Beiträge von FelixMotalia

    Ist wohl der gleiche Fernlichtschalter wie bei der V85TT, den betätigt man beim Kuppeln auch ganz oft. Ist aber egal, da i.d.R. nur das Tagfahrlicht an ist.


    Gruß

    Stephan

    Sorry,

    aber völlig falsch.

    Die Positionierung des Fernlichtschalters ist wie bei diversen anderen modernen italienischen Motorrädern. Aber die linke Lenkerarmatur der RS 660 ist komplett neu und breiter als bei anderen Motorräder.

    Und wie der Name Fernlichtschalter schon sagt, wird damit das Fernlicht eingeschaltet. Ich glaube: Egal ob man mit dem Schalter auf der rechten Lenkerseite Ablendlicht oder Tagfahrlich ausgewählt hat, schaltet man beim Kuppeln andauernd auf Fernlicht um. Ist mir bei der RS 660 auch permanent passiert. Wobei ich jetzt nicht wirklich darauf geachtet habe, ob Tagfahrlicht oder Abblendlicht an war. Bei Fahrzeugen mit LED-Scheinwerfern sehe ich Tagfahrlicht eher als Disign-Gimick als sinnvolle Ausstattung. Mit der V85 TT bin ich etwa 3.000 km gefahren, ohne dass mir das mit dem Fernlicht da ein einziges Mal passiert ist. Auch nachts, wo garantiert das Abblendlicht an war, nicht.

    Felix

    http://www.motalia.de

    Moin,

    so laut empfand ich die nicht. Aber ein Leisetreter ist sie auch nicht. Aber lange nicht so ein Kravallbike wie die V4s

    Und sicherlich ist die Homologation längst abgeschlossen. Da wird sich offiziell nichts mehr ändern. Will man die Werte in den Papieren ändern, müßte man eine neue Homologation machen.

    Man könnte höchstens einen Nachschalldämpfersatz entwickeln. Rechts und links ein Zusatzdämpfer, die mit der jetzigen Auspuffanlage verbunden werden.Das wäre technisch einfach zu realisieren, aber das wird wohl kein Mensch anbieten. Alleine weil es fünf oder mehr Kilo extra wären.

    Die RS 660 erfüllt die aktuellen Vorschriften und sie arbeitet nicht mit Klappentricks, um den Sinn der Gesetze zu umgehen. Aus meiner Sicht alles in Ordnung für etwa 99,999999999999 Prozent aller Straßen dieser Welt. Und auf die paar österreichischen Kilometer, die ich noch nie gefahren bin, kann ich gut verzichten.

    Man kann sich als Hersteller nicht nach jeder einzelnen Gemeinde, die wilkürlich eigene Regeln aufstellt, richten. Das gibt keine Planungssicherheit. Da kann jeden Tag eine andere Gemeinde kommen und den Wert nochmal senken. Der Richtwert sind die EU-Vorschriften. Und da ist die RS 660 gut dabei. Da sind viele andere im realen Leben deutlich lauter.


    Nachtrag: Der Autor der Spiegelartikels ist recht groß. Und doch paßt er gut auf die Maschine.


    Felix

    http://www.motalia.de

    Moin,

    danke für die Anteilnahme. Es ist jetzt nicht so, dass ich ein mentales Problem habe oder eine Auszeit benötige. Ich habe nur nach sieben Todesfällen im Verwandten- und Bekanntenkreis in diesem Jahr und meinem Motorradunfall beschlossen, meine Zeit etwas anders einzuteilen. Ich will mehr Zeit mit Freunden verbringen, mich um andere kümmern, die es gerade nötig haben, und mehr Sport treiben. Dafür muss ich halt woanders Zeit streichen, also werde ich in Zukunft weniger vor dem Computer sitzen.

    Ich werd' hier noch lesen. Aber wenig schreiben.


    Das auf dem Foto ist der normale Soziussitz, der beim Kauf mitgeliefert wird. Das was man auf den meisten Fotos sieht, ist die Abdeckung für den Solobetrieb.

    Gruß Felix

    Felix das von dir gezeigte Sitzkissen ist ja anders als auf den ganzen bisherigen RS660 Fotos. Da ist bisher nur das "Sitzbrötchen mit Flügel" zu sehen. Ist das "große" Sitzkissen dann als Zubehör erhältlich? Oder andersrum, d.h. keine Soziusrasten, dann "Sitzbrötchen mit Flügel"?

    Denn die auf dem Foto haben ja auch keine Soziusrasten.

    Tja ... soll ich hier alles verraten? Ich lebe davon, dass ich eine Papierzeitung erstelle und vertreibe. Wenn ich alles vorher kostenlos ins Netz schreibe, ist das nicht wirklich clever für mich.


    Ich ziehe mich hiermit aus diesem (und allen anderen) Foren erstmal zurück. Das hat jetzt aber nichts mit dem Thema zu tun, sondern damit, dass in den letzten drei Wochen drei gute Freunde von mir unabhängig voneinander gestorben sind (kein Corona, kein Motorradunfall). Da brauche ich meine Zeit für was anderes als das Internet. Reine Info, nur damit keiner meckert, wenn ich keine zukünftigen Fragen beantworte.

    Habt eine gute Zeit und paßt auf Euch auf!

    Felix

    Für mich sind die 660er Modelle kein Ersatz zu die 750\900 Modelle. Es ist eine neue Kategorie.

    Für eine Dorsoduro (Supermoto Style) sehe ich kein Ersatz\Nachfolger.

    Da gebe ich Dir recht. Und jetzt sehen - zumindest bis zum Erscheinen der Tuareg 660 - alle vier Aprilias doch sehr ähnlich aus.

    Das eine Bild zeigt Tuono V4 und RS 660.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    2004 gab es noch eine richtig große Auswahl mit Pegaso, Caponord, Falco, Futura, Tuono und RSV.

    Was das "Sitzbrötchen" angeht, denke ich, dass es länger bequem ist als die Dorsodurositzbank.


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Felix

    http://www.motalia.de

    Jetzt truteln aber überall weitere Berichte rein: Rock´n Roll in der Mittelklasse.


    Scheinen alle möglichen Journalisten wohl nach Norditalien eingeladen worden zu sein....;o)

    Ja, so wird das bei Neuvorstellungen gemacht.

    Normalerweise dauert so eine Pressepräsentation von Montag bis Freitag. Jeden Tag Journalisten mit einer anderen Sprache. Also z. B. am Montag englisch, am Dienstag italienisch, am Mittwoch deutsch usw.

    Dieses mal waren die Gruppen aber wegen Corona kleiner als sonst üblich. Dafür ein paar Tage mehr.

    Normalerweise an Tag 1 Anreise, am Abend Motorradeinweisungsvortrag und gemeinsames Abendessen. Am Tag 2 fahren und Abreise. Interessant sind oft die Gespräche mit den Entwicklungsingenieuren beim Essen.

    Mein Wunsch wäre eine Tuono 900 gewesen, sowas zwischen 110 und 125 PS. Aber Träume sind ja erlaubt.

    Gab's ja mal, Tuono 990, wurde Mille oder 1000 genannt. Hatte so um die 120 - 130 PS und war auch gar nicht so schwer. Ich halte die immer noch für ein gutes und konkurrenzfähiges Motorrad, vorausgesetzt, man kann auf ABS und viel Elektronik verzichten. Gebraucht gibt es teilweise richtig billige Angebote. Das ist eins der Probleme von Aprilia: der Werterhalt.

    Zurück zur 660. Der Hubraum reicht. Die hat genug Leistung und Drehmoment für den normalen Straßenverkehr. Und auf der Rennstrecke macht sie sicher auch Spaß. Ich hoffe, dass ich das nächstes Jahr mal ausprobieren kann.


    Die gehen wohl alle Richtung Reihenmotor, weil der billiger zu produzieren ist.


    Felix

    http://www.motalia.de

    Dennoch, wenn die neuen 660er alle 96dB im Stand haben sollten, dann hat Aprilia nach meiner Meinung keinen guten Job gemacht.

    Das ist aber eine harte Aussage. Wenn Aprilia gewollt hätte, 95 dBA zu erreichen, dann hätten sie das sicher gemacht, aber wo anders etwas dafür geopfert - vielleicht weniger Leistung oder mehr Gewicht oder ein unerwünschtes Design oder oder oder. Man muss das als Ganzes sehen. Und Aprilia hat sich entschieden, es so zu bauen, wie es jetzt ist. Jeder setzt seine Prioritäten anders. Aber wenn jemand das anders baut, als Du es gerne hättest, geht es meiner Meinung nach zu weit, zu sagen, dass der andere keinen guten Job gemacht hat. Ich persönlich halte die RS 660 für ein gutes Gesamtpaket!

    Felix

    Moin,

    wie viele Kilometer Straßennetz in Tirol sind betroffen? Und wie viele Kilometer Straßennetz gibt es auf der ganzen Welt. Das ist ja nicht mal ein Millionstel, vermutlich noch viel weniger. Das wird vermutlich kein wichtiger Aspekt bei der Entwicklung des Motorrades gewesen sein.

    Felix

    Moin,

    willkommen hier!

    "KAWA-GPX750__Honda-XL250_Ducati-Monster_MV Agusta-Brutale_Aprilia-Shiver900" hast Du die alle noch oder ist das die Liste, was Du vorher gefahren bist? Welche Monster und welche Brutale?

    Gruß Felix

    Von Tirol war vorher nicht die Rede - oder habe ich was übersehen?

    Kaufbar ist die Aprilia mit einem Standgeräusch von 96 dBA - entspricht den Zulassungsvorschriften. Basta!

    Ob es in Tirol nächstes Jahr wieder die gleiche Regelung geben wird, bleibt abzuwarten. Ich persönlich vermute mal, dass es bis zur nächsten Saison Gerichtsurteile gibt, welche diese Regelung kippen.

    Felix

    Da wollen sie wohl in das Chassis der V7-III den 850er der V85TT einbauen

    Ich denke, das macht Sinn. Dann hast Du einen Motor für die halbe Palette und nur einmal den Aufwand mit der Homologation für Euro 5.

    Die V7-Modelle gehören bisher ja auch noch zu den Motorrädern, die auf viel Hightech verzichten.

    Es gibt Leute, die wollen möglichst wenig Elektronik im Motorrad, die sind da gut bedient.


    Und es gibt Leute, die jagen immer der modernsten Entwicklung hinterher, die sind bei der Multi an der richtigen Adresse. In der neuen V4 wird wohl alles drin stecken, was zur Zeit möglich ist. Damit zeigt Ducati auch, zu was die Marke fähig ist. Wenn man ganz oben als Premiunhersteller mitspielen will, muss man diesen Schritt gehen. BMW und KTM werden dieses Jahr auch noch Motorräder mit dieser Radartechnik präsentieren. Und es wird sicher genug Menschen geben, die das kaufen. Also hat es eine Daseinsberechtigung.


    Das wird aber richtig Geld kosten. Eine Panigale V4 kostet etwa 5.000 Euro mehr als eine Panigale V2. Eine Multi kostet etwa 20.000 Euro. Da 5.000 Euro drauf für die V4-Technik und die modernste Elektronkik sind 25.000 Euro. Dafür kann mann sich später eine RS 660 UND eine Tuareg 660 kaufen.

    Felix

    http://www.motalia.de

    Hhmm:denk das heißt die 2 raus und nichts rein ist eine seltsame Modellpalette.

    Moin,

    bisher gab es zwei Motorräder mit ca. 100 PS und zwei Motorräder mit ca. 200 PS. Das wird im nächsten Jahr genauso sein, denn die Tuono 660 kommt zum Jahresanfang.

    RS 660 und Tuono 660 werden sich nicht wesentlich unterscheiden. Aber Dorsoduro und Shiver haben sich auch nicht wesentlich unterschieden, wenn man ehrlich ist.

    Das heißt, die Situation 2021 ist ähnlich wie die Situation 2020. Ich bin mir aber sicher, dass Aprilia in 2021 mehr 660er verkaufen wird als in 2020 900er verkauft werden. Und Ende 2021/Anfang 2022 kommt noch die Tuareg 660. Dann gibt es nicht vier sondern fünf Motorräder. Das ist eine Steigerung um 25 Prozent und mit der Tuareg wird ein neues Marktsegment bedient. Und mit großer Wahrscheinlichkeit wird Ende 2022 ein viertes Modell mit dem 660er-Motor vorgestellt.

    Und dann gibt es ja noch Menschen, die von einer Tuareg V4 träumen.

    Ich denke, dass innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre die Anzahl der Modelle gegenüber dem bisherigen Stand um 50 bis 100 Prozent erhöht wird.

    Felix

    http://www.motalia.de

    Moin,

    Farben sind Geschmackssache, und über Geschmäcker zu diskutieren ist Zeitverschwendung.

    Nur soviel: In Natura sieht das Gelb besser aus als auf Bildern.

    So wie ich das verstanden habe, soll die Farbe asiatische Kunden ansprechen. Die haben es auch gerne etwas dezenter, darum hat die Gelbe weniger Aufkleber. Aber Aufkleber kann man ja leicht nachrüsten, wenn man will, oder entfernen, wenn man sie nicht mag. Die Bepper sind nicht unter Klarlack.

    Felix

    http://www.motalia.de

    ;o)

    Wär eine interessante Frage ob Hersteller heute ein puristisches, reduziertes ,robustes, bissiges Motorrad an den Kunden bringen könnten . Ohne WLAN ,Bluetooth ,Hypersoftwareschnickschnack null Assistent.

    Wenn man das "bissig" streicht, wären doch die Royal Enfields mit steigenden Zulassungszahlen von fast 40 % ein Zeichen dafür, dass manche Fahrer gerne auf Elektronik verzichten wollen.

    Ich denke, dass es viele gibt, die den ganzen Schnickschnack nicht wollen. Die verzichten dann ganz einfach darauf, sich ein neues Motorrad zu kaufen, behalten entweder das, was sie gerade haben oder bedienen sich auf dem Gebrauchtmarkt. Oder suchen sich halt die letzten Modelle ohne viel Schnickschnack raus, wie z. B. die Enfield.

    Gruß Felix

    http://www.motalia.de

    Das Problem habe ich mir unlängst selber eingebaut. Bin geschickt an eine 1 Jahr alte Lifepo-Batterie gekommen, am warmen Nachmittag eingebaut, gestartet, 2 h gefahren, alles prima. Der nächste Morgen, 8 °C, nichts anderes als "Klack". Die alte Blei-Säure-Batterie wieder eingebaut, Maschine läuft.

    Blei-Säure schlägt Lifepo.


    Laufen die alten Dinger oft aus? Vielleicht wäre ja AGM oder Gel ja tatsächlich besser

    Lithium-Batterien mögen keine Kälte, sind sozusagen Schönwetterbatterien.

    Es hilft, Zündung und Verbraucher anzumachen und zwei Minuten zu warten. Durch die Stromentnahme erwärmt sich die Batterie und dann klappt es meist doch noch mit dem Starten. Aber für 8 Grad sind die Dinger nicht gebaut.

    In der DD habe ich noch die originale Batterie von 2008 drin.

    Gruß Felix

    http://www.motalia.de

    Auf dem 1000PS-Youtube-Kanal gibt es ein schönen Bericht über ein aktuelles und relativ Leistungsstarkes Elektromotorrad.

    Diese werden ja wie Elektroautos als wahre Heilsbringer für die Zukunft betrachtet und verkündet.

    Da wurde auch sehr gut beschrieben, dass das Geräusch von dem E-Motor ebenfalls zu Beschwerden von Anwohnern führen wird.

    Der E-Motor der Energica ist leise. Aber die Energica hat einen geradverzahnten Primärantrieb und der heult. Genauso wie beim Auto, wenn man im Rückwärtsgang schnell fährt.

    Felix

    http://www.motalia.de

    Moin,

    @ Christoph:

    Ich denke, die meisten Probleme werden Personen mit sehr langen Beinen haben. Dann kommen die Knie wohl nach oben und durch die Tankform deshalb nach außen. Das ist schon bei bisherigen RS-Modellen so. Der lange Lutz mag deswegen weder meine RSV Mille noch die Tuono fahren. Deshalb bin ich zum Treffen mit der RSV gefahren und er hat meine Dorsuduro genommen. Da hat er das Problem nicht. Der Tank ist bei den RS-Modellen halt für die dportliche Fahrweise geformt und bietet dann einen guten Support.


    @ Stephan:

    So eine Frage habe ich befürchtet. Kann ich nicht wirklich beantworten. Das letzte Mal, dass ich eine Aprilia 900 gefahren bin, war im August 2017. Seitdem bin ich ca. 45.000 km auf mindestens 60 verschiedenen Motorrädern zwischen 3 und 217 PS gefahren. Das verwässert etwas die Erinnerung. Aber ich würde sagen etwas leistungsstärker (Ich traue der RS 660 zu, dass sie die angegebene Leistung wirklich hat, während die 900er ja ein wenig "schwächeln" bei den Leistungsmessungen.) und deutlich drehfreudiger. Aber da kann mich auch meine Erinnerung an die 900er täuschen. Ich habe eine 750er. Die ist anders übersetzt und hat u.a. leichte Schmiederäder. Das ändert auch schon viel an der Fahrdynamik und den damit verbundenen Eindrücken zur Leistungsabgabe.

    Gruß Felix

    http://www.motalia.de

    Hallo Felix,

    toller Bericht. Mich würde interessieren wie Deine Einschätzung ist ob die 660 auch für Fahrer mit größerer körperlicher Statur geeignet ist, oder ist das ehr der flinke Flitzer für Menschen mit Jockey Statur?


    Cheers!

    Hallo Opa,

    ich bin 173 cm und "Bauchträger". Ich hatte viel Platz. Zwei von uns sind etwa einen halben Kopf größer als ich, der eine schlank, der andere etwas kräftig gebaut. Beide haben gesagt, dass sie erstaunt waren, dass sie gut Platz hatten. Ich hatte das Motorrad auch zierlicher erwartet. Andersrum will Aprilia mit der 660 ja gezielt jüngere Fahrer ansprechen, und die Kinder von heute sind ja fast alle größer als die Eltern.

    Wo wir bei der Ergonomie sind: Es sind nur die Pins von Schalthebel und Fußbremshebel verstellbar. Alles andere ist "starr". Ich persönlich fände es toll, wenn die Motorräder verstellbare Lenker und Fußrasten hätten. Autos ohne verstellbare Sitze sind undenkbar. Aber das ist ein Thema, welches von der Industrie kaum berücksichtigt wird, dabei gab es schon in den Siebzigern tolle Ansätze - z. B. der verstellbare Laverda-Lenker.

    Erstaunlich war auch, dass alle mit der Federung, also der Grundabstimmung, zufrieden waren. Sowohl Nico, der sicherlich unter 70 kg wiegt, wie die Personen über 100 kg. Grundabstimmung paßt. Verstellmöglichkeiten sind bei dem Preis selbstverständlich eingeschränkt. Und aus Kostengründen, und auch um Gewicht zu sparen, ist das Federbein direkt mit Schwinge und Rahmen verschraubt. Mit einem Umlenksystem wäre hinten mehr möglich.

    Danke für die Komplimente.

    Gruß Felix

    http://www.motalia.de