Wie ich der Bremse vorne Herr wurde

  • Ich hatte hier im Forum schon verschiedene Beträge angeschaut in der es um die um die Funktion der vorderen Bremse ging, was ihr davon haltet und wer welche Verbesserungen machte oder auch nicht.

    Da ich die Bremse von Zeit zu Zeit hart beanspruche und mir die Leistung und Dosierung nicht gefiel bin ich in dem Kalten und Nassen Frühjahr das Thema angegangen.

    Nachdem die TRW Bremsscheiben (mit den dazugehörigen Sinter Belägen) nach nur 2500 krumm und die Beläge verglast waren tat das Not. Vorweg, die Bremsanlage war bis auf das teigige Gefühl in einwandfreier Funktion, nichts klemmte.

    Bei der Tour in den Pyrenäen musste ich immer wieder extrem ankern, um an den schnelleren und leichteren Bikes der Kollegen dran zu bleiben. Das hat die Bremse übel genommen. Die Trägerplatte der Beläge sowie die Bremskolben bekamen blaue und gelbe Anlauffarben...

    Also Anfang Mai die Bremskolben ausgebaut und zerlegt. Im Ultraschallbad gereinigt, die Kolben poliert und alles mit der Spezialpaste sorgsam zusammengefügt. Alles läuft super leicht, die Kolben an der Kontaktseite zum Belag mit 1000er Schleifpapier auf einer Richtplatte sanft geglättet damit da keine Unebenheiten sind.

    Neue Brembo Oro Scheiben montiert und dazu die roten Sinter Beläge eingebaut. Alles sehr geschmeidig.

    Beim wieder befüllen der Anlage (war ja jetzt komplett leer) war Gedult gefragt. Auch mit der pneumatischen Unterdruck Saugpumpe dauerte es lang bis auch nur etwas Bremsdruck zustande kam.

    Habe dann die Bremszangen gelöst, durch die Verkleidung gefiddelt, auf eine alte Bremsscheibe gesteckt, Bremsdruck aufgebaut und das ganze über das Motorrad gehängt. So dann weiter manuell entlüftet bis es akzeptabel wurde. Dann den Bremshebel über Nacht mit einem Kabelbinder auf Druck gesetzt. Am nächsten Morgen noch einmal entlüftet, etwas Luft hatte seinen Weg noch zum höchsten Punkt gefunden und dann die Bremse wieder fertig montiert.

    Alles in allem wurde es besser aber gut will ich das nicht nennen. Zudem war mir die Handkraft im noch zu hoch.

    Weil ich Bremspumpen mit Urindöschen nicht mag, habe ich mir von einer Ducati Diavel die Kupplungs und Bremspumpe original komplett gebrauch für 300 Euro besorgt.

    Alles montiert, wieder komplett mit DOT5.1 befüllt und entlüftet und nun kam ich meinem Wunschdenken wieder einen Schritt näher. Nun ist der Druckpunkt relativ fein definierbar und die Shiver lässt sich mit zwei Fingern aufs Vorderrad stellen.

    Was mich aber störte, war dass der Hebel sich zu weit ziehen ließ, bis die Bremse ihre Funktion begann.

    Zum Glück kenne ich noch den einen oder anderen Bremsenfachmann aus dem Rennsport und holte mir dort Rat.

    Als erstes entfernte ich den roten Lack auf der Rückseite der Trägerplatte des Belags. Dann mit 200er Schmirgelpapier auf der Richtplatte die Trägerplatte so lange bearbeitet bis sich ein perfektes Tragbild ergab. Damit nichts rostet, die Trägerplatte fein mit Kupferpaste benetzt und alles wieder montiert.

    Das Resultat - GEIL.

    Eine Zweifinger Bremse mit super Druckpunkt für ein ABS Moped. Da ich nicht mit dem Ducati Schriftzug rumfahren will, habe ich mir noch ein Deckelset aus Chinesien für 30 Euro geschossen, das Design passt super zu meiner Sitzbank und die Qualität hat mich echt überrascht - Top.

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    DA es von Aprilia für die Bremszange keine Einzelteile gibt habe ich ausser bei den Engländern noch herausgefunden, dass die Yamaha YZF-R 125 ab Baujahr 2017 die gleichen Bremsbeläge hat und auch die Bremskolben der Zange den gleiche Durchmesser haben.

    Bremskolben mit Dichtungen kosten da pro Bremszange komplett 125,- Euro. Ich werde mal im Winter schauen, ob das auch für die Shiver/Dorsoduro Reihe passt. Müsste aber, die Außenmaße der Zange ist identisch, steht halt nicht Aprilia drauf...Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.

    • Offizieller Beitrag

    Respekt. :thumbup:

    Auf dem ersten Foto erkenne ich auch noch ein Veränderung an deiner Shiver-GT: Da ist eine andere, einstellbare Gabel montiert.

    .

    Glück kann man nicht kaufen - aber ein Motorrad und damit fahren - dann ist man ganz nah dran. :)
    - Shiver 750 (2011-2018, >44 tkm) & Shiver 750 ABS (2018-... >53 tkm) - Nun mit >Megaöler = GPS-Kettenoiler
    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.
    ...das größte zusammenhängende Vulkangebiet Mitteleuropas.(Wikipedia)

  • Respekt, jetzt musst Du die Änderungen nur noch eintragen lassen sonst wird's mit TÜV schwierig

    Gruß JM

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Quae praeter vulgaris

  • ich wollts nicht sagen aber ich habe am Ende der Garantie auch auf DOT5.1 gewechselt, Rest original an der Bremse. Fuer mich ein merklicher Unterschied

    Manchmal braucht es eine ganze Tankfüllung, um klar denken zu können.

Diese Inhalte könnten dich interessieren: