Beiträge von Divinity

    Hallo,


    @Woerfler_73:

    Wie kommst du darauf, dass es ein Linksgewinde ist?

    Ich konnte meine Schraube ohne weiteres einfach linksdrehend öffnen und nach rechts drehend wieder fest ziehen :denk


    Ich hatte beim Kettenkit Wechsel zum Glück keine Probleme mit der Schraube.



    Gruß Michael

    Hallo Leute,


    Danke für die netten Grüße.


    Mathias:

    Bin jetzt bei 34.000km. Die capo habe ich Juni 2017 neu gekauft und alle Kilometer selbst gefahren. Bin aber auch zwei Urlaube mit 4500km und 6700km gefahren. Dazu noch jedes Jahr Touren an einem langen Wochenende und eine Tour über eine Woche. Da kommt schon einiges an Kilometer zusammen.



    Stephan:

    Das Caponord Treffen kenne ich. Habe es leider aus terminlichen Gründen die letzten beiden Jahre nicht geschafft. Hoffentlich schaffe ich es 2020, das wäre echt super.



    Gruß

    Michael

    Hallo,


    Das Thema Reifen ist natürlich immer wieder eine schwierige Sache. Da entscheiden meist einfach nur der eigene Geschmack und die Vorliebe zu bestimmten Herstellern.



    Da ich nun schon einige Kilometer mit meiner Capo gefahren bin (aktuell bei 34.000km), habe ich natürlich auch schon einige Sätze Reifen durch. Bei mir halten Vorderreifen und Hinterreifen eigentlich immer ziemlich gleich lange, weshalb bei mir dann immer gleich Satzweise getauscht wird.


    Die Erstbereifung Dunlop Qualifier 2 war habe ich nach 2600km getauscht. Nach Da war der zwar noch nicht ganz fertig, aber die nächste Tour stand an und das hätte der Reifen nicht mehr gehalten.


    Dann habe ich auf Michelin Pilot Road 4 als 190er gewechselt. Für mich ein super zuverlässiger Reifen. Seien es Regenfahrten oder große Hitze. Auch wenn man richtig flott unterwegs ist und die Schräglage der Capo voll bis zu den Fußrasten ausnutzt, hatte ich nie Probleme mit diesem Reifen. Für mich eine Super Wahn, da er mittlerweile auch günstiger geworden ist. Der Road 4 hielt bei mir 7900km.


    Ersetzt wurde der Pilot Road 4 dann von seinem Nachfolger Road 5 als 190er. Der war bis auf die letzten 1500km echt Top zu fahren. Anfangs allerdings auch seeehr Agil, fast schon kippelig. Am Ende neigte der Reifen aber bei Regenfahrten zu Rutschen und es haben sich fiese Längskanten gebildete. Wahrscheinlich entstanden diese aber durch längere Touren mit nicht allzu hoher Schräglage. Das hat nachher schon echt genervt und ich habe überlegt den reifen frühzeitig zu wechseln. Das Rutschen hatten auch zwei meiner Motorrad Kollegen mit BMW S1000 XR und Triumph Tiger 1050. Der Road 5 hat bei mir 9000km gehalten.



    Danach habe ich den Continental Road Attack 3 ausprobiert. Diesmal als 180er, da es nur diese Freigabe gab. Den einzigen Unterschied, den ich so zwischen 180 und 190 feststellen kann, ist das ich beim 180 den Hinterreifen komplett bis zur Kante fahre und beim 190 etwas "Angststreifen" als Reserve bleibt. Der CRA3 hat ein super Handling, eine Menge Grip, neigt aber bei heißeren Temperaturen und flotter gangart zum Graining, rutschte aber bei mir nie. Beim Handling im Vergleich zum Road 5 nicht so extrem Agil, aber dennoch sehr Agil und stabil, fährt sich für mich sehr schön.

    Auch Regenfahrten machen keine Probleme, selbst bei kühleren Temperaturen. Das einzige was ich schlechter finde ist der höhere Preis und die geringere Laufleistung gegenüber dem Pilot Road 4. Der CRA3 hielt bei mir nur 6000km.


    Danach gab’s nochmal den Pilot Road 4 als Long Endurance Reifen für eine lange Tour, die der Road Attack 3 nicht gehalten hätte. Da habe ich allerdings den Reifen ziemlich flach gefahren in der Mitte, aber dennoch hat sich keine Kante gebildet wie beim Road 5. Selbst flottere Fahrten mit großer Schräglage waren bis zum Ende ohne Probleme möglich, die Kontur war einfach nur flacher geworden und das Handling etwas stabiler. Mit dem zweiten Pilot Road 4 bin ich dann 8400km gefahren.


    Als Nachfolger kam gestern nun wieder der Pilot Road 4 drauf, weil er bei mir einfach gut funktioniert und ein gutes Preis/Leistungs Verhältnis hat. Handling ist schön Agil, aber nicht so krass wie der Road 5. Da tuen such CRA3 und Road 4 nicht viel, ich finde beide super.


    Ich habe ansonsten keine weiteren Reifen mehr probiert, es gibt aber sicher sehr viele gute Reifen. Ich denke solange man bei den großen Markenherstellern bleibt, macht man bestimmt nichts falsch. Für mich passen aber die Tourensport Reifen am besten und sind eine gute Mischung aus Haltbarkeit und Grip in allen Lebenslagen. Vorzugsweise nehme ich die 190er Reifen, da diese eigentlich auf die Breite der Capo Felge gehören. Aber auch ein 180er Reifen funktioniert Problemlos.


    Gruß

    Michael

    Hi Daniel,

    Danke für die Bilder. Ich hatte die hinteren Seitenverkleidungen noch nicht ab um nachzuschauen ob da noch Platz ist.

    Bin noch am überlegen den 100ml Tank dort irgendwo zu verstecken. So wie es aber aussieht, hat man da auch nicht viel Platz.


    Das ABS Signal hatte ich auch nachgemessen, es hat wirklich nur eine Amplitude von 0,3V. Ich hoffe dass der McCoi damit arbeiten kann.

    An den Stecker kommt man aber recht schwierig dran, da er bei mir zumindest weiter unter den Tank geschoben war und das Kabel dort recht kurz ist.


    Gruß

    Michael

    Hallo zusammen,


    ich möchte mich kurz hier vorstellen, da ich bisher nur passiv hier im Forum war.


    Mein Name ist Michael, Baujahr 1985 und bin aus dem nördlichen Rheinland-Pfalz nähe Linz am Rhein. Ich bin seit 2007 ein Aprilia Fan und Fahrer. Damals hatte ich mit der SL 1000 Falco angefangen und auch sehr viel Spaß gehabt und einige Kilometer gefahren.


    Seit 2017 besitze ich eine Caponord 1200 TP in Rot, die ich eigentlich nur mal beim Händler Probe fahren wollte....dann hat´s mich aber voll erwischt und bin seitdem 32.500km mit der Capo gefahren. Für mich einfach das perfekte Motorrad, seien es große Touren durch Norwegen oder über die Britischen Inseln, Touren in den Alpen, oder einfach am Wochenende mit den Kumpels eine flotte Runde fahren.



    Hoffe, dass man sich mal beim Foren-, oder Capotreffen sieht.


    Bis dann und die linke Hand zum Gruß

    Michael

    Hallo zusammen,


    bin neu hier im Forum, da ich vorher nur in dem apriliaforum.de unterwegs war, welches vor einiger zeit geschlossen wurde.


    Ich bin auch zur Zeit dabei mir einen Selbstbau Kettenöler von McCoi ein zu bauen.


    Zum Thema Tachosignal habe ich auch schon gesucht, aber weder position zum abgreifen, noch Anzahl Impulse gefunden. Letzteres kann ich allerdings durch die Teach funktion des McCoi erledigen.


    Soweit ich heraus gefunden habe, haben die 1200er Modelle keinen extra Drehzahlsensor am Getriebe. Es werden die beiden ABS Sensor Signale von Vorderrad und Hinterrad für den Tacho verwendet.


    Demzufolge könnte man das Signal des hinteren ABS Sensors für den Öler nutzen.



    Signale laut WHB ist ein Rechtecksignal mit 11,25 bis 11,55V.


    Stecker soll wohl unter dem Sitz bzw. an der rechten Seite sein.

    PIN Belegung:

    PIN 1 - Masse (gelb)

    PIN 2 - Spannungsversorgung/Ausgangssignal (gelb/braun)



    oder PIN 11 am ABS Steuergerät



    Ich denke ich werde heute Abend mal auf die Suche gehen.


    Gruß

    Michael