Beiträge von miele

    Es ist eine riesen Umstellung für mich. Ich hatte eine Honda NC750S und bin bei dem gleichen Streckprofil mit 4L ausgekommen.

    Die Honda hat ja auch nur die halbe Leistung. Selbst bei gleichem Hubraum muß ja die Leistung auch versorgt werden, selbst wenn Du sie nicht wirklich nutzt. Ein lineares Verhältnis von genutzter Leistung zum Energieverbrauch gibt es nur bei Elektromotoren. Deshalb haben die ja auch je nach Fahrweise diese riesigen Reichweitenunterschiede.


    Ansonsten sollte die Maschine im Kaltlauf nun auch nicht so viel anfetten, das es eine Fahne unverbranntem Sprit hinter Dir herzieht. Sowas gab es früher bei Vergasern, wenn die etwas fetter eingestellt waren. Bei Motoren mit Katalysatoren ist das ungesund für den Kat. Da sollte man was dran machen. 10km ist aber auch wirklich wenig. Da wäre bei mir Rückfahrt nach Feierabend definitiv länger...

    Ich hab den Haupständer an der GT und habe mir die Angstnippel damals nachgerüstet. Bin dann aber doch nicht so gefahren, das es eine Bedeutung hatte. Fies fand ich die Montage der Feder...


    Jürgen ist der Einzige den ich kenne der mit dem rechten Schulterpolster in der Linkskurve am Boden kratzt... =)

    Dito seit 62.000km :)

    Dito seit 75.000km... :)


    In der 30er Zone fahre ich potentiell im zweiten Gang. Ich hab bei meiner GT schon den Eindruck, das es einfacher geht, wenn man einen Gang niedriger fährt als mit vergleichbaren 4Zylinder... Ich fahr in Berlin auch auf 50er Strassen selten höher als im dritten Gang.

    Die Guzzi V7-III hab ich nicht nur zur Probe gefahren... Ja, man kann die nicht vergleichen, schon weil sie in einer anderen Leistungsliga spielt und einen völlig anderen Charakter hat. Gleiches gilt für die neue Enfield. Aber das die gut gehen können Albert und ich bestätigen. Und frag mal die Sportfreunde, welche mit Albert beim Klassentreffen Anfang August mit in Jürgens Gruppe waren... Ich glaube Albert hat sich mit seiner Enfield da von den Aprilias nicht die Butter vom Brot ziehen lassen.

    Ich geh es mit der Guzzi eher gemütlich an...

    Heute eine schöne Runde rund um Löwenstein mit zwei Freunden ... war echt voll an der Platte 😮


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Das Foto in dr Anlage sieht so aus, als wenn Du Deine Shiver schon wieder hingelegt hast =)

    Auf dem Rückweg vom Glockner mein Moped gewaschen - und mich gleich mit... :donner leider nicht sauber geworden.... =)

    Das Schampoo gehört in den Regen, nicht in die Tasche ;o)

    Das ist was Ute meinte... Auf der Autobahn ist die Agilität in der Kurve eher vernachlässigbar aber die hintere Sitzposition bequemer. Für ganz enges Winkelwerk passt die sumomässige Sitzposition am Tank schon, wenn man seine Kurven komplett drückt (was auch am schnellsten geht) aber man ist eher unbeweglich um sich in die Kurve rein zu setzen (Hanging off...) Somit ist Utes Faustregel schon nicht schlecht für die schnelle Trainingsstrecke und vermutlich auch für die schnelle Runde auf der Landstrasse.

    Aber mal zurück zum Thema: Hat die Shiver 900 nicht einen etwas engeren Kniewinkel als die 750er??

    Das ist doch für Phillip viel entscheidender.

    Hallo Phillip,

    herzlich willkommen im Forum und viel Spass bei der Probefahrt.

    Bei mir lief es ähnlich... 2003 den Schein mit 39 gemacht und erstmal eine ZR7 gefahren (das ist sowas wie die Zephir750 von Kawa nur mit modernerer Optik). War auch erstmal nur für ein paar Jahre und wurden dann 15 und über 100.000km. Die Shiver kam 2010 dazu aber die Kawa blieb erstmal. Der Trend geht zum Zweitmoped.

    Gruß aus Berlin

    Frank

    Hallo Bernd,

    herzlich willkommen im Forum und viel Erfolg mit dem Schein. Zum Glück bist Du ja gerade alt genug, um nicht mehr den gedrosselten Schein machen zu müssen. Und bis nächsten August hast Du genug Training um zum Forumstreffen zu kommen...

    Rot ist perfekt... Lass Dir nix erzählen von diesen farblosen Aprilias...

    Gruß aus Berlin

    Frank

    Hallo Paul,

    Dir erstmal gute Besserung. Aber es war wirklich nicht nötig, die Sturzpads zu testen.

    Die "Delle" an der Gabel sieht auf dem Bild eher aus, als hätte der Pfosten dort nur etwas Farbe gelassen. Mal probieren das wegzupolieren und erstmal aufatmen, wenn das klappt.

    Hallo Andre,

    herzlich willkommen im Forum und viel Spass mit Deiner Shiver.

    Gruß aus Berlin

    Frank

    Hallo Ruben,

    herzlich willkommen im Forum und viel Spass mit der Shiver.

    Die Fahrleistung ist schon recht ordentlich. Du dürftest für Deine Reisen hier so einiges finden.

    Nur befürchte ich, das Du, wenn Du im Paderborner Chapter landest, Du wohl weniger fährst. :lol

    Gruß aus Berlin

    Frank

    Hallo Jörg,

    herzlich willkommen im Forum und viel Spass mit der Shiver.

    Das ist ja schon eine schöne Sammlung gefahrener Italiener.

    Bei mir ist die Guzzi aus Bequemlichkeit für die kleinen Runden in Brandenburg zur Shiver hinzu gekommen...

    Gruß aus Berlin

    Frank

    Du schreibst was von LED's... Also meine Shiver hat sowas nicht... Und ich habe das sogar schon raus bekommen ohne alles abzuschrauben. Allerdings war das eine wirklich üble Fummelei...

    Die von der Presse aufgenommene Annahme der Polizei, das der Motorradfahrer den Radfahrer auf der Fahrbahn des Radfahrers getroffen hat empfinde ich nicht als pauschale Vorverurteilung des Motorradfahrers. Die Bilder in dem Bericht lassen die Vermutung zu, das es so passiert ist.

    Als Kraftfahrer habe ich mein Fahrzeug so zu führen, das ich es jederzeit unter Kontrolle habe. Das bedeutet auch, das ich an einer Stelle wie auf den Bildern zu erkennen nicht mal eben auf die Gegenfahrbahn gerate. Wenn es doch passiert, spielt es erstmal keine Rolle wie es passiert ist, ich habe als Kraftfahrzeugführer die Verantwortung der Folgen zu übernehmen.

    Eine Analyse, warum das Motorrad auf die Gegenfahrbahn geraten ist, sollte natürlich erfolgen um die Wiederholung dieses Unfalls vermeiden zu können. Zeugen zu befragen, z.B.wie sich der Motorradfahrer verhalten hat vor dem Unfall, kann sicherlich hilfreich sein für diese Analyse.

    Das diese Aussagen nunmal auch in der Presse wiedergespiegelt werden, gehört durchaus zu gutem Journalismus. Ich kann alerdings keine Vorverurteilung aller Motorradfahrer in den Berichten erkennen. Allenfalls in der Aussage der Zeugin, was aber der Bericht auch erkennbar macht.

    Was ich allerdings in dieser Diskussion erkenne ist eine gewissen Hang sich sofort angegriffen zu fühlen, wenn mal ein Fall aufgegriffen wird, in dem ein Motorradfahrer sich schuldig gemacht haben dürfte.