Kampf gegen zu laute Motorräder

  • :denkkam letzte Woche per Post, das bald die Jahreszahlung fuer meinen Fuhrpark faellig wird. Da machen die immer noch Werbung vorher

    Manchmal braucht es eine ganze Tankfüllung, um klar denken zu können.

    • Offizieller Beitrag

    Ich kann die Anwohner der beliebten Strecken sehr gut verstehen. Man muss schon ein seltsames Hobby haben wenn man sich mit seinem Gartenstuhl auf den Mittelstreifen der Autobahn setzt, denn so hört es sich da teilweise echt an. Im Lautertal möchte ich z.B. nicht wohnen, die Hauptstrecke fahre ich daher maximal ein mal im Jahr, ansonsten alles Nebenstrecken, die sind genau so genial und vor allem - leer.
    Mir ist auch klar, dass die Shiver bereits ab Werk kein leises Motorrad ist, aber ich versuche wenigstens blubbernd und nicht grölend durch Ortschaften zu fahren.
    Was ich absolut nicht verstehe ist der Drang ein möglichst lautes Motorrad zu haben, insofern gebe ich Ute schon Recht, was bitte soll denn damit kompensiert werden? Was gibt einem das? Und komme mir keiner mit so Schwachsinn wie loud pipes save lives.
    Alle Anwesenden natürlich ausgeschlossen ;o), einen lauten Zubehörtopf montieren und dann selbst Ohrstöpsel rein?
    Warum macht man das? Ein wenig Outlaw sein?


    Ich hab mein Popcorn schon bereitgestellt.

  • Ich würde mich mal da nicht zu sehr auf die "Lauten" konzentrieren, auch die Masse der "Leiseren" kann nerven!

    nur ein „Lauter“ ist lauter als 10 „Leise“

  • das ist der klassische "Mainstream", Menschen sind aber unterschiedlich bzw. Ihr Empfinden! :]

  • Ich hab das mal selber erlebt auch einer Wanderung in der sächsischen Schweiz. Wir sind über einen Berg gekommen und haben ab dem Moment, wo wir das Tal einsehen konnten, welches wir als nächstes durchqueren wollten die Motorräder gehört, die den Ort unten im Tal durchquert haben und am Ortsausgang aufgedreht haben. Besonders auffällig waren da die hart knatternden Auspuffschläge der Millwaukieeisen und ihrer bauartgleichen Schwestern, aber auch die Kreissägen der Yoghurtbecherfraktion. Hören konnten wir diese Geräuschkulisse bis wir auf der anderen Seite des Tals wieder über den Berg waren (im buchstäbilchen Wortsinn... :lol)

    Ich hab das dann nachgeschaut und festgestellt, das diese Strecke auf den Motorradkarten als besonders sehenswert beschrieben ist.

    Ich empfand das schon als recht strörend und konnte plötzlich die Anwohner solcher "sehenswerten Strecken" verstehen.

    Und jedem, der sich mal ein solches Bild machen möchte empfehle ich eine solche Wanderung.

    Das nur zum Verhalten der Mitbürger...

    Ansonsten habe ich ein Problem damit, das einzelne Gruppen in sippenhaft genommen werden, auch wenn es neben dem o.g. Beispiel noch jede Menge andere gibt, die es sinnvoll erscheinen lassen. So ist zum Beispiel die Situation am Kyffhäuser eigentlich unerträglich. Das ist aber auch ein relativ gutes Beispiel wie mit gewissem Augenmaß vorgegangen wird und zum Beispiel durchgängig ein (allgemeines!) Überholverbot und eine Geschwindigkeitsbeschränkung eingeführt wurde. Genützt hat es indessen nichts. An jedem schönen WE findet sich in jeder Applauskurve die entsprechende Ansammlung an Zuschauern und die Feuerwehr ist unablässig dabei irgend einen Motorradfahrer aus der Wand zu kratzen. Allerdings ist inzwischen auch die Polizei an solchen Tagen rund um die Uhr dabei und kontrolliert. Nur so sollte man vorgehen und zu laute Maschinen auch vorläufig stillegen und Raser "aus dem Verkehr" ziehen.

    Streckensperrungen und einseitige Beschränkungen sind aus meiner Sicht nicht der richtige Weg und führen zwangsläufig zu Verlust der Akzeptanz für die Massnahmen, weil sie "nicht wirklich nachvollziehbar" sind.

    Das gilt natürlich auch für die Beschränkung der Lautstärke. Diese müsste schon für alle gelten, also auch für PKW, LKW, lantwirtschaftliches Arbeitsgerät und auch Gartengeräte wie Laubbläser oder Rasenmäher...Allerdings habe ich das brummer der Reifen von Traktoren nie als so störend empfunden wie das Sägen einer ZX, GSX oder sonstiger Rennsemmeln...

    Hätte Gott gewollt, dass Moppeds sauber sind, wär' Spüli im Regen...

    Fahren statt putzen...

  • Ich arbeite ca. 500m entfernt von einer Harley-Werkstatt: was da an lauten Motorrädern zur Probefahrt ausgeführt wird ist teilweise wirklich unerträglich. Obwohl ich selber gerne ein Motorrad mit gutem Klang fahre, ist mir das schlicht zu laut! Die Polizei habe ich in 9 Jahren zur Lärmmessung noch nie gesehen:pfeif


    Deswegen finde ich Stilllegungen und Führerscheinentzug für Fahrer solcher zu lauten Motorrädern jeglichen Fabrikats für sinnvoll!:]


    Die Maßnahmen am Kyffhäuser (und an anderen Bikerschwerpunkten) finde ich falsch: ein Überholverbot mit Tempolimit provoziert nur "Verkehrserzieher" (meist in Blechbüchsen), das Tempolimit entweder exakt einzuhalten oder vorsichtshalber gleich langsamer zu fahren. Damit wird die Beschränkung "ad adsurbum" geführt und erzeugt nur Frust.

    Meines Erachtens wäre eine bauliche Veränderung der Strecke wesentlich sinnvoller, z.B. Kopfsteinpflaster- oder Rüttelstreifen (aber bitte gleich so hoch wie die Rallenteur's in Frankreich oder die Drempels in Holland) quer über die ganze Straßenbreite vor und nach den Kehren und auch gerne mal auf den Geraden dazwischen. Dadurch verlangsamt sich das Tempo ALLER Verkehrsteilnehmer und nimmt den Anreiz, an dieser Strecke sein "Können" unter Beweis zu stellen. Leider sind solche baulichen Maßnahmen viel teurer als ein paar Liter Farbe für den Mittelstreifen und Schilder. :-/

    Ich kann gut Mitmenschen umgehen! :girl

  • Hey.


    Grundsätzlich sollte man aber einen Unterschied machen dürfen für Motorrad=Hobby und Freizeit, im Gegensatz zu Traktoren=Arbeit und unser aller Brot.

    Stellt euch vor jede Flex und Fräsmaschiene würde für Handwerker verboten werden. Das ginge nicht. Aber dafür gibt es die Gesetzlichen Arbeitszeiten bzw einzuhaltenden Ruhezeiten. Stichwort Fluglärm usw... endloses Thema.

    Aber an Motorradstrecken ist genau in den Ruhezeiten der meiste Lärm. Sonntags wenn man im Garten in der Sonne sitzen wollen würde.

    Wie hier auch schon oft erwähnt kommt das Fahrverhalten zum tragen wie viel Lärm wo produziert wird. Die Illegal ohne DB-Killer unterwegs sind oder mit sonstwie manipulierten Auspuffanlagen fahren, werden, wenn sie erwischt werden, eh bestraft. Dazu braucht es keinen neuen Gesetzentwurf. Es muss aber in den Köpfen ankommen nicht unnötig Lärm zu produzieren wenn es nicht sein muss.


    Ich kenne es zB aus dem Bikercafe in Dobrikow.

    Vergleichbar mit dem oben angesorochenen Wandern durch das Tal. Man hört eben die Auspuffanlagen unter Umständen sogar noch mehrere KM weit.

    In Dobrikow möchte ich nicht wohnen. Man kann sich dort im Cafe kaum unterhalten weil sooo ein Lärm herscht, durch Vollgasbeschleunigungen am laufenden Band. Extra abtouren lassen um dann so richtig von unten herauszudrehen um gleich wieder abzutouren... Teilweise fällt mir fast das Gehirn raus wenn man da hinterher fährt. Das Ballert dermaßen, wie Kanonenschüsse. Mal kurz ist das alles geil, aber auf dauer unerträglich. Und gerade die tiefen Töne sind ewig weit zu hören. Kennen wir von Musikevents. Man hört nichts, nur den Bass. Hätte ich das jeden Tag würde ich dort glaub Nägel streuen.

    Denn einfach mal eben umziehen weil es einem zu laut ist, ist ja wohl ausgedachter Schwachsinn. Das kann man wohl von niemandem verlangen.


    Patagraph 1 glaube ich? Gegenseitige Rücksichtnahme usw...

    Das was ab werk schon bollert ist eigentlich laut genug. So empfinde ich es jedenfalls. Manchmal würde ich es etwas leiser sogar noch besser finden.

    Optik veränderndern ist eine ganz andere Sache. Ist Geschmackssache. Aber das hat nicht unbedingt was damit zu tun das es lauter werden muss. Das bekommt man auch hin ohne die Optik zu verändern. Also warum nicht Optik ohne lauter zu werden?


    Gruß Christian :super

  • Es gab in den 80ern mal Bestrebungen, die Motorräder leiser zu bauen. Haben die Hersteller auch brav gemacht - in den 90ern säuselten die Mopeds ab Werk nur noch. :heil

    Danach kam Agrabowitsch & Co und haben sich goldene Nasen verdient :wand und die Hersteller schauten in die Röhre - bis sie auf die Idee mit den Klappen im Auspuff kamen.....:wand


    Es liegt also nicht am Hersteller, sondern an jedem Einzelnen Motorradfahrer und seiner (Un-)Vernunft - und dagegen wird jetzt vorgegangen. Wer Lärm säht, wird Stille ernten - so what? Aktion und Reaktion - jeder hat das selbst in der Hand (oder im Auspuff...)

    Ich kann gut Mitmenschen umgehen! :girl

  • Grundsetzlich ist ja alles erstmal legitim.
    Jeder möchte sein Bike individualisieren und nicht das wie jeder 3. von der Stange fahren. Dazu gehört auch der Sound. Jeder hat ne andere Wahrnehmung und ein andderes Empfinden was "Laut" oder "Lärm" ist. Sich nen Akra oder sonnstiges an das Motorrad zu bauen ist also schonmal keine Straftat. Desweiteren ist ja auch nicht gleich gesagt, dass Dumpf/Bassig = Lauter ist. Deswegen empfinden viele die Reihenvierer als lauter/kreischender da diese auf ganz anderen Tonfrequenzen unterwegs sind wie unsere V2.

    Ich teile auch unterschiedliche meinungen und Sichtweisen, aber alles hat sein für und wieder!


    Wenn ich in einem Ort Wohne wo jeden tag im Sommer 1000 Biker durchfahren und am Ortschild den Hahn spannen nervt es, das gilt nicht abzustreiten. Kontrollen bringen nix, da es meist die falschen trifft. Ist wie an den Hotspots, die die ne Wochenendrunde drehen und sonnst nie dort sind fahren in die Kontrolle und die heizer lachen sich ein und fahren wo anders hoch und runter.

    Anders ist es aber und da bin ich der festen Meinung das viele Verständins haben für Motorradfahrer! Jedoch gerade ältere Generationen vieles Stört!
    Früher als die Kinder klein waren wurde sich beschwert warum es keine Spielplätze mehr gibt, heute wo die Kinder weg sind beschweren sie sich, dass die Kinder auf dem Spielplatz zu laut sind.... Würden statt Motorrädern, LKW durch die Orte fahren wäre das Mimimi auch riesig!


    Diese Leben und Leben lassen sache wird immer Weniger, Autofahrer nehmen mir bewusst die Vorfahrt weil ich ja schmaler bin (schwächer), beim Überholen wird stark beschleunigt weil "lieber tot als zweiter" oder "Verkehrserziehung ala XY".


    Auch die Gesetze für Lärmemissionen werden schärfer, aber wenn es lücken gibt, das Klappen ermöglicht muss man sich nicht wundern, dass Motorräder mit diesen gebaut werden. Da kann das geschrei noch so groß sein!
    Aber dann auch an die Pappis GTI fahrer denken, damit das absichtlich erzeugte (programmierte) Knalln beim schalten an die Hersteller gelangt und auch geahndet wird! Machen wir uns nix vor: Politik betreibt machterhaltung= Tun was die wähler wollen= viele Autofahrer =>GTIs weiter knalln lassen!
    Und auch die Herrschaften die gegen Motorradlärm sind bekommen 100% auch nen hals wenn Sonntags rasen gemäht wird, oder die Nachbarskinder schreiend und lachend auf der Straße spielen...


    Leben und leben lassen, aber immermehr ist es "Wenn jeder an sich denkt, ist an alle Gedacht!"
    Ich denke das trift auch zu wenn sich jemand in seiner Freiheit/ seinem Recht verletzt fühlt, dass er nicht auf Strecke XY fahren darf weil vor ihm/ihr dort auch Motorradfahrer fuhren und aufgrund dessen Gesperrt wurde!
    Das hat m.M.n. auch mit "an sich denken" zu tun. "Ob das nicht passiert wäre, wenn ich darüber gefahren wäre?! Wenn ich da gefahren wäre, dann.."

    Diese Diskussion tritt oft auf und änder tut sie nix, außer das sich einzelne evtl sogar angegriffen fühlen.


    Wartet ab was kommt und wenn, dann kann noch keiner sagen Wann/Wie /...

  • Ich persönlich habe nichts gegen leiser. Mit der Lautstärke eines LKW bei Tempo 100 kann ich leben. Dann aber bitte gleiches Recht für alle. Bin gespannt wie das den Sportwagenbesitzern mit ihren Klappenauspuffanlagen schmecken würde.<X

  • Der letzte Motorradanfaenger auf fossilen Brennstoffen ist meiner Meinung nach heute schon geboren. Petrolheads sind Dinosaurier die aussterben. Eine Harley wird die naechste Generation in Sinsheim bewundern. Formel 1 zu teuer, da steht Formula E in den Startloechern.

    Die Welt soll clean werden, alles muss politisch korrekt sein. Fleisch will man essen aber das Blut will man nicht sehen.


    Was ist eigentlich aus 'Freude am Fahren geworden?'

    Manchmal braucht es eine ganze Tankfüllung, um klar denken zu können.

  • Geht doch noch....nervt aber langsam.


    Zitat aus deinem Link.


    "...oder eines Rasenmähers entspricht"


    Mein Rasenmäher hat 96db auf dem Aufkleber drauf :beee

    Was hat meine Shiver....moment...98db bei 4500rpm bzw. 79db bei der Durchfahrt.


    Geht doch grad noch.


    Oder ist der Elektrorasenmäher gemeint, oder die Nagelschere =)


    Bei über 100db wird das Thema schon interessanter....


    Wird langsam Zeit das die Regierung wieder wechselt.

    Das grüne Gutbürgertum geht mir langsam auf den Sack.


    Wir werden alle sterben......früher oder später.

    Und die Welt geht auch unter....früher oder später.:donner

  • Was ist eigentlich aus 'Freude am Fahren geworden?'

    Die kommt wenn man das Drehmoment eines Elektroantriebs spürt erst richtig auf!

  • Im Auto habe ich das schon. Ist echt angenehm!

  • jep, ist ne reine Kopfsache, ansonsten gibt es ja Helmlautsprechersysteme!

  • Habe Stöpsel in den Ohren beim Mopped fahren! 🙉

Diese Inhalte könnten dich interessieren: