Beiträge von miele

    Nachdem nun an meinem Auspuff die Dichtung Position 6 am hinteren Zylinder durchgebrannt war, habe ich mich mal an den Wechseln gemacht. Dank an Billy für die Dichtung, welche er noch übrig hatte. Die hatte ich somit schon da.

    Ich wollte wissen, ob es anders geht und bin so vorgegangen:

    - Schelle Pos. 7 am Anschluss von Krümmer Pos. 2 zu Sammler Pos. 1 gelöst bis sie frei beweglich ist.

    - Beide Muttern Pos. 4 am hinteren Zylinder gelöst und abgenommen.

    - Krümmer Pos. 2 freigeruckelt und den Flansch des Krümmers herausgefummelt, damit er nicht herumschlackert oder herunterfällt.

    - Krümmer so in dem Raum abgelegt, das sich die Dichtung Pos.6 einsetzen lässt ohne beschädigt zu werden, da er nicht ganz herauszunehmen ist.

    - Schelle Pos. 7 herausgenommen um den Stutzen besser erreichen zu können.

    - Rohrstutzen am Anschluss des Sammlers zum Krümmer nach Resten der Dichtung abgesucht... nichts mehr vorhanden...

    - Dichtung versucht einzusetzen (besser reinzufummeln) - klappt nicht :pfff

    - Rohrstutzen des Sammlers mittels Schraubendrehers über die Schlitze geweitet.

    - Irgendwann ging die Dichtung saugend rein

    - Schelle Pos.7 auf den Rohrstutzen aufgesetzt und Krümmerflansch wieder auf den Krümmer Pos. 2 gesetzt.

    - Krümmer wieder reingefummelt, dabei peinlichst darauf geachtet das er sauber ohne Gewalt in den Rohrstutzen vom Sammler reingleitet (klappt auch saugend).

    - Krümmer am Motor angesetzt und den Flansch an seine Position geschoben.

    - Mutter Pos. 4 oben links angesetzt und soweit angezogen, das der Flansch klapperfrei anliegt.
    - Mutter unten rechts versucht anzusetzen - fällt runter und bleibt irgendwo im Bereich der Schwinge liegen :donner
    - Halbe Stunde die Mutter gesucht, gefunden und mit einem Magneten an einer Verlängerung hervorgeholt.

    - Zweiter Ansetzversuch gelingt, beide Muttern festziehen, dabei den Krümmer nochmal nachruckeln, das er sich direkt richtig setzt.

    - Schelle Position 7 festziehen.

    Ich habe etwa 2 1/2 h gebraucht, was ich zu lange finde. Aber nun weiß ich, das es so auch geht.

    Problematisch ist eigentlich nur die Mutter unten rechts, weil diese nicht direkt mit einer Stecknuss aufgesetzt werden kann.

    Der Rest ist mit etwas Übung beherrschbar, wenn man es schafft mit seinen Fingern überall ran zu kommen.

    ... und ohne jede Menge Verlängerungen, Kreuzgelenke und der speziellen Rotaryratsche von Proxxon, die sich auch mittels Drehen des Griffes einsetzen lässt wäre es wohl nichts geworden.

    Wasser im Öl muss da erst mal hin. Da muss schon eine Dichtung im Motor zulassen, dass das Wasser den Ölkreislauf auch erreicht. Das wird ziemlich sicher eine größere Maßnahme.

    Hallo Thomas,

    herzlich willkommen im Forum und hoffentlich bald wieder viel Spass mit der Shiver.

    Gruß aus Berlin

    Frank

    Mit der Optik der V100 bin ich irgendwie nicht so richtig warm geworden. Mich erinnert die irgendwie immer noch an ne shiver GT und irgendwie nicht so recht im hier und heute angekommen. ...

    Gerade das die eine ähnliche Optik hat wie meine Shiver GT macht sie für mich interessant. Wobei das ja nun wirklich nur für die Front gilt. Als Nachfolgerin für meine GT wäre eine rote V100 durchaus eine Überlegung wert.

    Rund 20% mehr Leistung und Kardan sowie ein Heck, das so aussieht als wenn man dort auch Gepäck befestigt bekommt.

    Die guck ich mir auf jeden Fall näher an wenn sie da ist.

    Das ist jetzt bemerkenswert... Bei unseren fliegenden Computern haben alle wie selbstverständlich erst mal angenommen, das es ein informationselektronisches, elektronisches oder elektrisches Problem ist...

    Am Ende war es ganz normaler alter Sprit, den bei jedem Vergasermotorrad sofort alle mit als erstes im Verdacht gehabt hätten...