Kaltstart Anlass-Problem

  • Hallo Leute

    Kennt einer das Problem ?

    Wenn man die Shiver kalt startet , dreht sie ein zwei Zündungen und geht einfach wieder aus.

    Sprit ist drin , gibt man Gas will sie auch laufen , geht aber wieder aus . ist sie dann mal an ,läuft sehr unrund im Standgas.



    Bitte melden Sie sich an, um dieses Medienelement zu sehen.

    ...und Moin...
    Kai der Ammerländer

    ich hab hier voll den Endstress und du kommst mir mit so‘ner Scheiße... :ditsch


    WARNUNG: Beiträge dieses Benutzers können Spuren von Ironie, Sarkasmus, Uran, purer Boshaftigkeit, Fachwissen und Erdnüssen enthalten ... :aetsch

    Einmal editiert, zuletzt von Ammerländer ()

    • Offizieller Beitrag

    Das hatte meine 750er im ersten Winter auch. Ich hab dann eben ganz sachte Gas gegeben im Stand und dann lief sie. Mit zuviel Gas hat sie sich auch sofort verschluckt und ging aus. Es war ein Gebrauchtkauf mit 10000km und wurde vorher fast nur Kurzstrecken gefahren.

    Im nächsten Winter war das dann weg ohne dass ich irgendwas gemacht habe außer einem Ölwechsel.

    Die nächsten Jahre kam das dann pro Winter vielleicht ein oder zwei mal vor.

    .


    nur wo nix mehr tropft is nix mehr drin
    „Wörter sind sehr einfach. Wer kann machen, machen. Wer kann nicht machen, sprechen. Wer kann nicht sprechen, der schreiben“. G.T.

  • Im Video nicht ersichtlich:

    Mäusekino abgewartet?

    Lässt du den Startknopf sofort nach Motorstart los

    oder drückst du ihn noch 1-2 Sekunden länger?

    Mein freundlicher gab mir damals als Tipp mit,

    selbst nachdem der Motor erfolgreich gestartet wurde bzw. Rund läuft,

    den Startknopf noch 1-2 Sekunden länger gedrückt zu halten.

    Erst dann sei für die Elektronik die Startroutine wirklich abgeschlossen.

    Für den Anlasser sei dies nicht schädlich, da es ja den Freilauf gibt.

    Zudem solle ich nach einem vergeblichen Motorstart 5 Sekunden warten, bis ich erneut den Startknopf drücke.

    Dabei Orgeln bis der Arzt kommt wäre ebenso falsch, höchstens 5 Sekunden den Knopf gedrückt halten.

    Falls der Motor in dieser Zeitspanne nicht anspringt, Wartezeit einhalten und danach erneut versuchen.

    Nicht auf meinem Mist gewachsen.

    Kondenswasser im Sprit könnte ebenso eine Ursache sein.

    Zumindest lässt die weiße Dampfwolke nach dem 2. Startversuch darauf vermuten.


    Grüße Stephan

    2 Mal editiert, zuletzt von SL333 ()

  • Allerdings... das ist ja der Gebrauchtkauf von meinem Kumpel. Wer weiß , wie alt die Plörre ist, die da im Tank rum dümpelt.

    Ich hatte die auch versucht mit etwas Gas zu starten. das war echt schwer sie an zubehalten... 3500 UpM musste ich schon 15 Sec drehen lassen , dann wurde es besser , humpelte aber dann im Standgas.

    Das mit dem Starterknopf länger gedrückt halten kenne ich zwar auch . Im Video hat er evtl zu kurz gedrückt, aber auch 5 Sec-Orgeln bringt es nicht. Nur mit etwas Gas geben...

    Die Frage ist nur , wie verhält sich „Ride by Wire“ , wenn der Motor nicht an ist und die Spannung zu weit runter sinkt, so dass die Sensoren vom System nicht erkennen, ob ich überhaupt am Gas gedreht hab...

    ...und Moin...
    Kai der Ammerländer

    ich hab hier voll den Endstress und du kommst mir mit so‘ner Scheiße... :ditsch


    WARNUNG: Beiträge dieses Benutzers können Spuren von Ironie, Sarkasmus, Uran, purer Boshaftigkeit, Fachwissen und Erdnüssen enthalten ... :aetsch

  • Hi Kai,


    Ich glaube eher, das die Batteriespannung durch das

    Anlassgeorgel relativ weit absinkt und es geraume Zeit

    dauert, bis sie wieder aufgebaut ist und die Kerzen freigebrannt sind.

    Ausserdem dürfte die Kaltstartanhebung ein wenig knapp sein.

    Solange läuft sie halt stotternd.

    Versuchs mal mit Unterstützung der Bakterie. :]

    LG Helmut

    Zuvill un zuwing is a Ding.
    :]

  • ok das ist ja schnell gemacht... dank euch ... :peacy

    ...und Moin...
    Kai der Ammerländer

    ich hab hier voll den Endstress und du kommst mir mit so‘ner Scheiße... :ditsch


    WARNUNG: Beiträge dieses Benutzers können Spuren von Ironie, Sarkasmus, Uran, purer Boshaftigkeit, Fachwissen und Erdnüssen enthalten ... :aetsch

  • Geistert immer wieder in allen möglichen Foren herum:

    Drosselklappen/Leerlaufsteller Reset bzw. Anlernen.

    Ob es was bringt sei dahingestellt, ist aber schnell erledigt und schadet nicht.

    Das Prozedere ist bestimmt bekannt:

    • Gashahn voll aufdrehen und halten
    • Zündung an
    • Mäusekino abwarten
    • Zündung aus und 10 weitere Sekunden abwarten
    • erst jetzt den Gashahn wieder loslassen
    • Zündung erneut an, Mäusekino abwarten, Motor starten...fertig

    Grüße Stephan

  • Hey.

    Meine Rückmeldung zur Fehlerbehebung wollte ich noch kurz mitteilen.

    Es war also aus jetziger Sicht das neu-anlernen der Drosselklappen /Leerlaufsteller.

    Ich habe exakt nach der Vorgabe von SL333 das Prozedere ausgeführt.

    Im kalten Zustand ,ohne vorherigen Test.

    Anschließend einfach gestartet. Und nun läuft sie rund , ohne zicken .

    Mal schauen, ob das nicht Zufall war...

    Aber nochmal Danke für die Tipps...

    ...und Moin...
    Kai der Ammerländer

    ich hab hier voll den Endstress und du kommst mir mit so‘ner Scheiße... :ditsch


    WARNUNG: Beiträge dieses Benutzers können Spuren von Ironie, Sarkasmus, Uran, purer Boshaftigkeit, Fachwissen und Erdnüssen enthalten ... :aetsch

Diese Inhalte könnten dich interessieren: