Beiträge von Lahme Ente

    Mein mir unbekanntes Fahrobjekt ist weiblicher Natur. Nach einer ausgiebigen Woche in den Alpen mit Regen, Hagel, Staub, Dreck und Salz auf dem Großglockner, stand am Samstag eine gründliche Reinigung und Pflege an. Eine leicht Behandlung mit Reiniger und dem vorsichtigen Gebrauch vom Hochdruckreiniger hat Wunder gewirkt. Wie durch Zauberhand ist danach die Fehlermeldung EFI mit roter Lampe nach dem ersten Start erloschen.
    Fazit: Wer Aprilia fährt muss einfach die Ruhe bewahren, vieles löst sich da einfach mit der Zeit von selbst. Die Elektronik zickt halt schon mal rum und beruhigt sich wieder.
    Im Winter geht es zur Inspektion, da sollte der Fehlerspeicher den Grund des Rumzicken preisgeben.
    Werde es dann hier kundtun.

    Wenn unten im Display noch EFI steht, dann gehts um die Auspuffklappe.
    Kannst beim Zündung einschalten auch mal checken ob der Servo rechts unten arbeitet und sich die Seilzüge bewegen.

    Moin Zusammen

    Bei mir ist seit Montag die rote Warnleuchte an und das EFI angezeigt. Ist diese Meldung nur die Auspuffklappe? Oder werden auch andere Fehlermeldungen so angezeigt? Leider kann mein Schrauber im Ort keine Aprilia auslesen. Daher wäre eine Info darüber nicht schlecht.

    Ich weiß nicht, was ich falsch mache. Aber bei mir hält der Hinterreifen 3200km und vorne maximal 5000. Aber ich habe eine TP und daher normale Straßenreifen (derzeit PAGTII).

    Hallo Scotty57

    Habe fahre auch eine TP und bin zu 90% mit Sozia unterwegs.

    4.000 kM hat der erste Satz Pirelli Angel GT gehalten.

    Habe zur Zeit den Angel GT II drauf und 5.500 km runter und für 1.000 -1.500 km ist noch Profil drauf.

    Da wird wohl das nervöse rechte Händchen die Ursache sein :lol

    Hallo Karlmaster

    In jedem Forum gibt es eine Hand von Leuten, die die Mutter der Nation spielen, mit dem erhobenen Zeigefinger herumlaufen und einem die Forumswelt erklären wollen. Die gibt es in jedem Forum, es ist besser man gewöhnt sich daran.

    Der Grund sich im Apriliaforum anzumelden ist meistens der erstmalige Kauf einer Aprilia. Gerade dann sucht man Info, wo ist ein guter Schrauber für mein neues Mopet, was für Rückrufe gab/gibt es, was für Schwachstellen gibt es....usw/, usw. Ein kurzes Hallo und dann munter drauf losfragen ist also normal. Von einigen hörst du nix mehr, andere nehmen rege am Forum teil, so ist es nun mal.

    Mann liest immer wieder das neue Mitglied erstmal angemeckert und gemaßregelt werden und sich darauf hin direkt wieder abmelden. Würde man die Forumsmitgleider löschen, die seit 2 Jahren nicht mehr aktiv waren, bleibt ein kleiner Rest übrig. Neue Mitglieder, die auch noch gute Schrauber sind selten und könnten nach kurzer Zeit schon wertvoll Tipps geben.

    Also liebe Obermuttis: Immer schön freundlich bleiben!

    Ich habe schon immer meine Motorräder im Dezember zum Schrauber meines Vertrauens gebracht. Mal kommt sie schon vor den Feiertagen zurück, manchmal bleibt sie über den Jahreswechsel dort. Da ich nur über +15 °C fahre, passt es. Jedes Jahr geht sie dahin egal wie viel KM auf der Uhr sind. Jährlich neues Öl mit Filter, mal kleiner, mal großer Service. Dadurch kommt es vor, dass bei 17.000 km nur Öl mit Filter gemacht wird und der große Service ein Jahr später erst bei 25.000 km. In den letzten 30 Jahren hat mir das kein Moped für übel genommen, hoffentlich bleibt es bei der Capo auch so.

    Waren letztes WE vom südlichen NRW bis zum Mittelrheintal unterwegs. :dup Samstag 250km Sonntag 300km. Motorräder waren Mangelware, selbst auf bekannten Motorradstrecken war kaum einer Unterwegs und das bei 20°c und Sonnenschein. :denk Teurer Sprit,70 € waren es bei mir und das viele 04/10 haben wird wohl die Ursache sein.

    Bei Blechdosen habe ich keinen Unterschied gemerkt. Viele Sonntagsfahren unterwegs :opi die mit Motorradfahrern überfordert sind. :panik:weia

    Für die Fahrten bei Temperaturen unter 15 ° bin ich langsam zu alt. :bye

    So ist es. :kalt Aber Morgen gibt es bei uns <15°C und :sonne und habe ab 12 Uhr frei. :lol Werde 2-3 Stunden eine Runde drehen, so Gott will und mein Chef mich lässt. Also was habe ich heute mit meinem Bike gemacht: Drei Stunden geputzt, jetzt sieht die Capo aus wie frisch aus dem Laden. Eingeschäumt, Abgewaschen, Abgeledert, Kette gereinigt und neu geölt. Luft und Ölstand geprüft. Der Tank voll Sprit der noch unter 2€ :weia gekostet hat. Alles parat für Morgen, hoffentlich kann ich vor Aufregung schlafen. :zZzZ

    :wink Stephan



    Die 20.000 Km Inspektion mit Ventile einstellen wäre dieses Jahr ungefähr im Sommer fällig. :denk Genau in der Zeit wo ich meine Capo am meisten nutze. Da ich mir nur ein Motorrad leisten kann :heulen muss die Capo bis zum Ende der Saison durchhalten. :peace Dafür bekommt die Capo jedes Jahr neues Öl mit Filter egal wie viel KM mit gefahren wurde. :] Hoffe ich das sie mir die mehr KM bis zum großen Service nicht krumm nimmt. :toeff VG Torsten und auf einen Kaffee an der alten Schule bei hoffentlich endlich besseren Wetter.

    Kein Motor geht kaputt, wenn man ein paar tausend KM über die Inspektion-Intervalle fährt. Bei mir sind 17.000 KM auf der Uhr, eine Woche Kärnten und zwei Wochen Slowenien und ein/zwei Wochenendtouren sind geplant. Dazu die üblichen Tagestouren, sodass am Ende des Jahres 25.000 KM oder mehr zusammen kommen. Da ich aber nur in der kalten Jahreszeit die planbaren Inspektionen machen lasse, wo ich nicht fahre, wird die Capo wohl bis dahin durchhalten müssen. Werde berichten. VG Torsten

    Wer sich ein bisschen in die Materie Caponord 1200 einliest, wird darauf kommen, dass ein Resonator mit passendem Motormaping schon fast Pflicht ist bei der Capo. Der Händler wird sie ohne schlecht verkauft bekommen und wird mit dem Preis runtergehen. Dann kann man verhandeln, zum alten Preis mit Resonator oder günstig kaufen und selber beauftragen. Dann noch ein anderes Ritzel hinter drauf, zwei Zähne mehr, und schon fährt die Capo auch bei unter 3000 Umdrehungen durch Ortschaften und Kreisverkehre problemlos.


    Ich persönlich habe noch Brems- u. Kupplungshebel ausgetauscht, CNC gefrästes Hebelset TRW in Schwarz, sowie eine anderen Kupplungsnehmerzylinder, da mir die Kupplung zu schwer ging. Da ich über 100 kg Wiege habe ich noch die Sitzbank zum Polsterer gebracht und damit ist die Capo zur Sänfte geworden, die uns beide älteren Herrschaften, beide 56 J. tagelange Touren machen lässt.


    Mit dem aktiven Fahrwerk gibt es kein Aua Rücken, Beine oder Po. So ist es ein tolles Motorrad für alle Fahrsituationen, egal ob Autobahn, Landstraße oder im Gebirge, enge oder schnelle Kurven, mit der Capo geht alles auch mit Sozia.


    Mit Klappenantrieb wird es jeden Capofahren mal treffen.