NOCKENWELLEN ARRETIEREN

  • Hallo,

    meine neue Errungenschaft (SHIVER 750, Bj. 2011) hat jetzt 20.400 Km runter und braucht nun eine Ventilspielkontrolle. Für den Fall das ich das Spiel nachstellen muss (keine Ahnung ob das bei der Shiver nach 20.000km schon nötig sein wird), brauche ich Sperrstifte um die Nockenwellen und die federverspannten Stirnräder zu blockieren um ein Verdrehen im ausgebauten Zustand zu verhindern. Die Stirnräder kann man glaube ich mit handelsüblichen Schrauben fixieren.

    Meine Frage ist nun wie groß die Querbohrungen (Arretierbohrungen) in den Nockenwellen sind? Mit dieser Info könnte ich mir schon mal etwas anfertigen bevor ich den Motor aufmache.

    Zufriedenheit ist der Mangel an Information.

    Einmal editiert, zuletzt von oscar23x (6. November 2023 um 19:20)

  • Ich hoffe ich habs noch richtig im Kopf.

    Müssten 4mm sein. Länge nach Belieben. Habe meine glaub15cm gemacht.

    Aus rundstahl ausm Baumarkt - gibt da den Meter für 2-3€

    Muss die Sachen die Tage eh mal raussuchen für den Service an der DD.

    Von vorn brauchst eigtl nix zusätzlich um die Zahnräder zu fixieren. kannst machen, aber wenn mit den Stiften richtig fixiert, passt es.

    Waffeln sind Pfannkuchen mit Waschbrettbauch

    • Offizieller Beitrag

    Ja Bohrer tut es auch.

    Anleitung: Ventilspielkontrolle und Einstellen - Shiver 750

    .

    Glück kann man nicht kaufen - aber ein Motorrad und damit fahren - dann ist man ganz nah dran. :)
    - (über 120.000km (seit Sept. 2011) mit zwei Shiver 750) - seit 45 tkm mit >MEGAöler = GPS-Kettenöler

    Vogelsberg
    ...das größte zusammenhängende Vulkangebiet Mitteleuropas. (Wikipedia)

  • oscar23x zum Arretieren der Nockenwellen in der richtigen Position kannst du 2 Stk. 4mm Bohrer benutzen die du einfach mit dem Schaftende reinsteckst.

    Schau dir zur Ventilspielkontrolle meine Anleitung und Hinweise im Thread an, >>> hier...

    EDIT: ich war zu langsam :pfeif

    Shiver 750, EZ 2010

  • oscar23x zum Arretieren der Nockenwellen in der richtigen Position kannst du 2 Stk. 4mm Bohrer benutzen die du einfach mit dem Schaftende reinsteckst.

    Schau dir zur Ventilspielkontrolle meine Anleitung und Hinweise im Thread an, >>> hier...

    EDIT: ich war zu langsam :pfeif

    Ich werde mir zwei M6 Schrauben vorne auf 4mm abdrehen lassen. Schaut euch mal das Video an; -genial!

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.

    Zufriedenheit ist der Mangel an Information.

  • Ist wie er es gesagt hat - jeder hat so seine Methoden ;) Mehrere Wege können ja zum Ziel führen.

    Wenn die Timingstifte länger sind, kann man sich das mit den Kabelbindern usw. halt sparen. Die bleiben dann drin und man kann die Abdeckung über den Nockenwellen abnehmen. Somit dann eben auch eine nach der anderen machen, oder bei Bedarf eben nur eine.

    Als Zusatz kann man die Positionen noch wie in der Anleitung von alex279 markieren.

    Waffeln sind Pfannkuchen mit Waschbrettbauch

  • Hi,

    die Löcher in den Verspannzahnrädern sind 6mm,

    war zumindest bei meiner GT so.

    Ausserdem müssen vor dem Abschrauben des Lagerdeckels,

    beide Stifte eingesetz sein. ( 1 Deckel für sämtliche Lagerstellen )

    Der Lagerstellendeckel ist sehr filigran. Also "uffbasse"

    Ich habe 2 M6 Schrauben mit Schaft auf etwa 12mm (ausmessen)

    abgeschnitten und bis zum Anschlag eingeschoben.

    LG Helmut

    Zuvill un zuwing is a Ding. :]

  • Wenn bei derShiver die Nockenwellen wirklich spannungsfrei bei OT und abgenommmenem Deckel in den Lagerschalen liegen bleiben ist das Prinzip mit dem nacheinander ausbauen natürlich machbar und die Kurbelwelle ist durch die jeweils mit 4-er Stift fixierte NW blockiert. Bei der Street Triple war das nicht so easy, da auf dem OT Punkt schon wieder Ventile öffnen. Die hat zwar ne Kette aber auch einen gemeinsammen NW-Deckel. Da brauchts dann ein Spezialwerkzeug zum blockieren der NW zum auflegen der Kette; passendes Flacheisen hat zum Glück auch funktioniert.

    Zufriedenheit ist der Mangel an Information.

  • Hi,

    mit 4-er Stift fixierte NW

    ich habs auch das erste Mal überlesen.

    Wenns aber 6mm sind (ich habe eben nachgemessen),

    sollte man keine anderen Angaben verbreiten.

    Wirksame Stiftlänge ist 11mm.

    Ausserdem habe, ich für mich, ein wenig Bauchweh bei der Kabelbindergeschichte.

    Ich würde nicht garantieren können, das die Nockenwellen sich nicht verdrehen.

    Markierungen mit Lackstift waren für mich tauglicher. :wink

    LG Helmut

    Zuvill un zuwing is a Ding. :]

  • Ich glaube da wird etwas total durcheinander geworfen. Mit Ø6mmx11mm werden die vorgespannten Stirnräder blockiert; verhindert kein Verdrehen der Nockenwellen. Die Arretierstifte Ø4mm (das Maß hat freundlicherweise ein anderes Forenmitglied auf meine Frage benannt) werden durch die NW und die Lagerschale geschoben und verhindern eine Verdrehung der Wellen. Entscheidender ist das sich bei beiden ausgebauten Wellen die Kurbelwelle nicht verdreht; darum würde ich wie im Video gezeigt eine OT-Messuhr benutzen.

    Zufriedenheit ist der Mangel an Information.

  • Hi,

    das mit dem Verstifften der NW ist richtig,

    aber der Aufwand war mir zu groß.

    Da mir ein wenig Zweitakterfahrung fehlt, hab auch ich keine Messuhr für OT.

    Bei mir tat es immer der Schraubendreher. :peinlich

    Ich hab die Zahnräder markiert und es war ebenfalls gut.

    Und jetzt beende ich für mich die Schreiberei und wünsche viel Erfolg. :]

    LG Helmut

    Zuvill un zuwing is a Ding. :]