Beiträge von Elise

    Nachtrag zum benzinhahnbedingten Schluckauf:


    soeben hat Herr Upps ein Päckchen angeliefert. Von der KTM-Werkstatt. Zum persönlichen Anschreiben des Werkstattleiters gab es einen Kaffeebecher und ein Poloshirt aus dem Hause KTM.


    Man hat verstanden. Das freut mich ... :]

    Wenn das nicht Prielchens Geist ist ...


    Wünsch dir dann ab jetzt ne Pannen und Unfallfreie Saison 🙃

    Besten Dank, Phil. :heil Aber an Prilchens Geist glaube ich nicht wirklich. ;o)


    Freitag konnte ich Norbert fehlerfrei in der heimischen Garage wieder einparken. Vorgestern und gestern gabe es zwei Zweihundertkilometerausfahrten ohne besondere Vorkommnisse. Möge es so weitergehen... :freudensprung

    Nach dem kleinen Fauxpas mit dem Anhänger wurde Norbert bei KTM in Hannover wieder frisch frisiert und Edgar hat in der Zwischenzeit die Folie auf den Lackteilen angebracht.


    Freund Peter hat mich nach H gekarrt und ich konnte endlich die Saison mit einer langen Autobahnfahrt gen Heimat eröffnen. Auf der Höhe von Königswinter war mitten im Überholvorgang bei 170 km/h auf der linken Spur schlagartig die Vorstellung beendet. Eine rote Ölkanne im Display leuchtete und der Vortrieb war genullt.


    Glücklicherweise konnte ich ohne Verkrampfung auf dem Standstreifen warnblinkend ausrollen. Mehrfache Zündversuche brachten nichts. Laut Tankanzeige war der Tank knapp halb voll und die Restreichweite wurde mit 180 Kilometern angegeben. Ker, was hatte ich `nen Hals. Diese Dreckskarre - hätte ich doch etwas Anständiges aus Fernost gekauft und nicht so ein europäisches Murksteil. Bis dato bin ich noch nie nicht mit einer verreckenden Karre auf der BAB liegengeblieben... :wand


    Der herbeigerufene ADAC-Mann hatte keine Ahnungt von Mopeds und machte kurzen Prozeß: er lud die Kiste auf und setzte mich nach Ankunft auf dem Betriebshof der Abschlepperei in einen Leihwagen. Am Montag wurde Norbert dann bei KTM in Bonn angeliefert.


    Wenig später gab´s per Telefon die Diagnose: künstlich provozierter Benzinmangel ließ den Motor verstummen. Der Tank verfügt über zwei dauerhaft geöffnete Benzinhähne. Einer links unten und einer rechts unten. Bei Demontage des Tanks - das war bei der letzten Inspektion im Winter notwendig - werden beide Benzinhähne geschlossen, damit dem Schrauber kein Benzin auf die Füße kleckert.


    Selbiger hätte dann allerdings nach der erfolgten Montage des Tanks beide Spritzufuhren wieder öffnen sollen. Leider ließ er es bei der Öffnung eines der beiden Ventile bewenden. Ein dringender Toilettengang hat ihn bestimmt bei der vorschriftskonformen Vervollkommnung seiner Aktivitäten aus dem Konzept gebracht... :headshake


    Der Tankgeber befindet sich in der Tankseite mit dem nicht geöffneten Sprithahn. Nach Öffnung verteilte sich der Sprit wieder gleichmäßig und die Tankanzeige mahnt zum Auffüllen innerhalb der nächsten 50 Kilometer. So das aus Bonn gehörte.


    Ab jetzt haben die bis dato missachteten Benzinhähne meine volle Aufmerksamkeit und werden nicht nur nach Werkstattaufenthalten auf die korrekte Öffnungsstellung überprüft. Ein wissender Witzbold könnte im zeitlichen Versatz recht effektiv somit das Licht meines Mopeds ausschalten... ;o)


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Zwei Japaner, sechs Räder, 180 Ziegen, unendlich viel Spaß mit Elise. :freudensprung

    Jo, es war super. Ute ist der - oder die - ideale Tourguide. :heil


    Anbei etwas zu den angefragtenBitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen. Ziegen. Sie leben auf dem Vulkanhof in der Eifel und sind für die Produktion leckerster Milchprodukte verantwortlich. Der Herr mit den großen Hörnern und dem wuscheligen Pony hört auf den Namen Elvis. Elvis lebt!!! :freudensprung


    Mangels Verfügbarkeit der Mopeds musste der vierrädrige Japs herhalten. Steht zwar Fiat dran, wird allerdings in Hamamatsu aus MX5-Teilen zusammengeschraubt. Nur Karosserieform und der Motor kommen aus Südeuropa.

    Da ahnste nix Böses - und zack! Da schießt der Manni ausser Hecke... ;o)


    Wie isset dich? Lange nix mehr von dir gehört. :strike Deinem Profilbild ist zu entnehmen, daß du deine Öschikarre noch fährst. Vollumfänglich zufrieden mit dem Teil? :bier


    Meinem Tourendampfer muss ich leider einen Abzug in der B-Note attestieren: er leidet unter Anhängerfallsucht... :ddown

    ... das ich Uli Böckmann unterhalb der Dortmunder Hohensyburg Ende der Achtziger kennengelernt habe. Damals verkaufte er dort sein Blatt namens "Past Perfect". In zwei Ausgaben wurden Berichte zu meinen Hondas abgedruckt:


    https://www.dropbox.com/sh/dpk…jmCmT_2KxGWaC1R4j1qa?dl=0


    Seit längerer Zeit habe ich mir diese beiden Berichte mal wieder vorgenommen und bin echt traurig, beide Maschinen nicht einfach behalten zu haben. Futsch ist futsch... ;(


    Uli hat nun eine neue Homepage erstellt. Hier für diejenigen, die Spaß an älteren und / oder umgebauten Mopeds haben hier der entsprechende Link: www.soulmotor.de

    Das freut mich zu hören, Albert. 👍 Habe immer gedacht, das die Wankelmopeds auch wie der Ro 80 anfällige Motoren hätten. Und das die Van Veen aus Duderstadt stammt, ist mir auch neu.


    Viel Spaß und einen guten Saisonstart mit deiner taufrischen Tuono. :bier Ich bin schon auf deinen ersten Fahrbericht gespannt. In der Presse lese ich ja ausnahmslos Gutes zu der schicken Neuerscheinung... :heil

    Hercules Wankel

    Für wie lange und mit wie vielen Kilometern hat dich denn der "Staubsauger" begleitet? 😎


    Du bist immerhin der zweite den ich kenne, der ein Wankelmoped besessen hat. Der erste war im Besitz ein Van Veen OCR 1000. Habe das Teil mal in Aktion gesehen, gehört und gerochen. Das war in allen drei Hinsichten beeindruckend... 🙃

    Motorradanhänger Humbauer (HM 102212) zu verkaufen


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Vierkant Zugdeichsel Tauchbad feuerverzinkt

    Bereifung 13“

    100 km/h-Abnahme

    Drei Schienen – ein Motorrad in der Mitte oder zwei Motorräder jeweils rechts und links

    zwei Bügel

    eine Auffahrrampe

    Reserveradhalter mit Reserverad


    Erstzulassung 9.2016

    Etwa 5.000 Kilometer gezogen


    Standort Hannover


    Kontakt bitte über PN


    VB 900€

    Lieber Ingo, ich drück Dir die Daumen, dass alles wieder so in Ordnung kommt, wie Du Dir das wünschst, auch mit dem Folieren. Das ist ja auch eine Kunst für sich. Mit dem Bier stoß ich gerne demnächst mal mit Dir an. :bier

    Besten Dank für deine guten Wünsche, Mario. 🤗 Es wird mir ein großes Vergnügen sein, mit dir mal ein Helles zu schlürfen... :bier

    SL1975 - evtl. hat auch fahrtwindtechnisch etwas gescheuert, kann ich nicht mehr nachvollziehen.


    miele - es waren vier Gurtpaare, sieht auf den Bildern etwas anders aus. Hersteller kann ich nicht mehr benennen. Da sie bis zu ihrem unseligen Einsatz ausschliesslich im Keller verweilten, dürften Temperatureinwirkungen keine Rolle gespielt haben.


    Dinoz - stimmt, bin zu langsam unterwegs gewesen. Bilder folgen nach Fertigstellung. :wink


    Erasmuss - zu unserer nächsten Ausfahrt benutzen wir ausnahmsweise NICHT den Hänger. =) Und zum Start gibts einen Kaffee aus der neuen Kaffeemaschine... ;o)


    Ich bin schon etwas erstaunt, von wievielen Vorkommnissen zu nicht korrekt auf Anhängern befestigten Mopeds ich in der letzten Zeit rund um meinen Gurtriss zu Ohren bekommen habe. Das fing bei den unfallaufnehmenden Polizisten an, ging über Erzählungen des Hannoveraner KTM-Händlers weiter bis zu dem Anhängergeschäft auf dessen Hof nun der meine bis zum Verkauf verweilt.


    Dabei ging es in allen Fällen um weggerutschte, umgekippte oder gar während der Fahrt verlorene Zweiräder. Die buntesten Stories kamen mir von dem Anhängerfuzzi zu Ohren: aus seiner Anhängervermietung heraus hat er jährlich im Schnitt 10 solcher Vorkommnisse zu bedienen. Und das trotz angeblich gutem beigelegtem Befestigungsmaterial... :bye


    Ab sofort werde ich solchen Gespannen mit besonderer Vorsicht begegnen! :jop

    Puh, das ist ja glimpflich ausgegangen.

    Kannst Du noch ein paar Angaben nachschießen? Wie und wo sind die Gurte gerissen? An den Haken, an der Bremse oder sind die Haken gerissen?

    Eigentlich "mittendrin". Korrekterweise im oberen Drittel. Fern von jeglicher Berührung mit dem Moped. Der nicht gerissene andere vordere Gurt zeigte an fast ähnlicher Stelle knautschige und krumpelige Erscheinungen.


    Ich kann auch nicht ausschließen, zu fest verzurrt zu haben...

    Ich habe schon des öfteren vom nicht fachgerechten Befestigen oder der Verwendung ungeeigneter Befestigungsmaterialien gehört oder gelesen. Bis vor Kurzem konnte ich mir nicht vorstellen, mich jemals ernsthaft mit Fragen zu diesen Themen auseinandersetzen zu müssen...


    2017 habe ich einen Anhänger für den Mopedtransport angeschafft. Damals fuhr ich eine 750-er Aprilia und wollte nicht auf eigener Achse den für 2018 geplanten Urlaub realisieren. Dazu war mir die Strecke zu lang und das Moped definitiv zu tourenuntauglich. Zum Anhänger gab es von der Fachfirma zwei Sätze geeigneter Zurrgurte mit entsprechendem Gütesiegel. Problemlos ging es mit dem Gespann in den Süden und auch wieder zurück.


    Nun wollte ich in der vergangenen Woche die KTM zwecks Folierung nach Langlingen, einem kleinen Ort in der Nähe von Hannover verbringen. Zur Feier des Tages habe ich das Moped mit dem flatschneuen Gurtsatz aus 2017 befestigt. Nach einem Zwischenhalt bei einem Bekannten - bis dahin hakte ich etwa 340 Kilometer Autobahn ab - ging es nach dem Ortsausgang auf die Landstraße.


    Da ich noch recht langsam unterwegs war, wurde ich von einem PKW und einem Transporter überholt. Beim Blick in den Rückspiegel fiel mir das Fehlen des vorderen rechten Zurrgurtes auf. Bruchteile von Sekunden später verschwand das Moped aus dem Rückspiegel und es machte fies kratzende Geräusche. Aus etwa 50km/h bremste ich bis zum Stillstand in die nächstmögliche Haltebucht ab.


    Die KTM blieb glücklicherweise auf dem Hänger auf der linken Seite liegen und berührte nur mit dem linken Vorbau den Asphalt. Spiegel, Blinker, Verkleidung Lampe, Windschutzschild, Handgriff und Handguard wurden zerkratzte Opfer des Raspelns über die Straße. Erfreulicherweise hat der Hannoveraner KTM-Händler diese Diagnose bestätigt. Inclusive des zerschrammelten linken Plastikkotflügels und Positionslicht des Hängers beläuft sich der Schaden auf - ich hoffe das nicht noch mehr dazu kommt - etwa 1.500€.


    Alter Falter - was hatte ich für einen Massel! Unvorstellbar, was alles hätte passieren können. So kam kein Mensch zu Schaden und ich muß nicht am Hungertuch nagen. Es waren sofort Helfer an der Unfallstelle und die Rennleitung zeigte sich überaus kulant und verzichtete großzügigerweise auf den Bußgeldbescheid wegen mangelhafter Ladungssicherung. Der Gurt war nämlich schlicht gerissen. Trotz empfohlenen Verkaufs über den Fachhandel war die Ware laut Aussage der Polizei minderwertig. Glücklicherweise war wie bereits erwähnt das entsprechende "Gütesiegel" - oder so - angepappt. Wäre dies nicht dran, hätte es auf jeden Fall Zunder gegeben.


    Mir schlottern heute noch die Knie, wenn ich an diesen Vorfall denke: das Verschwinden des Mopeds aus dem Rückspiegel und die anschließenden Kratzgeräusche werde ich nie mehr vergessen. Somit steht der Entschluß des Anhängerverkaufs fest. Ich werde meine Mopeds nur noch aus eigener Kraft durch die Lande bewegen.


    Die beigefügten Bilder zeigen das fixierte Moped, den zerschrammten Hänger und das abendliche Erlösungsbier. Das verschrammte Krad habe ich nicht knipsen wollen... ;(


    Die Moral von der Geschicht: verwend beschissene Gurte nicht! :skull