Beiträge von Sandman

    Fahre meine Ketten mit gelegentlicher Schmierung und 1x Reinigung im Jahr ca 35-40tkm, das sind bei meiner Fahrleistung (ca 7000km/Jahr) 5-6 Jahre. Meine alte 750er hab ich nach 9 Jahren mit 60tkm verkauft, da war genau 1x Kette fällig. Warum sollte ich also nach 20tkm die Kette wechseln, wenn ein wenig Pflege (ist kein Hexenwerk und kostet auch nicht die Welt) vollkommen ausreichen.


    Die tolle Kette ist m.E. nur Schnickschnack, wer eine immer glänzende und lupenreine Maschine haben will . . soll sich das Teil doch einfach ins Wohnzimmer stellen und besser gar nicht fahren . . es könnten ja sogar Insekten aufschlagen.

    Die Erfahrung von madzec kann ich bestätigen. Habe den Schnorchel schon länger raus, den Gasgriff demontiert und gereinigt und vor Kurzem den DNA verbaut . . so geschmeidig wie jetzt hat die DD noch nie gelaufen.

    Kenne jemand mit einer neuen Honda AT, der auch nach der Montage des CRA3 Probleme bei höheren Geschw. bekommen hat. Nach Wechsel auf einen anderen Reifen wwar es sofort weg.


    Ich fahre die DD900 seit 12tkm mit Lederkombi, auch schon mal kurzfristig mit Tempo 190km/h aufrecht sitzend! Weder mit dem Dunlop Qualifier noch mit dem sonst montierten S20/21 gibt es da Probleme, die fährt stur geradeaus.

    Bei der alten DD750 hatte ich mal ein zu strammes LKL, das hat auch einen gewissen Effekt, aber wenn sonst nichts gemacht wurde außer den Reifen . . woran sollte es sonst liegen?

    Habe den Gasgriff ebenfalls geöffnet (bzw. die Schrauben aufgebohrt). Keine besondere Verschmutzung festgestellt, Lenker und den Griff von innen abgewischt, die Teile gecheckt und wieder zusammengebaut. Das erste was aufgefallen ist: Der Griff läßt sich deutlich leichter drehen, könnte mt dem Anschlag am Lenkergewicht zusammenhängen, der Spalt ist jetzt etwas größer. Bei der Funktion gibts keinen Unterschied, halt nur leichter zu drehen.

    Der Drehzahl läßt sich bei niedriger Geschwindigkeit noch etwas weiter absenken, bevor das Abdrosseln einsetzt. Alles in Allem scheint das etwas gebracht zu haben, der Übergang zum Abdrosseln erscheint mir etwas später und vor allem nicht mehr so heftig einzusetzen, nicht viel, aber spürbar.

    Hab das Teil auch schon 8 Jahre und ca 50tkm auf der 750er gefahren . . ist nie weggeflogen und hat auch keine Kratzer auf dem Kühler hinterlassen

    Hab mir schon bei der 750er (60tkm) von Anfang an ein Stück schwarzes Streckmetall (Alu, Waben ähnliches Muster) für 10€ aus dem Baumarkt besorgt, mit einer großen Schere passend geschnitten und mit 4 Kabelbindern am Kühler befestigt. Sieht super aus, der Kühler belibt relativ sauber und es könnte auch gegen Beschädigung schützen. Dauert keine 10 Minuten und für unter 10€ . . . .


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

    Letzten Samstag waren wir auf der Sauerlandrunde (BMW 1200R, Kawa Z900, KTM 690 Duke und meine DD) beim Tanken. Ein junger Mann kam gerade vom Bezahlen zurück zu seinem Auto, geht an allen vorbei, dreht sich dann zu mir um und meint: "Schönes Motorrad haben Sie da" . . "Danke, ganz der gleichen Meinung".

    Ich fahre seit 20 Jahren auch Offroad, habe inzwischen meine 4te EXC (4T).


    Wenn du eine reine Wettbewerbsmaschine (MX) haben möchtest: Die hat keine Zulassung und darf im öffentlichen Raum nicht bewegt werden.

    Die meisten (Hard-) Enduros sind aber ähnlich aufgebaut und mit den eingetragenen 10-12kw auch zulassungsfähig. Das die meisten deutlich mehr Leistung haben steht aiuf einem anderen Blatt.


    Meine EXC habe ich 3-6 Jahre gefahren und bis ca 250 Betriebsstunden nur die regelmäßige Wartung gemacht (Ölwechsel alle 20-30h und Ventile 1x/Jahr bei 2500km Laufleistung), der Rest sind Verschleißteile bei Bedarf. Nach ca 250h wird gecheckt, ob der Motor mehr Öl verbraucht, die Kompr. noch gut ist und die Leistung noch stimmt. Wenn nicht kann man über eine Revision nachdenken. Bei der letzten (14 Jahre alte 450er mit dem RSF Motor) beschränkte sich das auf Kolben und Kopf (Ventile).


    Umbau auf Sumo ist machbar, mit anderen Rädern/Reifen und Bremsen, ggf. Kühlsystem.


    Von der Aprilia würde ich abraten, die ist nicht sehr standfest. Mit Honda und Co habe ich wenig Erfahrung, die Yamahas sollen aber sehr gut und zuverlässig sein. Grundsätzlich würde ich von Exoten abraten, also besser was Japanisches oder eine KTM. Beta geht auch noch, sind preiswerter und haben durchaus gute Qualität.

    Meine erste DD750 hat auf den ersten x000km auch noch relativ viel verbraucht, und genau so auch meine jetztige DD900. Das ging dann allmählich zurück und hat sich auf 5-6L/100km eingependelt.


    Die gebraucht gekaufte Shiver750 von meinem Kumpel hat jetzt 4000km runter und die Reichweite steigert sich von Tour zu Tour. Inzwischen sind es 185km bis die Lampe leuchtet, getankt wurde dann 11L . . also ca 6L/100km. Das wird sicher auch noch etwas runter gehen.

    Fahre seit Jahren einen Schuberth S1 . . ist schon vom Werk her recht leise und passt perfekt auf meine Birne. Zusätzlich, auch schon seit Jahren, die No-Noise Ohrenstöpsel. Man spürt die nicht und die Windgeräusche sind fast ganz weg. Trotzdem ist der Motor noch ganz gut wahrnehmbar.

    Hab das genau wie Igel erlebt, beim Umstieg der DD750 auf die DD900. Die TC auf Stufe 2 und 3 kommt sehr früh, damit sind selbst halbwegs herzhafte Beschleunigungen am Kurvenausgang kaum möglich. Hab auch nach wenigen 100km auf Sport und Stufe1 gestellt und seit 5000km nichts mehr verändert.

    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Das Training bei better-ride in Papenburg ist sehr zu empfehlen. Der Hi-Reifen (S20R) meiner DD 900 sah danach so aus, und ich hatte keine einzigen Rutscher . . und auch keinen Bodenkontakt mit den Rasten.

    Die Reifen meiner ehemaligen DD 750 sahen nach jedem der 5 Trainings ganz genau so aus, es gab nur 1x einen kurzen Rutscher wegen zu kalter Reifen.


    Mit etwas hangig off läßt sich die Schräglage des Motorrads (bei gleichem Kurvenspeed) schon merklich verringern, das gibt dem Reifen auch mehr Reserven.

    Willkommen im Club, meine Empfehlung (Marken unabhängig): Möglichst geringes Gewicht mit relativ niedriger Sitzhöhe sind zum Üben und Kennenlernen für Anfänger-/ innen (besonders mit kleinem Körperbau) das A&O. Viele vergucken sich in irgendein Modell, haben nach kurzer Zeit keinen Spass mehr daran und lassen es dann für immer bleiben . . . wäre doch schade drum. :wink