Ä. zu sein):

    Motorkontrollleuchte ohne Leistungsverlust (Notprogramm), weiterfahren.

    Falls der Fehler nach Neustart weiterhin besteht, zeitnah Fehlerspeicher auslesen lassen.


    MKL mit Leistungsverlust, umgehend Fehlerspeicher auslesen lassen, wahrscheinlich Ausfall eines wichtigen Sensors,

    falls dies nach Neustart weiterhin auftritt.

    Zudem macht Fahren im Notprogramm nicht wirklich Spaß.


    Bei MKL ohne Leistungsverlust, meistens Wackler / Kontaktproblem.

    Das System bekommt zeitweise kein eindeutiges / unplausibles Signal eines untergeordnetem (z.B. Temperatur-)Sensors.

    Häufiges Fahren im Regen oder Einsatz von Hochdruckreinigern,

    verbunden mit schlechter Pflege der Stecker (Kontaktspray),

    könnten auch die Ursache dafür sein.


    MKL mit Leistungsverlust, Ausfall oder unplausible Werte eines wichtigen Sensors (Kurbelwellensensor o.Ä.)

    Entweder Totallausfall des Sensors oder

    lediglich ein Kontaktproblem, manchmal auch Kabelbruch durch Scheuerstelle.

    Dem System fehlen essentielle Daten für den normalen Betrieb des Motors.


    Falls dies hier jemand vom Fach liest

    und meine Aussagen sich als unrichtig oder als völliger Blödsinn herausstellen,

    bitte korrigieren.

    Gestern noch ein kleine Runde mit den neuen PAGT2 gedreht.

    Wahnsinn, super Reifen.

    Gute Eigendämpfung und kein Aufstellmoment beim Anbremsen vor Kurven.

    Endlich fährt meine Bella wieder geradeaus, wenn ich den Lenker loslasse.

    Bei den vorher montierten Dunlop Roadsmart 3 war dies nie der Fall,

    obwohl ich die Gabel nach Radeinbau penibelst entspannt habe

    und das HR mittels Abstandsmesser Drehpunkt Schwinge / Achsmitte, völlig gerade ausgerichtet wurde.

    Trotzdem zog das Moped immer leicht nach links.

    Beim Wiedereinbau des HR fiel mir der äußerst geringe Abstand des ABS Sensors zum ABS Ring auf.

    Vorne waren es augenscheinlich etwa 1 mm.

    Hinten dagegen lediglich 0,12 mm, mit Fühlerlehre nachgemessen.

    Ein Blick in die Betriebsanleitung gab Aufschluß darüber, ob das i.O. ist.

    Darin steht folgendes:


    WENN DER ABSTAND VON EINEM ODER BEIDEN SENSOREN NICHT ZWI-

    SCHEN DEN UNTEN ANGEGEBENEN INTERVALLEN LIEGT, WENDEN SIE SICH

    BITTE AN EINEN offiziellen Aprilia-Vertragshändler

    Technische angaben

    Abstand zwischen Hallgeber und Sensor vorn

    0,1 - 3,17 mm (0.004 - 0.125 in)

    Abstand zwischen Hallgeber und Sensor hinten

    0,1 - 2,00 mm (0.004 - 0.079 in)


    Demnach alles paletti.

    Trotzdem werde ich den Abstand hinten etwas erhöhen, da sich teilweise Schleifspuren auf dem ABS Kranz abbilden.


    Wie sieht es denn bei euren Bellas aus?

    Habe vorher nie auf den Abstand zum ABS Kranz geachtet.


    Nachtrag:

    Werde wohl den Abstand mittels Passcheibe, Kupferdichtung oder O-Ring anpassen.

    Als Notbehelf heute Unterlegscheibe unter Schraube

    und 1mm dickes Doppelklebeband in einem 1mm Streifen oben um den Sensor verklebt.

    Keine Fehlermeldung ABS.

    Die DD900 stand jetzt über 10 Monate in der Garage und sprang sofort an.

    LiFePo wurde nicht geladen.

    Nach dem Einsetzen der Hauptsicherung wunderte ich mich,

    dass sämtliche Parameter gespeichert waren (Uhrzeit, Trip km etc.).


    Danach habe ich meinen neuen Satz PAGT 2 über 100 km im Nordschwarzwald eingefahren.

    Was für ein Unterschied, fährt sich wie auf Schienen.

    Die 2 HR / 1 VR Dunlop Roadsmart 3 waren dagegen ein Dreck.

    Kein Vetrauen zu den Reifen und zudem kippelig.

    Gut, die Erstbereifung ab Werk der DD900 war noch mieser :ddown

    Mhhh, eigentlich will ich meine Bella nächste Woche verkaufen,

    aber die 100 km heute haben echt Laune gemacht.

    Mal sehen.


    Falls jemand in der Nähe Interesse hat:

    DD900 in Rot, 1. Hand, kein Unfall oder Umfaller

    Motor an Wochenenden jeweils in 3 Tagesetappen à 500 km behutsam eingefahren (1.500 km gesamt).

    FP 6.500 €

    BJ. 2018, 12.000 km, TÜV 06/23, alle Service gemacht

    Kette, Bremsen etc. alles i.O.


    incl. zusätzlichem Klimbim:

    - Arrow ESD

    - Top Block Sturzpads (2 Befestigungspunkte am Rahmen)

    - Aprilia LED Blinker

    - Jungbluth Sitzbank +3 cm (Langstreckentauglicher)

    - Evotech UK Kennzeichenhalter

    - Aprilia Haltegriffe hinten

    - Voigt Lenkererhöhung +3cm und +2cm Versatz nach hinten

    - Cobbra Nemo 2 Kettenöler

    - Shido LiFePo Batterie


    Alle Originalteile sind vorhanden und gibt es dazu.

    Ist mir noch eingefallen:

    Bevor du einen Sensor oder einen anderen technischen Defekt vermutest,

    sollte man sicherstellen, dass alles richtig verbunden ist.

    Somit, alle elektrischen Stecker mal mit Kontaktspray behandeln.

    Ist die Verbindung zur Batterie fest angezogen?

    Und ja, die Zündkerze sieht tauschwürdig aus.


    Bezüglich Steckverbindung:

    An meinem Smart leuchtete ab und zu die Batterie Warnleuchte,

    bis diese dauerhaft aufleuchtete.

    Fälschlicherweise eine neue Batterie gekauft, Ruhe für 30 km.

    Danach gleiches Spiel von vorne.

    Letztendlich Schuld daran war ein (wasserdichter) Stecker an der Lichtmaschine.

    Nachdem ich diesen abgezogen und mit Kontaktspray behandelt habe, tauchte dieses Problem nicht mehr auf.

    ...und Popcorn rausholen =)

    Eine kurze Vorstellung als 1. Beitrag wäre nett,

    ansonsten erhältst Du sehr übersichtliche Hilfe im Forum.


    Schuss ins Blaue:

    Drosselklappe anlernen.

    Gasgriff auf MAX (die ganze Zeit) halten, Zündung AN, Selbsttest abwarten, Zündung AUS,

    erst nach 10 Sek. Gasgriff wieder loslassen.


    Selbsttest immer komplett abwarten, bevor der Motor gestartet wird.


    Initialisierungslauf starten.

    Batterie abklemmen oder Hauptsicherung ziehen, Zündung AN, Startknopf drücken, System ist jetzt Stromlos.

    Batterie wieder anklemmen oder HS wieder rein.

    Kalten Motor starten (Moped steht senkrecht) und Gasgriff nicht anfassen.

    So lange Motor laufen lassen, bis Lüfter anspringt und wieder ausgeht.

    Initialisierungslauf abgeschlossen.

    Entweder wie oben beschrieben oder

    sicherstes Indiz für Kopfdichtung hinüber ist Wasser im Öl.

    Die daraus resultierende Emulsion ist dann rehbraun und nicht schwarz oder bernsteinfarben bei neuem Öl.

    Ein Blick auf das Schauglas, falls vorhanden, genügt.

    Bei abgestelltem Motor drückt es Kühlwasser durch den Riss in den Brennraum,

    da das Kühlwassersystem selbst noch unter Druck steht.

    Je länger die Bella steht, desto mehr Kühlwasser gelangt in den Ölsumpf.