Beiträge von (murcielago)

    wieso

    es ist kein Hauptrahmenteil

    Das spielt in der Schweiz keine Rolle. Die Fahrzeugbibel (ASA Richtlinien 2b) sagt dazu, dass auch am angeschraubten Heckrahmen eine Änderung (unter anderem Schweissen) untersagt ist. Man kann es jedoch machen, wenn man ein Festigkeitsgutachten erstellen lässt.


    Ob das auffallen würde bei einer Kontrolle, vermutlich nicht. Aber habe keine Lust dieses Risiko einzugehen, um Geld zu sparen.

    Danke für die Antworten.


    miele: Gewaltbruch ist sicher eine Möglichkeit und auch das worauf sich der Hersteller berufen würde. Bin mal gespannt wie die Rissfläche aussieht.


    Gebrauchter Rahmen wäre eine Idee, aber für die 1200er aber noch keinen gefunden. Bisher sehe ich nur welche für die 750er. Schweissen habe ich auch überlegt, überzeugt mich aber nicht so ganz. Ausserdem könnte es bei der nächsten Fahrzeugkontrollen Probleme geben.


    Somit habe ich das Neuteil schon bestellt.

    Hallo


    Habe mich mal nach einer Ewigkeit wieder angemeldet. :wink


    Grund ist eine nicht so schöne Überraschung..:donner


    Habe gestern das Motorrad sauber gemacht um die nächsten fast zwei Wochen ein paar tausend Kilometer in den Alpen und Südschwarzwald zu fahren. Leider, oder zum Glück, ist mir dabei aufgefallen, dass der Heckrahmen gerissen ist. Hatte beim Aufstellen des Motorrads vom Seitenständer zunächst ein seltsames Knacken. Konnte es erstmal nicht zu ordnen, bis ich den Schaden entdeckt habe.:-o


    Hatte jemand von Euch schon mal das gleiche Problem? Kann mich erinnern von zwei solchen Fällen gelesen zu haben (in einem anderen deutschen und einem amerikanischen Forum).


    Aprilia/Piaggio, bzw. der Schweizer Importeur, lehnt natürlich jegliche Kostenübernahme oder -beteiligung ab. Bei einem achtjährigen Motorrad hatte ich zwar nichts anderes erwartet, enttäuscht bin ich dennoch.


    Aktuell klärt meine Rechtsberatung, ob sich ein Rechtsstreit (Produktsicherheit) lohnt. Ich kann mir das nicht vorstellen, da der Streitwert bei nur ca. 1’500.- liegt. Wenigstens ist das Teil in Italien lagernd und kommt somit noch vor den ominösen italienischen August Sommerferien..... Also werde ich diesen Sommer doch wieder zu fahren kommen.


    Etwas enttäuschte Grüsse

    Als Beispiel, damit meine Kommentare nicht falsch verstanden werden:


    Bei der DD1.2 wurde das „Agip Tec 4T 15W-50“ empfohlen, allerdings sind für die zuwendenden Öle folgende Mindestspezifikationen gefordert: API SJ/CCMC G4/ACEA A3-04/ JASO MA.


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    Das „Agip Tec“ ist wohl auch garnicht mehr lieferbar und wurde nun vom „eni i-Ride moto 10W-40“ ersetzt. Spezifikation siehe Screenshot.


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

    Ammerländer
    Nur weil das Öl eine andere Viskosität hat, heisst es nicht, dass es ein falsches Betriebsmittel ist. Die Hersteller ändern von Zeit zu Zeit die Betriebsmittel (Öle werden nicht mehr hergestellt, Unternehmen gehen pleite usw.). Die Spezifikation sollte allerdings eingehalten werden, alles andere ist Beiwerk.


    Wenn ein anderes Öl genommen wird, würde ich auch nachprüfen, ob es verwendet werden darf. Aber die Annahmen „andere Viskosität = falsches Betriebsmittel“ ist nicht immer richtig.


    Wenn wir ehrlich sind, haben die meisten Werkstätten sowieso nur ein grosses Fass in der Halle stehen, mit dem dann ALLE Motorräder versorgt werden.

    Zitat

    Irgendwo hab ich einen Zusammenhang zwischen Feinstaub und Nox herausgelesen... ach ja, hier:


    Das möchte ich mal kurz richtigstellen:


    Stickoxide sind gasförmige Reaktionsprodukte aus Sauerstoff und Stickstoff, die bei zu langer zu heisser Verbrennung entstehen.


    Oops, Danke. das ist bei der Qualitätskontrolle durchgerutscht:(

    @megaLau


    Das ist üble Nachrede die du da betreibst, weil sich ausser der VAG bisher alle Unternehmen an die geltenden Gesetze gehalten haben. Darüberhinaus gilt auch noch die Unschuldsvermutung in Deutschland, wenn du schon mit Gesetzestext anfängst.


    Das Problem sind nicht die Hersteller sondern die Gesetze sowie Grenzwerte.
    „Der Hass sollte endlich mal in diese Richtung geleitet werden und dabei sollte das Primärziel Brüssel sein, denn die verbocken es nachhaltig.
    Man kann nicht EU-Grenzwerte für Autos erlassen und dann feststellen, dass es den eigenen Kriterien für saubere Luft nicht genügt. Und als Krönung überlässt man denn den Schaden den Mitgliedländern, den Herstellern und dem Verbraucher.“ (den Text Abschnitt habe ich mir erlaubt zu „klauen“).


    Im Unterschied zu den USA bezieht sich unsere Zulassung (noch) auf den Prüfzyklus und nicht auf die im Fahrbetrieb entstehenden Abgase!!!

    Wie gesagt, thermofenster zum aggregateschutz sind legal. Genauso beziehen sich die Grenzwerte bis anhin auf den verwendeten Fahrzyklus. In diesem Zusammenhang mit Betrug zu sprechen ist einfach hysterische Stimmungsmache!!


    Das der fahrzyklus nicht realistisch ist, das ist eine ganz andere Sache und wurde nun auch angegangen.


    Zu den Fragen bezüglich meines Motors: Der OM642 verwendet seit > 10 Jahren schon Ammoniak, um die NOx Belastung zu reduzieren. Schon traurig, dass dir sowas nicht bewusst ist, wenn gleich du dich doch scheinbar mit dem Thema gründlich beschäftigt hast.


    Das traurige an der ganzen Sache ist jedoch, das losgelöst von harten Fakten plötzlich irgendein spezifischer Teilaspekt verwendet wird, um politischen Machtspielchen zu betreiben.


    Anstatt bei der Luftreinhaltung alle Aspekte zu betrachten, schaut man nur auf einen einzigen Marker der Feinstaubbelastung (NOx). Man fokussiert sich dabei auch ausschliesslich auf den Verkehr, andere Aspekte werden ausgeblendet (z.B. Heizungen).


    Das die Rußbelastung beim Diesel praktisch gleich Null ist (Partikelfilter), aber bei direkteinspritzenden Benziner teilweise ungefiltert abgegeben wird, wird dann nächstes Jahr ausgeschlachtet??

    Die Meinung kann ich nicht teilen. Zu einem entsprechen die PKWs (Ausnahme gewisse VW) den gesetzlichen Richtlinien und zum anderen ist das Ganze nur eine lächerliche Farce. Man muss sich doch nur den Verlauf der Stickoxidbelastung anschauen.


    Auch die Aussage, dass man keine Abgasbehandlung mit Harnstoff betreibt ist bei den Haaren herbeigezogen. Als Beispiel hat das einer meiner Motoren schon eine gefühlte Ewigkeit.


    Das die Gesetzgebung gewisse graubereiche beinhaltet (Thermofenster zum Aggregateschutz) und der alte Prüfzyklus mit der Realität nichts zu tun halt ist auch nichts neues.


    Zum Thema gibt es auch einen, wie ich finde interessanten Beitrag eines, wie die Presse es gerne nennt rechtsradikalen Hassprediger im Deutschen Bundestag: Bitte melden Sie sich an, um dieses Medienelement zu sehen. Anti-Diesel-Kampagne Dr. Kraft


    Ich werde das Gefühl nicht los, dass man mit allen Mitteln versucht den Bürger in die E-Mobilität zu drängen. Was mit dem aktuellen deutschen Strommix alles andere als umweltfreundlich ist.


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.

    Alex viel Spass mit dem Monsterchen:)


    Bald holst du dir noch einen passenden Bus und dann kannst du mit dem Enduro wandern anfangen. In CH ist das leider verpönt, die Italiener sind da gelassener.


    Habe zwar keine Enduro Erfahrungen, aber meine Bekannte sagen immer, dass es im Geländer mit weniger Leistung sogar angenehmer als mit zu viel. Sprich lieber eine 250er als 350er und stärker. Wie seht ihr das?

    Meine 12er DD kann man wohl nicht wirklich auf die Shiver übertragen. Allerdings finde ich die Bremse auch recht indifferent. Die Bremsleistung an sich ist voll kommen iO, aber eine klarere Rückmeldung würde ich schon gerne haben. Auch die recht aggressive Abstimmung des ABS finde ich wirklich klasse. Die Stoppieneigung ist bei der DD wohl noch grösser und man muss bei Notbremsungen wirklich darauf gefasst sein. Wie Dinoz sagt liess sich das bisher immer über den Bremsdruck abfangen.


    Mit warmen (Sport)Reifen muss man behutsam den Bremsdruck aufbauen, sonst ist das Heck sehr oft in der Luft. Das ABS regelt bei mir nur bei Absätzen, Bitumen oder wirklich rutschigen Untergrund.

    Luftfilter ist eine Idee, aber da muss ja der ganze Tank runter :‘(


    Hehe


    Die kleinen Viecher die im Winter die Kleidung kleiner nähen, haben mich bisher verschont:)


    War im Leder unterwegs.


    Am 190/55 kann es eurer Meinung nicht liegen?

    Bin sie eine Ewigkeit nicht mehr ausgefahren. Heute bin ich von Freiburg über die A5 Richtung nach Hause gefahren. Wenn die Sonne weg ist wird es mittlerweile sehr schnell kalt:(


    Habe sie nur auf 230 km/h gebracht.


    Als ich noch die Erstbereifung (180/55 Qualifier) drauf hatte, meine ich mich zu erinnern, sie recht einfach auf 245 km/h beschleunigt zu haben.


    Eigentlich ist mir das garnicht wichtig, aber ich frage mich jetzt, ob es am grösserem Umfang der 190/55er liegt, das Ventilspiel mal überprüft werden soll, oder dass ich sie „freiblasen“ muss.