Hakelige Gangschaltung + URGENT SERVICE

  • Hallo zusammen,


    ich habe über die Suchfunktion mein aktuelles Problem leider nicht gefunden, daher hoffe ich, dass jemand von euch eine Idee hat, was gerade mit meiner Shiver 750 vor sich geht. Vorab: Bitte entschuldigt meine laienhafte Ausdrucksweise - ich bin neu, was das Thema angeht :wink


    Seit einiger Zeit (ca. seit 600 km) habe ich bemerkt, dass die Gangschaltung etwas "hakt" - im Sinne von: Es fühlt sich beim Hochschalten in den 2., 3. oder 4. Gang ein wenig so an, als wäre die Maschine nicht ganz ausgekuppelt (als würde man den Gang mit halb gezogener Kupplung "reinhauen"). Kupplungshebel ist schon auf die maximale Einstellung vom Lenker weg gestellt - und das Problem tritt vor allem unregelmäßig auf. Ich achte schon extra drauf, ordentlich zu kuppeln und zu schalten und trotzdem tritt das Problem manchmal sogar dann auf, wenn ich vor dem Hochschalten schon 1-2 Sekunden die Kupplung voll gezogen habe. Ich wage also mal zu behaupten, dass ich nicht einfach nur zu schlampig schalte :D


    Außerdem hat die Maschine seit ein paar Tagen ein neues Problem, auch unregelmäßig und nicht wirklich genau reproduzierbar: Hin und wieder geht nach dem Anlassen die rote Warnleuchte an (blinkt) und auf dem Display steht "URGENT SERVICE". Jetzt hab ich schon erfahren, dass das bedeutet, dass die Maschine in den Notlauf schaltet. Aber ich frage mich, ob die beiden Probleme was miteinander zu tun haben - DENN: Wenn die "URGENT SERVICE"-Nummer kommt, ist es in den meisten Fällen so, dass sich die Gangschaltung noch komischer verhält als sonst. Und zwar geht dann der erste Gang nicht mehr vernünftig rein. Statt dem deutlichen "KLONK", mit dem der erste Gang normalerweise rein geht, fühlt es sich eher so an, als würde man einen Neutralgang einlegen, mit ganz wenig "Einrastgefühl", bevor sich der Schalthebel nicht weiter runter drücken lässt. Also so, als würde irgendwas den Hebel blockieren. Überhaupt ist in diesem Zustand alles zwischen dem 1. und 2. Gang absolut schwammig und man weiß (ohne Ganganzeige) nie, wo man gerade hängt.


    Nun habe ich etwas Sorge, dass ich meine frisch erworbene Shiver entweder zum Vertragshändler bringe und Unsummen für die Reparatur bezahle - oder sie zu einem Nicht-Vertragshändler bringe und der das (potenzielle) Problem gar nicht erkennt / nicht richtig beheben kann. Weiß jemand von euch weiter?


    Vielen Dank im Voraus schon mal für jede Art von Hilfe! :hut


    Falls es was zur Sache tut, noch 2 Sachen zur Maschine:

    Vor einiger Zeit ist der rechte hintere Blinker ausgefallen - keine Ahnung, ob das auch "URGENT SERVICE"-Meldungen hervorrufen kann

    Ich habe nach dem Kauf selbst das Öl gewechselt. Es ist 15W50-Öl drin, allerdings etwas zu viel. Müsste ich mal ein wenig von ablassen. Kann das allein aber die Ursache sein?

  • Der Urgent Service Fehler kann gefühlt tausend Ursachen haben.Siehe MegaLagu


    Da kannst mal in den Fehlerspeicher im Dashboard schauen, alternativ die Bella selber, mit entsprechendem Equipment - hier kann Jürgen sicher was zu sagen, oder beim Händler auslesen lassen.


    Zum Schalten, vlt hast einfach nur Luft im System - hierzu die Flüssigkeit wechseln. Kannst auch mal suchen nach Beiträgen zu dem Thema, hab auch Leute die den Hebel über Nacht gespannt hatten und ich meine den Deckel der Flüssigkeit dazu offen gelassen haben.


    Alternativ kann es je nach Fahrweise vom Vorbesitzer halt auch einfach sein, dass die Kupplung schon zu machen ist... würde aber erstmal mit der Flüssigkeit anfangen.


    Öl solltest du auf jeden Fall so schnell wie möglich, am besten vor der nächsten Fahrt, korrigieren, im schlimmsten falls drückts dir sonst die plörre in den luftfilterkasten.

    kannst auch einfach mit ner Spritze und Schlauch von oben aus dem Einfüllstutzen absaugen, dann musst nicht ablassen...

    Waffeln sind Pfannkuchen mit Waschbrettbauch

  • Zu deinem Oel, Du hast da aber auch Motorrad Oel genommen und nicht Auto Oel? Gibt fuer beide 15W50 ist aber nicht das selbe. Ganz wichtig

    Manchmal braucht es eine ganze Tankfüllung, um klar denken zu können.

    • Offizieller Beitrag
    • Fehler im Dashboard (DSB) werden nur die paar zu Wegfahrsperre und Öldruck angezeigt (DSB 01 bis DSB 08), mehr leider nicht.
    • Alle anderen Fehler sind nur mir dem entsprechenden Adapterkabel und Software (GuzziDiag oder IAWDiag) am PC/Laptop oder vom Händler mit dem PADS sichtbar.
  • Zum Thema hakelige Schaltung. Vielleicht etwas abwegig, aber hast Du mal geprüft ob das Schaltgestänge freigängig ist, gegebenenfalls etwas Kettenfett in die Kugelköpfe reinsprühen. Hatte mein Bruder mal an seiner Speedtriple. (Nur so eine Idee)

    Gruß JM

    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.

    Quae praeter vulgaris

    • Offizieller Beitrag

    Die Shiver ab 2010 hat kein Schaltgestänge, das hatten nur die Ur-Shiver 2007-2009.

    Es sei denn er hat eine ältere die halt EZ 2010 ist.

    Dazu muss er sich ggfs. den Beitrag durchlesen >Shiver 750 Varianten bei Baujahren Modelljahren

  • Besten Dank schon mal für die Hinweise!


    Öl solltest du auf jeden Fall so schnell wie möglich, am besten vor der nächsten Fahrt, korrigieren, im schlimmsten falls drückts dir sonst die plörre in den luftfilterkasten.

    kannst auch einfach mit ner Spritze und Schlauch von oben aus dem Einfüllstutzen absaugen, dann musst nicht ablassen...

    -> Danke, das werd ich baldmöglichst mal machen! Passt auf jeden Fall dazu, dass die ersten ca. 500-600 km nach dem Ölwechsel nix war und das Problem eher schlimmer geworden ist.


    • Alle anderen Fehler sind nur mir dem entsprechenden Adapterkabel und Software (GuzziDiag oder IAWDiag) am PC/Laptop oder vom Händler mit dem PADS sichtbar.

    -> Gut, da werd ich wohl eher nicht ohne Weiteres rankommen :/ Aber gut zu wissen.


    Zu deinem Oel, Du hast da aber auch Motorrad Oel genommen und nicht Auto Oel? Gibt fuer beide 15W50 ist aber nicht das selbe. Ganz wichtig

    -> Yes :) Procycle 15W50 ist aktuell drin, der Vorbesitzer ist sie wohl länger mit 10W40 gefahren, aber das Procycle hat in Tests ja zumindest recht gut abgeschnitten und sollte nach Spezifikation ja für die Shiver geeignet sein.


    Es sei denn er hat eine ältere die halt EZ 2010 ist.

    -> Nope, meine ist BJ 2010, EZ 2012.

  • Öl (...) kannst auch einfach mit ner Spritze und Schlauch von oben aus dem Einfüllstutzen absaugen, dann musst nicht ablassen...

    Das kannst du vergessen, da passt kein Schlauch bis unten zum Ölsumpf durch, der Kupplungskorb ist im Weg :headshake

    Ich würde nach einer Fahrt und bei Motor-AUS den Ölfilter vorsichtig leicht lösen und so etwas Öl ablassen, die Menge müsste reichen um den Ölstand zu korrigieren; den "Ölfluss" kann man so besser kontrollieren als über die Ablassschraube. Ölfilter wieder festziehen, Mopped kurz laufenlassen, 5 min warten, Ölstand kontrollieren, evtl. nochmal das Ganze...

    2 Mal editiert, zuletzt von alex279 ()

  • Das kannst du vergessen, da passt kein Schlauch bis unten zum Ölsumpf durch, der Kupplungskorb ist im Weg :headshake

    Das musste ich leider auch schmerzhaft bestätigen. Ich hatte auch zu viel Öl drin und es musste welches raus.

    Auf die Ölfilter Idee bin ich gar nicht gekommen sondern habe dann alles wieder durch die Ablassschraube rausgeholt und vorsichtig wieder eingefüllt. Zwischendurch immer mal den Motor laufen, lassen um das Öl wieder in die Leitungen zu bekommen.

    Ich habs heute erst irgendwo gelesen, aber finde es auf die schnelle nicht:
    Nicht vergessen den Deckel wieder zu zumachen, ich hab es vielleicht geschafft 100km mit nur locker aufgedrehtem Deckel durch die Gegend zu fahren :pfeif

  • bei der hakeligen Schaltung würde ich auch erst das Kupplungsöl prüfen und gucken ob Luft im System ist. Nebenbei: Wenn die Kupplung wirklich schlecht trennt merkst Du beim Einlegen des ersten Ganges ein leichten Zug in der Maschine, weil sie halt losfahren will. Damit, also mit so schleifender Kupplung sollte man nicht lange fahren, weil die Kupplung dann recht schnell recht warm wird, was die Dichtringe des Nehmerzylinder der Kupplung zerstören kann. Dann läuft die Bremsflüssigkeit, der hydraulischen Kupplung in den Motor... Ach so, hast Du den Flüssigkeitsstand im Ausgleichsbehälter mal geprüft?

    Ist das alles in Ordnung, könnten auch die Kupplungsfedern ein Problem haben. War eigentlich nur ein Thema der ersten Generation, will ich aber der Vollständigkeit halber hier nicht unerwähnt gelassen haben.


    Ist an Deiner Shiver ein automatischer Kettenöler?? Wenn ja und wenn es einer mit Unterdrucksteuerung ist, könnte der zu häufigerem Urgent Service Anzeigen führen. Ansonten ist Jürgen hier gerade richtig intensiv bei einer Problemsuche. Hier würde ich seinen Beitrag zu dem Thema lesen.

    Hätte Gott gewollt, dass Moppeds sauber sind, wär' Spüli im Regen...

    Fahren statt putzen...

  • bei der hakeligen Schaltung würde ich auch erst das Kupplungsöl prüfen und gucken ob Luft im System ist.

    ???

    Du meinst sicher die Flüssigkeit im Kupplungssystem, welche ebenfalls Bremsflüssigkeit ist (was du ja später erwähnt hast...) :iiiih

    Bist du dir sicher dass bei einer Undichtigkeit des Kupplungsnehmerzylinders Bremsflüssigkeit in den Motor gelangen kann, und wenn ja, wie? Der Zylinder betätigt meines Wissens nach doch einen Stift, der durch eine Hohlwelle die Kupplung auf der anderen Seite des Gehäuses betätigt...

  • habe dann alles wieder durch die Ablassschraube rausgeholt und vorsichtig wieder eingefüllt. Zwischendurch immer mal den Motor laufen, lassen um das Öl wieder in die Leitungen zu bekommen.

    -> Das hab ich mich ehrlich gesagt auch gefragt: MUSS ich denn dann das Öl wieder einmal komplett "durchschleifen"? Oder wie frickelig gestaltet es sich, die Ablassschraube nach ein paar (dutzend / hundert) ml wieder bei austretendem Öl reinzudrehen? Das wäre jetzt eigentlich mein Go-to-Verfahren gewesen.


    Ich würde nach einer Fahrt und bei Motor-AUS den Ölfilter vorsichtig leicht lösen und so etwas Öl ablassen, die Menge müsste reichen um den Ölstand zu korrigieren

    Wie machst du das denn am geschicktesten? Ich finde den Ölfilter ziemlich frickelig und schlecht greifbar verbaut, hab mir für den Ölwechsel (bzw. während des Wechsels) dann extra noch ein Werkzeug zum Auf- und zudrehen von dem Ding geholt, das aber zu fummelig wäre, um da nur so eine geringe Menge "punktgenau" abzulassen. Oder sitzt der Filter bei dir so locker?

  • Bevor du den Ölfilter öffnest, kannst auch vorn die Schraube vom Öldrucksensor aufmachen.

    Ansonsten mit warmem Motor zuzweit die Maschine nach rechts kippen, Deckel auf und absaugen...

    Waffeln sind Pfannkuchen mit Waschbrettbauch

    • Offizieller Beitrag

    Bei mir war ja auch vom Mechaniker zu viel Öl eingefüllt worden, so dass es zur Schaumbildung gekommen ist. Schau >HIER

    Der Händler hat es dann auch durch Filter lösen auf den korrekten Stand gebracht.

  • -> Das hab ich mich ehrlich gesagt auch gefragt: MUSS ich denn dann das Öl wieder einmal komplett "durchschleifen"? Oder wie frickelig gestaltet es sich, die Ablassschraube nach ein paar (dutzend / hundert) ml wieder bei austretendem Öl reinzudrehen? Das wäre jetzt eigentlich mein Go-to-Verfahren gewesen.

    Ich hatte eine große Wanne wo ich einfach alles abgelassen habe. Bei mir kam beim aufdrehen auch nahezu kein Öl entgegen, erst als die Schraube vollständig raus war ging die Sauerei los. Ich fands so für mich besser, als das über den Ölfilter zu machen, gerade weil dieser Filter in Kombination des ABS-Blockes so beknackt verbaut ist. Ich hab geflucht wie ein Rohrspatz den Filter abzubekommen.

  • Hi,

    Der Zylinder betätigt meines Wissens nach doch einen Stift, der durch eine Hohlwelle die Kupplung auf der anderen Seite des Gehäuses betätigt...

    Es gibt keine Hohlwelle. Nur Betätigungsstangen.

    Aber wenn, wie Miele schreibt die Radialdichtungen beschädigt

    werden, kann eine begrenzte Menge Bremsflüssigkeit in den

    Motorölkreislauf gelangen.

    LG Helmut

    Zuvill un zuwing is a Ding.
    :]

  • Hi,

    Es gibt keine Hohlwelle. Nur Betätigungsstangen.

    Aber wenn, wie Miele schreibt die Radialdichtungen beschädigt

    werden, kann eine begrenzte Menge Bremsflüssigkeit in den

    Motorölkreislauf gelangen.

    Genau das ist passiert. Die begrenzte Menge war der Vorrat des Ausgleichsbehälters zwischen max und min. Auslöser war in meinem Fall vermutlich eine Überhitzung der Kupplung. Die wurde ausgelöst weil ich nicht sofort gemerkt hatte, das der Verstellmechanismus am Kupplungshebel auf minimalen Abstand gestellt war, was den Nachlauf aus dem Ausgleichsbehälter behindert. Dann trennt die Kupplung nicht mehr gut. Drei bis vier Stops an Ampeln und Schwierigkeiten beim Schalten haben möglicherweise gereicht, um den Schaden auszulösen. Die Beläge haben das übrigens weggesteckt... Meine Griffe sind von LSL...

    Hätte Gott gewollt, dass Moppeds sauber sind, wär' Spüli im Regen...

    Fahren statt putzen...

  • (...) Die wurde ausgelöst weil ich nicht sofort gemerkt hatte, das der Verstellmechanismus am Kupplungshebel auf minimalen Abstand gestellt war, was den Nachlauf aus dem Ausgleichsbehälter behindert. Dann trennt die Kupplung nicht mehr gut. (...)

    Der Verstellmechanismus hat mit dem Betätigungskolben aber nichts zu tun, die Lage des Hydraulikkolbens ist in jeder Grundstellung des Hebels (eng oder weit) immer gleich. Das Problem ist das Schnüffelspiel...

    Also mein Kupplunghebel steht schon immer auf min. Abstand, meine Kupplung hat noch nie Probleme deshalb gemacht.

    • Offizieller Beitrag

    Der Verstellmechanismus hat mit dem Betätigungskolben aber nichts zu tun, die Lage des Hydraulikkolbens ist in jeder Grundstellung des Hebels (eng oder weit) immer gleich.

    Denke da genau so.
    Lerne aber gerne noch dazu.

Diese Inhalte könnten dich interessieren: