Beiträge von Dinoz

    Bis jetzt war ich mit allen Aprilias jedes Jahr einmal auf der Rennstrecke mit Instruktorentraining. Ich kann nur jedem Motorradfahrer solch ein Training empfehlen. Ruhig in der Anfänger Gruppe tatsächlich anfangen. Man erhält fundierte Informationen über Fahrtechnik und das eigene Fahrverhalten.

    Der Vorteil ist, daß ein solches Training in ca. Landstraßen Tempo gemacht wird (Anfänger). Man wird immer schneller und lernt so langsam seine Möglichkeiten kennen und erweitert diese. Die Strecken sind breit es gibt Auslaufzonen etc. das wichtigste, es kommt keiner entgegen. ;)

    Schräglagentraining mit Stützrädern kann auch was.

    Hallo Ihr.

    Wie versprochen, mein Senf.

    Mein neues Motorrad sollte eine Nackte mit semiaktivem Fahrwerk werden. Dazu habe ich mir folgende Reihenfolge erstellt:

    1 Aprilia Tuono Factory 2019:super:herz

    2. Yamaha MT 10 SP

    3. BMW S1000R


    Die Entscheidung wurde mir abgenommen, denn:


    Zu 1.: Trotz Leidenszeit mit Aprilia (Suche benutzen) wollte ich nach 11 Jahren und drei Aprilias die Vierte, die Factory 2019.

    Jedoch, hier haben zwei der guten Händler/Techniker, die sich mit Aprilia auskannten, diese Marke abgegeben. Ich stand dann sozusagen im Regen. Erstmal mit der Shiver und dann mit der Capo. Der einzige Händler der hier verblieben ist, ist ein Multibrand Händler. Honda, Aprilia, Triumph, Horex, Moto Guzzi und was weiß ich noch alles. Der kennt sich mit Aprilia nicht aus und hat dennoch gedacht mir das fast dreifache für eine mangelhaft ausgeführte 20 tsd Inspektion abnehmen zu müssen (Falsches Mapping aufgespielt was wegen verbauter Resobox zum Motorschaden hätte führen können, Kette trocken, Topcase geflutet, Schrauben vergessen, Ölablassschraubengewinde zerstört, TÜV Plakette abgedampft). :donnerSeine Ausstellungsräume sind seit Monaten übrigens abgeklebt.

    Einen habe ich gefunden, in 80 km Entfernung, um einen EFI Fehler ab zu stellen. Der hat dann zum Glück auch das mit dem falschen Mapping entdeckt und abgestellt. Andere nähere z.B. ca. 50 km (Aprilia/Guzzi/Piaggio) haben auf meine e-mails mit der Reparaturanfrage nicht mal geantwortet. Ein weiterer hat geantwortet um mir mit zu teilen, daß er zwar noch auf der Aprilia website geführt wird aber Aprilia abgegeben hat (kannte ich ja schon).

    Somit konnte ich nicht guten Gewissens 20 TEUR zu Aprilia tragen, was ich wegen der Optik und Performance gerne gemacht hätte. Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht::kotz


    zu 2.: Leider war keiner der zwei hier in der Umgebung ansässigen Yamaha Händler gewillt die Capo in Zahlung zu nehmen. Damit hatte sich auch dieses Motorrad erledigt.


    Zu 3.: Der BMW Händler war zuerst mal professionell. Hat die richtigen Fragen gestellt und die richtigen Antworten gegeben. Ich habe mich sofort gut auf gehoben gefühlt. Typisch BMW (die können sich das halt leisten) eben eine BMW Niederlassung ohne weitere Marke. Termine wurden eingehalten. Auskünfte sind präzise. Mündliche Preisabsprachen werden eingehalten. Bis jetzt alles Tacko.

    Die Probefahrt tat ein übriges und wie mein Kollege sagte, wenn Du drauf sitzt siehst Du die Frontmaske ja nicht. Also Entschluss gefasst und Karl Dall gekauft. Hat alle möglichen Pakete und Helferlein ist Schwarz, zieht wie sau und hört sich auch noch gut an (natürlich nichts gegen die Capo oder die Tuono).Fahrverhalten würde ich als präzise beschreiben. Noch ist sie begrenzt, nach der Einfahrkontrolle dreht sie nochmal 3000 1/min höher und wie man weiß kommt der 4 Zylinder erst am Schluss. Volllast hatte ich auch noch nicht;o) Da ist mir schon Angst und Bange.:P


    Soviel von mir, bleibt mir nur zu sagen : Schade Aprilia!


    P.S. Und keine Angst mein 12 Treffen mache ich auch mit, dann am BMW Tisch!

    Auch ich habe viel Sätze in 43tkm auf der Capo verbraten.

    Den Qualifier habe ich dem Verkäufer geschenkt und gleich neue auf ziehen lassen. Weiß nicht mehr was war wohl der Anget GT. Ich bekomme leider alle nicht mehr zusammen, auch bin ich nicht immer Satzrein gefahren.

    So richtig Spaß haben der CSA und der MRS+ gemacht, natürlich halten Sportreifen ca. 1/3 kürzer, jedoch finde ich den Sicherheitsgewinn, wenn warm gefahren, für nicht unerheblich. Sowohl in Schräglage als auch auf der Bremse. Lohnt sich aber auch nur wenn man über das Limit der Sporttourenreifen will.

    Insgesamt hat mir der CRA3 am Besten gefallen. Auf der Capo schön neutral und verbessert das Handling. Lässt sich rund und fließend fahren. Passt gut zur Capo. Allerdings verschleißt der bei Hitze und zügigster Gangart doch recht schnell. Bei Nässe übrigens Top der Reifen, bei mir diese Jahr Tornado erprobt.