Abdichtung gegen feuchtigkeit der hinteren Radnabe

  • Moin zusammen,

    mir ist heute aufgefallen das die hintere Radnabe der Tuareg garnicht richtig gegen Nässe abgedichtet ist.

    Die Distanzstücke rechts und links haben einen Simmerring, nimmt man aber den Ruckdämpfer von der Nabe ab, steckt dieser einfach nur locker drauf.

    Würde man jetzt bis über die Achse im Wasser stecken könnte die Feuchtigkeit, an der Buchse zwischen Ruckdämpfer und Nabe, bis in die Nabe vordringen.

    Dort befindet sich kein weiter Simmerring vor dem Lager, der dies verhindern könnte, obwohl da genügend Platz wäre.

    Ist euch das auch schon Aufgefallen und habt ihr schon Erfahrungen, ob das bereits zu Problemen geführt hat?


    Bilder habe ich natürlich mal wieder keine gemacht

    Schöne Grüße

    Jannis

  • Wenn du bis zur Radachse im Wasser steckst hast du andere Probleme als eindringendes Wasser in die Radnabe, z.B. Motorteile unter Wasser :jester

    Aber keine, die ein Problem darstellen. Bei Wasserdurchfahrten ist das jetzt nicht so ungewöhnlich und so lange Luftfilter und Endschalldämpfer kein Wasser drin haben :egal.

  • Das ist mir nicht aufgefallen das ich irgendwelchen Schmutz dort hatte wo er nicht hingehört. Viel mehr hat mich geärgert das Aprilia die hintere Steckachse trocken einsetzt, das ist schon doof.

    Aber nichts für ungut, auch bei der CRF 1000 Africa Twin ist die hintere Steckachse trocken eingesetzt worden, das sah auch nicht gut aus.

    Gruß Marc

    • Offizieller Beitrag

    Da schaut man einfach bei Wendel Berlin o.a.

    Bei der Shiver sind es 2RS

    .

    Glück kann man nicht kaufen - aber ein Motorrad und damit fahren - dann ist man ganz nah dran. :)
    - (über 116.000km (seit Sept. 2011) mit zwei Shiver 750) - seit >40 tkm mit >MEGAöler = GPS-Kettenöler
    -vogelsberg-f6fo8.png
    ...das größte zusammenhängende Vulkangebiet Mitteleuropas. (Wikipedia)