GEAR Fehler nervt!!! Umbau Variomatik?

  • Liebes Tagebuch,


    gestern haben wir den Strombedarf der beiden Motoren im Leerlauf ohne Belastung verglichen.


    Bisher eingebauter Motor: ca. 3,0 A


    Zugekaufter Motor: ca. 2,3 A


    Also werde ich den zugekauften einbauen.


    Die neuen Michelin sind auch schon auf den Felgen. Schöne Konturen, freue mich schon auf die nächsten Fahrten.


    Räder kommen heute wieder in´s Moped, auch damit ich das Hinterrad zum Lösen der Kupplungswellenmutter blockieren kann.

    Ich bin gespannt auf die Variomatikteile und ob sie, wo nötig, gefettet sind.


    MfG

    Volker

    Einmal editiert, zuletzt von sympathique ()

  • Liebes Tagebuch,


    die Räder sind drin und passen auch wieder :sunnyboy !


    Also Hinterrad blockiert und grosse Mutter der Kupplung abgeschraubt, grossen Deckel abgehebelt (ohne Kuhfuss).

    Neuer Riemen ist schon drauf.

    Variomatikschraube raus, Vario von der Kurbelwelle gezogen, liegt hier neben mir auf´m Tisch.

    Die Gleitstücke sind bereits neu, die Stellscheibe bewegt sich damit frei ohne Rucken.

    Was mir Sorge macht, ist das Schneckengewinde des Verstellers.

    Damit könnte ich Geräusche in einem Horrorfilm imitieren, es bewegt sich frei, keine Schäden, keine Späne, aber ein raues Laufgefühl mit entsprechend kratzigem Geräusch.

    Also werde ich mir ein sehr gut haftendes MOS2-Fett besorgen und dieses Schneckengetriebe damit fetten ohne Überstand, um einen möglichst geringen Widerstand bei Variomatikbewegungen zu erzeugen.

    Ich habe das Repair manual bei ManualsLib durchgeschaut, aber bis auf die Wellen und Schiebestücke/ Hülsen keine Schmierstellen an der Vario gefunden.


    Es bleibt die Frage, wie die Vario nach Montage voreingestellt wird, ein Zahn, zwei Zähne, ...?


    MfG

    Volker

  • Moin Bernd,


    mille Grazie für den Link!!


    Er beantwortet alle meine Fragen und noch mehr. Damit wird´s was.


    Die Beschreibung des amerikanischen Mechanikers aus einem anderen Thread ist, wie ich finde, teilweise schwierig, da ich mit der Umgangssprache und seinen Flüchen nicht vertraut bin.


    Habe die Fett- und Dichtring-Beschaffung auf morgen vertagt, hier war heute Eisregen.


    Mit freundlichem Gruss

    Volker

  • Liebes Tagebuch,


    die Fettauswahl für den Schneckentrieb der "Schaltung" ist nicht trivial!

    Es muss zum Einen eine gute Haftung haben und gleichzeitig nicht zu zäh/ temperaturstabil sein, damit kein Drehwiderstand oder Trennung der Fettkomponenten stattfindet.

    Ich habe ein guthaftendes Fett gekauft und dünn auf die Gewindegänge gelegt, die Teile zusammengedreht und festgestellt, daß es viiiel zu zäh ist, hoher Drehwiderstand! Also nach und nach den Film verringert, bis es gut aufeinander läuft.

    Beim Einbau, der oben verlinkten Beschreibung folgend, habe ich festgestellt, daß der Riemen ein Stück zwischen die Scheiben auf der Kupplungsseite muss, damit man beim Verschrauben der Vario-Teile und insbesondere der Voreinstellung (grosses Zahnrad um 180° zurückdrehen) der Riemen nicht zw. den Varioscheiben sperrt.

    Dann neue O-Ringe in die Nuten und grossen Deckel wieder drauf. Durch das Einbauloch des Stellmotors kann man die Zahnradkaskade drehen/ bewegen, damit die Achsen die Lager im Deckel treffen. Kupplungsmutter wieder drauf, Hinterrad sperren und anziehen.

    Sensoren rein, das ganze Luftgelumpe drauf und dran, neue Batterie rein.

    Anhand der APRILIA-Händlerliste mehrere Werkstätten um Termin angerufen, Mitte März!

    Aber einer hatte Zeit, 85KM entfernt und ehrlicherweise svhon am Telefon erklärt, daß sie bisher keine MANA in der Werkstatt hatten.

    Ich habe erklärt, daß es sich um eine Software-Aktion handelt. Daraufhin schaute der Mechaniker sein PADS durch, entdeckte die Kalibrierungs-Aktion und daß er die frischeste Version hat. Also Moped in´n Bus und ab nach Stemwede zu Borchardt mobil.


    Grosser Moped-Händler Aprilia, Guzzi, BMW, Piaggio u.a.

    Sehr freundliche Leute, kompetenter junger Mechaniker.


    Keine Fehler im Speicher ( auch weil ich daran gehalten habe, die Mana nach dem Zusammenbau nicht zu starten oder die Zündung einzuschalten!).

    Kalibrierung dauerte nicht lange, keine Probleme.


    Nee, halt, eine Nummer gibt´s doch:

    ich habe das gesamte Fußschaltungsgedöns ausgebaut. Es ist lediglich ein federbelasteter Wellenmechanismus, auf den der Schalthebel verklemmt geschraubt ist. Damit werden zwei Mikroschalter gedrückt für hoch/ runter, keine weitere (mechanische) Verbindung zur Vario.

    Also wie gesagt, raus damit. Ein wenig stutzig war ich, daß es an den Mikros drei Kabel gibt.

    Kabel verfolgt, unter der Tankspitze gibt´s ´nen Stecker, raus damit.


    Nun tauchte halt bei der Kalibrierung der Fehler" Kontakt Schalthebel auf/ ab" auf.

    Der Mechaniker fackelte nicht lang und rief den Aprilia-Deutschland-Techniker an, um zu klären ob er die Schalthebelfunktion aus dem Steuergerät löschen kann.

    Der Techniker sagte, das ginge nicht, die meisten Mana-Besitzer schrauben den Schalthebel ab, denn die Mikroschalter können auch mal zum Problem werden. Also muss der Stecker wieder rein, damit es kein dauerhafter Fehler ist/ wird.

    Ist nur ein mittelschwerer Fehler, der, wenn er nicht permanent auftritt, nach 5-10 fahren sich selbst löscht.


    Die ganze Aktion hat mit Quatschen und Aus/Einladen keine Stunde gedauert, coole Aktion, fühle mich gut damit. Sehr fairer Preis!

    Ich wollte erst noch fragen, ob es wie beim Friseur läuft; da kriegste den Schnitt umsonst, wenn Du den Lehrling ranlässt :sunnyboy .


    Heute den Fusschaltstecker wieder rein, die Mikroschalter mit Kabelbindern gesperrt und isoliert unter den Tank verlegt.

    10 Grad Luft, trocken, Probefahrt.


    Alles läuft und funktioniert wie es soll ohne Meldung im Display!!


    Alle Modi möglich, Handschalten möglich, am besten aber läuft sie im Touring/Vollauto-Modus.


    Macht Bock!


    Und die neuen Reifen bringen ein williges und neutrales Fahrwerk zum Vorschein.


    So kann´s bleiben.


    MfG

    Volker

  • das mach ich mir einfacher

    sehr gute Werkstatt mit fairen Preisen

    und der Meister fährt selbst ne Mana - glaube, er hat schon über 80.000 km runter

    laut Meister kann man i.d.R. einen Riementausch überspringen, wenn nicht so am Hahn gezogen wurde

    bin mal gespannt auf meine nächste Inspektion

    leben und leben lassen

    ABER

    auch am Leben bleiben

  • Moin,


    ich habe die Mana ja mit der Ansage der Reparatur gekauft.

    Auch um zu schauen, wie´s funktioniert, als Herausforderung und letzlich die Kostendämpfung.

    Vielleicht ist meine Reparaturbeschreibung etwas überausführlich und deshalb erscheint es aufwendig.

    Ein kurzes " Hab den Gear-Fehler bearbeitet, is´wech." hätte vielleicht zu dem Thema auch gereicht.

    Da aber ein Forum auch von reparierten Fehlern und deren Beschreibung lebt ( und die ja auch weiter vorn angefordert war), habe ich mir als Ein-Finger-Tipper die Mühe gemacht.


    Habe in den letzten Tagen ca. 500KM damit gefahren, sowohl ruhig als auch fordernd ( Ampelstart auf freier Strecke, es stand eine 1000er Irgendwas neben mir, hatte sich zu mir vorgedrängelt, ich die linke Hand locker auf´m Knie ... :sunnyboy ... durchgeladen bis 140, na, wo isser denn?Oh, da kommt er mit seeehr hoher Drehzahl und vor der ersten Kurve heftig zusammengebremst).

    Und im Stadtverkehr, beim Abbiegen, Überholen echt flink, nicht erst Gänge sortieren, Kupplung dosieren ...

    Kein Fehler, Display immer schön "Touring".


    Was mir nicht gefällt, ist das leicht rührende Fahrwerk in flinken unebenen Kurven um die Hochachse. Wird nicht gefährlich, aber nervt.

    Habe die hintere Dämpfung daraufhin ganz zu, dann geht´s.


    Ist das Fahrwerk mit einer "normalen" Aprilia?

    Gibt es ´ne Empfehlung für ein besseres Federbein, eventuell aus anderer Aprilia?


    Mit freundlichem Gruss

    Volker

Diese Inhalte könnten dich interessieren: