Beiträge von badboy

    Also an meiner 1200DD waren die Leos schon dran und bleiben die auch dran, obwohl ich die originalen Töpfe mitbekommen habe.

    Wieviele Kilos ich dabei spare ist mir wurscht. Die Teile klingen gut und sehen gut aus, das ist für mich wichtig.

    Im Schein stehen 93db und die Loes haben ne (E) Nummer, damit darf ich zZ noch überall fahren.

    Ob ich wirklich mehr störenden Lärm mache, liegt doch eh an mir bzw. in der rechten Hand.

    Wenn ich will, kann ich mit der Konfig auch Sonntag Morgen durch nen Kurort rollen, ohne die Omis aus dem Schlaf zu holen. :peacy

    Hab das Teil auch schon paar Mal gesehen, bringt das wirklich was - also Kühltechnisch?

    und wie isses mitm rumrutschen?

    Also da ich ja nicht selbst drauf gesessen habe und meine Frau ausschließlich mit Kissen mitgefahren ist, kann ich kein vorher/nachher bzw. mit/ohne berichten.

    Aber rumgerutscht ist sie nicht. Das Kissen selbst kann man mit verstellbaren Bändern problemlos fest an der Sitzbank fixieren. Und rutschig ist das Kissen durch die netzartige Oberseite nicht. Könnte mir gut vorstellen, dass durch die spezielle Struktur auf dem Kissen mehr Luft an den Hintern kommt als auf der glatten Sitzbank. Aber wie gesagt.....gibt keinen Vergleich, sorry.

    Moin moin,

    letztes Jahr war ich mit Frau und DD 1200 ein paar Tage im Bayrischen Wald unterwegs.

    Meine Frau ist fast 1,80 groß und hat lange Beine.

    Hab die originalen Haltegriffe montiert und ein Gelkissen auf den Soziusplatz geschnallt.

    Bringt neben weicherem sitzen auch 1-2 cm zusätzliche Sitzhöhe und damit einen entspannteren Kniewinkel.

    Das Kissen ist dieses hier: Tourtecs Cool- Dry Mesh Komfort S, gekauft bei Motea für 35,90€

    Ich hab mir für kleines Geld noch ne verschrabbelte Heckverkleidung von ner 750er DD geholt. Meine originale Heckverkleidung wollte ich ungern durchlöchern. Bisschen mit Schmirgelpapier geglättet, 1 Dose seidenmatt aus dem Baumarkt....feddich.

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Meine Mopedhistorie liest sich eher übersichtlich:


    1996 - 1999 Yamaha XJ 600N

    2001 - 2007 Honda NTV

    2007 - 2011 Cagiva Raptor 1000

    2011 - 2011 Honda Hornet 900

    2011 - heute Cagiva Navigator 1000

    2017 - 2020 Yamaha MT01 (und ich Voll**** hab die wieder verkauft :wand )

    2020 - heute Aprilia Dorsoduro 1200

    Heute zusammen mit zwei Netbikern ne kleine 170km Nachmittagsrunde mit der dicken gedreht.

    Pünktlich zum Sonnenuntergang der Halt am Elbfähranleger in Hoopte:

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.

    10 Tage Bayrischer Wald.

    Erstes kleines Einrollen, 200km Dreiländertour, Ausflug zum bayrischen Baumwipfelpfad

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Ich hatte das „Vergnügen“ mit dem anderen.

    Oder lag's an dir? :denk

    Ich hab für die 20.000 Inspektion meiner 1200 Dorso fast 1300€ gezahlt.

    Allerdings inkl. neuer Satz Conti RA3 und Lenkkopflager tauschen. 4 Ventile mussten eingestellt werden.

    Ich denke für die Summe der Arbeiten geht das i.O.

    Sind nicht alle relevanten Daten über die Krankenkassenkarte anrufbar? Und die hat man doch eh meist dabei.

    Und Kontaktdaten im Notfall sind bei mir recht einfach. Adresse steht auf dem Perso oder lässt sich über das Kennzeichen leicht rausfinden.

    Also für mich wäre so ein Aufkleber (zur Zeit) überflüssig.

    Aber für jemanden, der permanent wichtige Medikamente benötigt, kann das durchaus lebensrettend sein.

    Wobei ich mich in so einem Fall nicht nur auf den Aufkleber verlassen würde sondern, wie schon hier beschrieben, auch im Portemonnaie einen Notfallpass mitführen würde.

    Irgendwie auch ein komisches Gefühl, dass jeder, der die Rückseite meines Helmes fotografieren kann, dann meine Adresse, die Kontaktdaten meiner Freunde und/oder Verwandten, meine halbe Krankenakte usw. im Web abrufen kann.......:denk

    Danke für die Info! Schön, dass nur die Größe und dazu nicht "Michelin" in den Papieren steht.

    Ist ja das etwas einfachere Verfahren, da eine Freigabe seitens eines Reifenherstellers vorliegt.

    Ich denke aber, du hättest den Reifen auch eintragen lassen können, wenn der noch in 2019 produziert worden wäre. Du hättest es nur nicht müssen.

    Interessant wird es, wenn das jemand mit seinem 190/55er auf Shiver oder Dorso probiert. Denn dafür gibt es m.W. leider keine Freigaben, obwohl es die sinnvollere Größe sein dürfte.

    Baujahr ist nicht zwingend Modelljahr:headshake

    Wenn das Moped allerdings als Modelljahr 2011 angeboten wurde und ist aber tatsächlich erste Serie 2010 und hat daher diese Eigenschaft nicht, muss der Verkäufer es zurück nehmen.

    Ja, Bernadette, das Alter mag sein Übriges dazu tun. Und meine Heimat in der Norddeutschen Tiefebene auch.

    Würde ich in München, Ulm oder Freiburg wohnen, würde ich mir die Frage vermutlich auch nicht stellen.

    ganz gerne , weiss aber noch nicht wo wir an diesem Tag sind, wir wollen die Strecke am 22 durchfahren bis zur Grenze nach Italien ;o) , roman

    Berlin bis Übergang nach Italien (Brenner) sind es fast 800km. Da habt ihr euch für den ersten Tag ja was vorgenommen.

    Fahren deine Kumpels Goldwing und BMW RT?

    Schon mal den Wetterbericht für D für Samstag angeschaut? In Berlin fängt der Regen am frühen Vormittag, in München erst gegen Mittag an. In Österreich ab frühen Nachmittag Starkregen und Gewitter. Ich schätz mal, so gegen 15Uhr wird sich die Erkenntnis bei dir (euch) breit machen, dass ein trockenes Auto durchaus Vorteile haben kann.

    Neben all den bisher genannten Dingen solltest du dir evtl. noch IBU800 und ne gute Wundsalbe mit einstecken:]


    Ganz ehrlich....ich wünsch euch ne schöne (und trockene) Tour, auf das ihr heil wieder zurück kommt.

    Aber schreib doch bitte mal Samstag Abend ungeschminkt hier rein, wie die Fahrt war.

    mit nem "Reisedampfer" ist auch der Weg das Ziel.

    Also aus 4 Tagen Hin/Rückfahrt aufm Bock würde ich 2 Tage mit dem Auto/Anhänger machen und die gesparten 2 Tage in den Alpen fahren.

    So schön kann der Weg als Ziel gar nicht sein. Will man auf der Anreise nicht BAB bolzen sondern schon ein bisschen Spaß beim Fahren haben, werden aus 2 Tagen und 800km schnell mal 3 Tage und über 900km. Und auch ökologisch wie ökonomisch sollte man die Anreise im Sattel bei drei Bikes lieber nicht genauer betrachten.:headshake

    Mal im Ernst....nach knapp 800km Anreise in 2 Tagen hat man doch Arschweh und denkt an Whirlpool und Massage, nicht an Serpentinen.

    Und nach 6, 8 oder 10 Tagen Alpen will doch niemand mehr 750-800km auf dem Bock nach Hause gurken, wohlmöglich noch im Regen.

    Also ich bin auf meinen Fahrten in die Alpen und in die Dolos immer gut beraten gewesen, den Hobel auf den Trailer zu stellen und bis vors Hotel zu fahren. Fast kein Limit beim Gepäck, unterwegs kann sabbeln, entspannt Musik hören oder (als Beifahrer) dösen und Regen oder 38° im Schatten gehen dir am Ar*** vorbei. Und wenn man dann vorort ist, hat man richtig Bock aufs Kurvenfahren.


    Für mich als Norddeutscher kam bei über 900km Anreise aber eh nie was anders in Frage.

    Aus anderen Gegenden von D mag sich alles etwas relativieren.