Beiträge von Sheepy

    Gerne Würde ich auf Dein Angebot zurückkommen (mit der Datei).... wenn Du mir erklärst was da zu tun ist....

    Schau mal in den ECU Tuning Thread von mir. Ein passendes Kabel bekommst Du hier, wenn Du später Maps schreiben willst (also die Datei von mir), dann das Kabel nur bei lonelec kaufen - keine Bluetooth-Dongles oder billige Ebay-Kabel - die haben nicht den für TuneECU notwendigen Chip drin. Die Datei (mit Einspritzwerten +X %) ist auch nur ein letzter Notnagel, aber wenn es so weit kommen sollte, schicke ich Dir eine entsprechend geänderte TuneECU-Datei gerne zu.


    Vorher musst Du aber abklären, was eigentlich die Ursache ist. Für die Diagnose brauchst Du auch das Kabel & die Software, Fehlerspeicher auslesen, Gasgriff anlernen, Drosselklappen kalibrieren und so weiter geht halt nicht ohne und sollte alles vorher gemacht werden. Damit kannst Du dann die meisten Ursachen recht einfach ausschließen, erst danach kommen dann Verdächtige wie Einspritzdüsen, Spritfilter, Spritpumpe usw. an die Reihe, die sind halt schwieriger zu prüfen. Und wenn das alles i.O. ist und nichts geholfen hat, schreib ich Dir eine Map als Ersatz für den o2-Manipulator. Viel Erfolg :wink

    Sheepy du sprichst das genau an wie ich das auch denke. :]

    Das Teil ist mit Drahtbrücke und "08 15"-Widerstand deutlich überteuert.

    Beseitigt (vermutlich) kurzfristig das Problem - Beseitigt aber nicht die URSACHE.

    Wenn das Teil wenigstens ordentlich gebaut wäre, hätte ich mit dem Preis absolut kein Problem. :] Aber es ist stümperhaft gebaut, das kann sogar ich viel besser - und ich hab keinerlei Ausbildung im Bereich Elektronik, aber Erfahrung und viel Halbwissen.

    Klar kann ich auch die verstehen die unter dem KFR leiden und jeden "Strohhalm" als Lösung annehmen. Aber soooo einfach geht es wohl doch nicht.

    Ich versteh das auch total, die Fehlersuche ist halt auch schwieriger als mal eben was wo dran stecken und testen. Was ich nicht verstehe ist warum Menschen einfachste elektrische Bauteile an Sensoranschlüsse packen und dann glauben, das könnte besser funktionieren als eine Motorsteuerung mit funktionierender Sensorik. Wenn's denn wenigstens sauber entwickelt wär (aufm Prüfstand, mit Breitbandlambda), ok - aber so pi mal Daumen irgendwas von irgendwem auf der Bucht gekauft an seinen tausende Euro teuren Motor stecken? Ne danke =).

    Zitat

    Da macht einer mit kleinem Aufwand einen ordentlichen Gewinn.

    Du wirst lachen: Vor ~15 Jahren war ich das! Ich hab elektronische Entdrosslungen für 125er MZs gebaut und verkauft. MZ wollte für die Entdrosslung (von 80km/h max auf offen) eine neue ECU verticken, 160€. Ich hab das selber gebaut (Raddrehzahlsensor imitiert, Tacho war glücklicherweise mechanisch) und in drei Varianten in Foren verkauft. Entweder mit Batterie, Strom über Boardnetz oder Strom über Boardnetz und Schaltung über Fernlicht - ich glaube für 25/35/55 Euro. Die Komponenten haben so 3-10 € pro Stück gekostet, Aufwand war mit ca. 30-60 Minuten pro Teil nicht hoch, das hat sich gelohnt. Ich hab leider nicht viele verkauft, vielleicht 15-20 insgesamt, war aber trotzdem eine coole Sache und zufrieden waren meine Kunden alle ;o). Die Stecker heißen AMP Superseal, die hatte die MZ auch schon, in entsprechender Stückzahl günstig zu haben. Hab sogar noch Fotos von der Entwicklung damals (tatsächlich 2005):

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Das sieht ja nicht besonders gut aus, rechts ist ja schon der Schrumpfschlauch weggeschmolzen.


    Zum Verständnis hier mal die Pinbelegung von links nach rechts: Sensorsignal +, Sensorsignal -, Masse Heizvorrichtung, Strom Heizvorrichtung.


    So, die haben also die Lambdasondenheizung durch einen Widerstand ersetzt. Die Heizung nimmt 7W, der Widerstrand sieht dafür viel zu klein aus - Lastwiderstände (7-9 Ohm bei >7 W bräuchte man hier) mit so viel Verlustleistung sind normalerweise viel größer und in Keramik gegossen. Da scheint der Hersteller einen viel zu schwachen Widerstand eingebaut zu haben, deswegen ist da der Schrumpfschlauch weggeschmolzen. Das wird auf Dauer nicht gut gehen, der Widerstand wird zu heiß.


    Die beiden Anschlüsse links sind der Sensor, da haben die auch maximal einen Widerstand Z-Diode drin, wenn nicht sogar nur einfach ein Stück Draht kein Kontakt, Elektronik ist auf dem kleinem Raum sicher nicht untergebracht. Das heißt der ECU wird ein statischer Lambda-Wert vorgespielt, wenn die Maschine mit dem o2-Manipulator anfettet, muss der ein zu mageres Gemisch vorgaukeln - dann fettet die ECU über die Trim-Tables Stück für Stück an, bis zu 25% der Einspritzmenge wird dann oben drauf gegeben - natürlich nur im Teillastbereich. Damit macht man sich auf Dauer übrigens den Kat kaputt - der muss zwangsläufig ein Gemisch Lambda 1 haben, sonst setzt der sich zu und funktioniert irgendwann nicht mehr richtig. Der Spritverbrauch muss (unter Teillast) auch hoch gehen, sonst wäre ja nichts angefettet. Theoretisch müsste auch leichter Leistungsverlust auftreten, denn die 25% Anpassung gehen soweit ich weiß auch bei Volllastbetrieb mit in die Berechnung, heißt die Maschine dürfte dann deutlich zu fett laufen. Das ist erstmal kein Problem, kann aber z.b. zu höherem Ölverbrauch führen (Spülverluste).


    Ich bleib dabei, lasst solche o2 / Ansauglufttemp - Manipulatoren sein, das ist nicht ungefährlich und das Geld nicht Wert (auf dem Bild oben sehe ich Komponenten für ca. 5€, wenn überhaupt). Die 750er ECUs sind alle programmierbar, wenn +10% Spritmenge im Teillastbereich das Problem löst, kann man das wunderbar einfach selber programmieren (oder halt machen lassen, oder ich schick euch eine Datei zu..).


    Aber ich würde auch behaupten, dass unsere Maschinen im Normalfall kein KFR haben, heißt ich würde vermuten da sind Einspritzdüsen oder Kraftstofffilter oder ähnliches nicht in Ordnung. Wenn ich da richtig liege, wird das Problem mit o2-Manipulator zwar erstmal besser, auf Dauer wird es aber keine Lösung sein, da die zugrunde liegenden Probleme nicht gelöst worden sind und die ECU bei +25% halt auch dicht macht und nicht noch weiter regeln kann. :wink Just my two cents..

    Haben wir, aber die wollen 35,- Euro für eine Kopie und das findes ich schon fast ne Frechheit.

    Was ne Frechheit, so ein Saftladen. War das Roadsitalia Deutschland oder direkt der Hersteller in Italien? Egal, hier ist meine Kopie:


    - - - Anhang entfernt. Verdacht von Urheberrechtsverletzung - - -


    EDIT: Wer die ABE braucht schicke mir eine PN.

    Jep genau Johann, und ihm wünsche ich wirklich alles alles Gute ,wie gesagt war mein Sturz nur hier nur PillePalle im Vergleich!

    Sich mal langmachen, gehört das nicht auch mal dazu um vielleicht besser zu werden und dazu zu lernen! :dup:blumen

    Danke :blumenund Dir ebenfalls alles Gute. Wenns bei Dir PillePalle war, warst wohl schlauer als ich und besser geschützt ;o), sehr gut. Das Material lässt sich ersetzen und Pech und Pannen gehören halt leider doch dazu. Solang man draus lernt find ich das nicht schlimm, jedenfalls nicht schlimm genug um das Hobby sein zu lassen :egal.

    Servus Chris, erstmal der obligatorische Hinweis für Neulinge:

    Ein paar Worte an die Neuen :]

    Wer einen Raum als Besucher betritt verlangt es der Anstand das man ein Hallo in die Runde sagt und sich kurz vorstellt.

    Wieviel jeder von sich erzählt muß man selber wissen aber…


    Danach lässt sich dein Problem bestimmt diagnostizieren & beheben, Du musst aber schon noch ein paar mehr Angaben machen - sowas wie Wartungszustand (Luftfilter gemacht, Steuergerät ausgelesen?), detailierte Beschreibung wie & wann das Problem auftritt, ggf. wie es sich entwickelt hat, usw. - sonst ist das mit der Ferndiagnose schwer bis unmöglich. Grüße :wink und viel Erfolg :bier

    Vielen Dank an Alle für die lieben Genesungwünsche!


    Es wird schon jeden Tag besser, in ein paar Wochen werd ich die Maschine reparieren und sobald die Knochen es erlauben fahr ich natürlich wieder ;o). Ein schmerzhafter Denkzettel war und ist es aber halt schon, und darum gings mir - den Denkzettel an andere (ohne die Schmerzen) weiter zu verteilen, da freut es mich total sowas zu lesen:

    Also in mir hast du was ausgelöst. Danke, ab heute nur noch mit Schutzkleidung!

    Glaub mir Roger, das ist die klügere Entscheidung, auch wenns dauerhaft unkomfortabler ist. Diese blöden Schürfwunden sind im Schmerzlevel einfach nah an 10/10. Ich hab schon doppelten Rippenbruch unbehandelt zuhause auskuriert, das war vielleicht eine 8/10. Fiese Nasennebenhöhlenentzündung 9/10. Aber diese großen offenen Wunden..sind richtig fies.


    Wenn man das mit nur ner Kevlar Jeans verhindern kann, sollte man das. Aber: Die Textil Motorradjacke die ich an hatte, hat sich am Ellenbogen übrigens durchs Kevlar durchgeschliffen - hab auch am linken Arm ganz leichte Abschürfungen. Soll heißen mit der Kevlar Jeans nicht in absoluter Sicherheit wiegen, zum schnell fahren muss es einfach Leder sein!

    Servus ans Forum, heut mal wieder ne unschöne Geschichte von mir:


    Mich hats am Samstag deftig auf die Straße gehauen, war in der Stadt unterwegs zum Motorradladen,

    neue Handschuhe kaufen. Auf einer schön kurvigen Bundesstraße bin ich recht verhalten durch die Kurven gefahren,

    hab bei ca. 70-80 km/h in der Kurve vorne gebremst (wegen so einem Blitzer, der keiner war - Mautdingens :headshake) und mir ist

    sofort und ziemlich brutal das Vorderrad eingeklappt - und dann bin ich samt Motorrad ein gutes Stück die Straße entlang gerutscht.


    Natürlich hatte ich Depp nur eine Jeans an..:wand und deswegen lieg ich jetzt hier im Krankenhaus und krieg täglich Verbandwechsel (aua!).


    Fazit von der Scheißaktion: Knie bis auf den Knochen durchgeschliffen, Trizepsband kaputt, Beine ordentlich aufgeschürft und der Daumen hat paar Knochenabsplitterungen. Mit Krankenwagen ins KH gekommen, direkt ins CRT, tonnenweise Röntgenbilder und Ultraschalluntersuchungen, erst Wundreinigung ohne Betäubung, dann doch am gleichen Abend noch direkt OP am Knie. Bis ich wieder geheilt bin & das Knie voll funktioniert werden wohl 8-12 Wochen ins Land gehen samt Physiotherapie.


    Und genau deswegen schreib ich hier: Leute zieht Schutzkleidung an, immer! Und wenn es "nur" eine Kevlar-Jeans ist, hauptsache irgendein Schutz. Für alle, die sich so wie ich denken (bzw. gedacht haben) "wird schon nichts passieren, ging die letzten x Jahre doch auch alles gut, ich bin mittlerweile vorsichtig" hier ein Foto von der Konsequenz (Achtung! Kein schöner Anblick, nix für schwache Nerven!) : Link zum Bild der geschorenen Beine. Die Fotos vom Motorrad erspar ich euch mal lieber. Grüße vom Schaf :crash


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen. Daumen Hoch für Alle die immer mit voller Schutzkleidung fahren...

    d.h. meine Shiver hat sich bei hoher Last zweimal verschluckt, weil der Luftfilter ganz furchtbar verdreckt war (und sie deshalb wg. umgangener Lambda-Regelung zu fett lief)?

    Das kann sein, sicher bin ich mir da aber nicht. Weil: Der Motor hat ja auch zwei Saugrohrdrucksensoren, die müssten einen dreckigen Filter eigentlich durch zuviel Unterdruck im Saugrohr erkennen können und dann dementsprechend Sprit wegregeln. Eigentlich müsste die Steuerung das dann selbst im open-loop Betrieb mitbekommen und eingreifen, könnte aber sein dass die Steuerung in Limits rein läuft ("so viel weniger Sprit ist gefährlich, das mach ich nicht") und nicht genug oder nicht schnell genug Regeln kann. Aber: Meine Maschine verschluckt sich grundsätzlich so alle paar 100km mal ziemlich heftig, ohne erkennbaren Grund und ohne dass das über die letzten 5 Jahre mehr oder weniger geworden wäre. Egal woran es liegt, Kiste ordentlich warten und bei so Eigenheiten einfach beobachten ob's schlimmer wird.

    Bei wenig Gas, wegen der geringen Strömung im Auspuff, mehr als bei stärkerer Beschleunigung. Schilderung und Symptom passen zusammmen.

    Das wird weniger was mit der Strömungsgeschwindigkeit der Abgase zu tun haben, als mit der Motorsteuerung. Bei über 50-70% Last (den genauen Wert kenne ich nicht) bzw. ähnlichem Prozentsatz Drehzahl geht die Motorsteuerung von closed-loop in open-loop Steuerung. Heißt bei hoher Last ist dem Steuergerät der Lambda-Wert ziemlich Schnuppe, das spritzt ein so wie es die Map vorgibt. Nur im unteren Lastbereich läuft die Maschine im closed-loop, heißt die Lambda Überwachung ist aktiv und die Motorsteuerung versucht um Lambda 1 herum zu fahren.


    Genau da wird die Maschine dann bei zuviel Sauerstoff im Abgas das Gemisch anfetten und damit den Motorlauf verschlechtern. Deine Vermutung wird mMn also stimmen, hat aber eine anderen Ursprung als vermutet. Grüße :wink

    (...) von den offiziellen halte ich eher weniger!

    Das geht mir ähnlich, zumindest bei Motorrad / Produkttests gebe ich mittlerweile nur noch wenig auf die großen Zeitschriften. Bei den Ratgebern was Fahrstil und Technik und sowas angeht sind die Berichte aber (meiner Meinung nach) fast immer super.

    Hanging Off sollte man im Straßenverkehr vermeiden.

    Das würde ich so grundsätzlich nicht sagen. Dein Beispiel mit Gegenverkehr auf der Landstraße passt durchaus, aber es gibt halt auch Situationen im Straßenverkehr in denen hanging-off sehr hilfreich sein kann. Ich nutze das z.b. bei nassen & rutschigen Straßen ganz regelmäßig, weil sich damit die auf den Reifen wirkende Seitenführungskraft reduzieren lässt - heißt ich hänge mich halb neben die Maschine um eine leichte Kurve ohne jede Schräglage des Motorrads durchfahren zu können. Das hat mir im Winter auf vereister Straße schon oft den Allerwertesten gerettet. Sieht von außen natürlich extrem merkwürdig aus, aber das interessiert mich zum Glück nicht =).


    Ein Beispiel für eine Kombination beider Techniken ist bei mir das Überfahren von Straßenbahngleisen. Da gehe ich fließend von Drücken in Legen über, so komme ich in relativ stumpfem Winkel über die Gleise, ohne das dabei das Motorrad nennenswert Schräglage bekommt.

    Ansonsten empfehle ich über den Winter Theorie: ein recht gutes Buch ist "die obere Hälfte des Motorrads"

    Das kann ich auch nur empfehlen! Der beste Weg ist immer sich zuerst über die Theorie zu informieren, und erst dann selber auf dem Motorrad zu experimentieren. So lassen sich viele Fehler direkt vermeiden (z.b. zu fester Griff am Lenker, falsche Blickführung, zuviel Körperspannung,usw.) die einem sonst vielleicht garnicht aufgefallen wären :dup.

    Hier ist noch eine Version mit Begrenzer bei 10200/10400 U/Min

    Perfekt, Du musst Hellseher sein - das ist genau die eine Änderung, die ich mir an der Tuningsoftware direkt gewünscht hätte. Mehr Drehzahl brauch ich nicht & das wäre mir ohne große Erfahrungswerte etwas zu riskant, dem Ventiltrieb da so viel mehr zu zutrauen.

    TuneECU zeigt leider nur einen Wert an. Keine Ahnung wie das da umgesetzt wird.

    Bei mir ist dieser Wert in TuneECU auch nicht änderbar. Die Drehzahlgrenze wird als Option zwar angezeigt, ist aber ausgegraut. Mal schauen ob das mit der Tuningsoftware jetzt auch in TuneECU freigeschaltet ist, oder immer noch gesperrt.

    Kannst du dann mal berichten nach dem Testen?

    Klar, werde ich machen. Dauert aber sicher noch 1-2 Wochen, bis ich dazu kommen werde.

    EDIT: Das wird Dir leider nicht helfen, die Map hier ist nur für die Shiver - die Dorso hat zwar die gleiche ECU, aber eine andere Software, das ist nicht kompatibel soweit mir bekannt.

    Nagel mich bitte nicht darauf fest, ich hatte heute leider keine Damos aufschlüsselung.

    Keine Sorge, das ist hier alles ohne Gewähr - wer glaubt alle Angaben sind garantiert richtig ist dann nachher selber Schuld.

    Euro 3 Lambdaregelungen die ich sonst so gesehen habe, arbeiten nur im Teillastbereich.

    Bei hoher Last wird dann auf die statische Fuel Map gewechselt.

    Die Lambda Map arbeitet nur als Korrektur bzw. Limiter Map.

    Richtig, ich glaube das mit der Limiter Map ist der springende Punkt. Also das die ECU auch im open-loop bei Volllast noch die Lambdasonde überwacht und bei Extremwerten dann trotzdem einschreitet, wahrscheinlich mit Notlauf. Da weiß ich einfach nicht, wie schnell man durch Veränderungen in Limits rein läuft und dann Probleme bekommt. Der Tuner wird sicher auch noch andere Teile der Software geändert haben, da müsste es z.b. eine Tabelle für maximales berechnetes Drehmoment geben, die müsste in der Tuningsoftware auch angepasst sein. Genau in dieses Limit bin ich ja gekommen, als ich die Regen Gas-Map auf eine "Race" Gas-Map geändert hatte - bis 30-40% Gasstellung war das kein Problem, aber sobald ich mehr Gas gegeben habe ging der Motor direkt in die zweithöchste Notlaufstufe - weil Drehmomentlimit überschritten.

    Erstmal vielen Dank für deinen Einsatz :blumen!

    So wie ich das file bekommen habe liegt der Drehzahlbegrenzer bei 10800 U/Min.

    Krass, das ist mehr als ich gedacht hätte.

    Der Zündwinkel ab 45% Drosselklappe und ab 2600 U/Min wurde moderat zwischen 0,5 - 1,5° vorverlegt.

    Macht Sinn, genau diese Veränderung habe ich bei Tuningsoftware erwartet. Wenn man Super Plus tankt sollte man trotz des aggressiveren Zündwinkels weiterhin gleich weit von der Klopfgrenze entfernt sein, würde ich jedenfalls zum sicheren Testen der Software so machen. Und 1,5° ist ja wirklich noch moderat.

    Anhand des WinOLS Vergleichs würde ich hier auf die Lambdaregelung tippen.

    Aber auch hier wurde nur in einem Teilbereich um 1,1 - 3,4% geändert.

    Ah, es gibt also doch Ziel-Lambda Tabellen, super. Schade, dass TuneECU die nicht anzeigt. Da wurde sicher in Richtung fetterer Lambdawert optimiert, Serie müsste der ja recht nah an 1 liegen, für optimale Leistung dürfte eher 0,97 gut sein. Deswegen haben die auch die Einspritzwerte nicht geändert, das läuft direkt über die Lambda Tabellen, cool.


    Schickst Du mir bitte das Passwort per PN zu, ich würde die Software mal testen wollen.

    Nochmal vielen Dank :heil:bier

    Hut ab, Du steckst da ordentlich Arbeit rein. Allerdings, nur um für Dein Moped die Teile zu basteln, oder willst Du in "Serie" gehen?

    Danke! Erstmal baue ich für mich, zum lernen und herausfinden womit welche Qualität machbar ist. Sollte das richtig gut werden, könnte ich es mir schon vorstellen Kleinserien zu bauen, auch um die Entwicklungskosten für noch schickeres zu decken. Ich denke da an Carbon-Kevlar Verbünde oder Spread-Tow Gewebe bzw. Design-Gewebe. Kevlar bzw. Aramid Gewebe wären am Motorrad sowieso besser, weil extrem bruchsicher - keine Ahnung warum es das nicht so zu kaufen gibt.

    Etwa 60% Gewichtsvorteil klingt zwar gut, aber gerechnet auf den Gewichtsanteil der Kunststoffteile am Fahrzeuggesamtgewicht dürfte das nicht gerade übermäßig etwas bringen, sprich Aufwand zu Nutzen.

    Jupp, völlig richtig - die Gewichtsersparnis ist lächerlich, das ist eher ein Nebeneffekt. Für mich steht die Optik im Vordergrund.


    Wenn's Dir nur um die Optik geht, was hälst Du von Carbon Folie?

    Ihhhh-git! Ich hasse Folie und mit Carbon "veredelte" Sachen. Das sieht in meinen Augen alles pott hässlich aus, nein danke =)

    Hallo ans Forum :wink,

    hier mein neuestes Projekt, Kohlefaserverkleidungsteile aus eigener Produktion.


    Ich bin schon lange von dem Werkstoff fasziniert und wollte den Produktionsprozess selber mal durchlaufen. Es gibt ja durchaus einige Anbieter für Teile unserer Shiver, aber irgendwie sagen die mir alle nicht zu. Entweder ist das halbe Teil aus Glasfaser und trotzdem teuer, oder es ist komplett Kohlefaser und dann richtig teuer - und trotzdem ist die Qualität nicht perfekt, oder die Fotos sind so miese Auflösung, dass man die Qualität kaum erkennen kann. Da kam die Idee, so schwer kann das doch nicht sein =), ich bau selber was.



    Teil 1 - Erste Versuche im Formenbau

    Für den ersten Versuch hab ich die Zündschlossabdeckung her genommen, sah von der Form nicht zu kompliziert aus und ist relativ klein, da ist der Materialverlust bei den fast unvermeidlichen Fehlern und Problemen nicht ganz so groß. Ich hab für den Formenbau eine Anleitung von meinem regionalem Zulieferer genutzt und versucht mich so weit wie möglich daran zu halten. Los ging es mit Abkleben der Abdeckung um grob die Fläche für den Zuschnitt zu wissen:


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Danach muss eine Unterkonstruktion hergestellt werden und alle Kanten verlängert werden. Alle Löcher müssen geschlossen sein und die Oberfläche vom Teil mehrfach gewachst und poliert:


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen. Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen. Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Damit waren die meisten Vorbereitungen abgeschlossen, jetzt kommt der Trennlack drauf und danach die erste Schicht Kunstharz (mit blauem Pigment):


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen. Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Zeit für Glasfasergelege. Und genau hier ging dann alles schief :headshake, mit Ende der Verarbeitungszeit vom Kunstharz setzte Panik ein und es kam Luft ins Gelege, dann brach auch noch der Heißkleber am Zündschlossloch und damit war die ganze Arbeit Grütze =). Mit Glück konnte ich die Abdeckung noch aus der Form rausschneiden und halbwegs unbeschadet retten:


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen. Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen. Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Das waren dann ca. 30 € Lehrgeld und ein kompletter Wochenendtag für die Tonne :-/. Egal, am nächsten Tag gleich ein weiterer Versuch, das Schlüsselloch mit reichlich Heißkleber dicht gemacht, das Kunstharz in einer kleinen selbstgebastelten 'Unterdruckkammer' entlüftet und etwas sauberer gearbeitet:


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen. Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen. Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Das hat dann halbwegs funktioniert. Mir ging zwischendurch die Glasfaser aus, deswegen ist die Form mit ein paar Kohlefaserschnipseln leicht verstärkt:


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen. Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Hübsch ist natürlich was anderes, aber nutzbar sollte die Form sein :dance. Das blaue Zeug auf der Abdeckung ist der Trennlack, ist wasserlöslich und einfach abwaschbar, Spuren oder Schäden hat der zweite Anlauf an der Abdeckung nicht verursacht :dup.



    Teil 2 - Kohlefaserlaminat im wet-layup Verfahren mit Härtung unter Vakuum

    Für das erste Laminat habe ich mangels ordentlicher Vakuumpumpe nass handlaminiert und das ganze dann unter 'Vakuum' härten lassen. Hier habe ich noch die größten Chancen auf eine gute Oberfläche gesehen, das stellte sich später als Trugschluss raus - enge Radien per Hand sauber zu laminieren ist wirklich schwierig und bietet viele Gelegenheiten für Fehler. Mit einer ordentlichen Pumpe und ggf. Harz-Infusion statt nass Handlaminieren wären die folgenden Probleme alle zu verhindern gewesen:


    3 Lagen 200g/m² Körperbindung 2x2, ergibt ~1 mm Materialstärke. Damit ist das Teil steifer & stabiler als das Original (bei 50% der Dicke und 35-45% des Gewichts). Vakuumsack war leider nicht 100% dicht und hat einige Probleme verursacht. Die Rückseite im dritten Bild ist zusätzlich vom Abreißgewebe gemustert:


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen. Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen. Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Jetzt kommen Detailfotos von den einzelnen Oberflächenschäden. Die ersten zwei Bilder sind der schlimme Teil, da ist das Gewebe delaminiert und hat riesige Luftlöcher hinterlassen, das ist nicht zu retten. Die kleinen Löcher in der Oberfläche im dritten Bild sind notfalls zu retten, sollten mit gutem Vakuum aber nicht mehr auftreten:


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen. Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen. Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Als Versuch habe ich das Teil mit einer weiteren Schicht Kunstharz überzogen und nochmal angeschliffen, um zu sehen welche Schäden verschwinden:


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen. Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Wie man sieht sind viele der kleinen Schäden kaum noch zu erkennen. Mit mehr Aufwand beim Schleifen wären die meisten Problemstellen komplett verschwunden. Jetzt ist erstmal Pause, die nächsten Versuche werden wahrscheinlich mit Vakuum-Infusion statt finden, dazu brauche ich aber einiges an neuer Hardware.


    Wie man sieht ist der Spaß ziemlich aufwändig und alles andere als einfach =). Falls hier Leute mit Erfahrung im Bereich Faserverbundstoffe mitlesen: Immer her mit Kritik, Vorschlägen & Hinweisen :dup, für mich ist die Hauptsache das Lernen und Experimentieren mit dem modernem Werkstoff :wink.

    Kann einer von Euch damit was anfangen?

    Ja, von den Symptomen her passt das zu einem Ausfall den ein Kollege bei einer gemeinsamen Ausfahrt hatte. Erst Urgent Service, dann zusätzlich Notlauf mit erhöhter Leerlaufdrehzahl (Gasbefehle werden nicht mehr angenommen) und damit war die Fahrt beendet. War dann der hintere Ansaugrohrdrucksensor.


    Zur Diagnose würde ich die beiden Drucksensoren untereinander tauschen, wenn der Fehler dann mit auf den vorderen Zylinder wandert, ist es definitiv der Drucksensor. Kostet 35€ beim Wendel, ist also nicht die Welt.


    Zitat von Shiverina


    Hätte das löschen des Fehlerspeichers am Tacho das eventuell beseitigen können?

    Nein, das Löschen vom Fehlerspeicher am Tacho löscht nur die da gespeicherten Fehlerwerte, das löscht nicht die Fehlerspeicher der ECU und ändert damit soweit mir bekannt garnichts, das hilft nur festzustellen ob Fehler persistent oder intermittierend sind.

    welches Guzzi Motorrad ist den für die

    Mana 850 kompatibel?

    Gute Frage. In meinen Listen steht die Mana mit der IAW 5AM Ecu. Bei Moto Guzzi steht bei der Breva (750,850,1100,1200) IAW 59M/5AM - keine Ahnung ob das 59M oder 5AM heißt, oder ob 59M/5AM eine eigene Ecu ist - probiers einfach aus. Ansonsten IAWDiag benutzen, da gibt es vier 5AM Varianten zur Auswahl (PF09, PF3C, PF1C & PF2C) - eventuell funktioniert eine davon mit der Mana. Viel Erfolg :wink