Begreife diese Kurvenschneider nicht..

  • Hier in der Eifel kommt mir ständig was auf meiner Spur entgegen, seien es Motorräder, Autos, LKWs, Traktoren usw.

    Radfahrer fahren auch gern im Pulk mitten auf der Straße.

    Da hilft nur äußerst defensiv fahren.

    🐗🌳

  • ist da echt nicht gewarnt worden das da ein Fahrradrennen stattfindet? Auch wenn die Starter mit grossen Abstand fahren?

    Gott liebt die Dummen, warum wuerde er da sonst so viele von machen!?

  • https://www.20min.ch/story/toe…ur-unterwegs-546657081616


    Und wieder versaut uns jemand den Ruf... leider.

    Und so viel unnötige Trauer und Wut die dadurch entsteht...:(

    Hallo Ciclista, hallo zusammen,

    richtig schlimm dass und was da passiert ist ! Und da spielt es wirklich keine Rolle "wer" da leider tödlich verunfallt ist.

    In Deutschland gab es neulich eine Studie/ Statistik von offizieller Seite (kann leider aktuell nicht mehr sagen von wem), dass prozuental der Anteil an Verkehrsunfällen mit Beteiligung von Motorrädern wesentlich geringer ist als der von Autos. Aber in den Medien gibt es zu solchen Ereignissen nur zwei "Arten von Unfällen". Nämlich "Unfälle" und "Motorradunfälle". Siehe dazu auch die offiziellen Medienplattformen der P.... . So wird auch das Motorrad schon massiv auf- oder abgewertet (je nach Sichtweise) und im Bewusstsein der Leser/Hörer das Motorrad pauschal in die Rowdie-Ecke gestellt. Interessant wäre es zu erfahren, wie der/die Zeugin vor Gericht argumentiert und sich das dann darstellt.

    Was leider das getötete Leben nicht zurück bringt und das Leid verhindert.

    Ob uns der Biker tatsächlich den Ruf versaut, läßt sich schwer beurteilen. Ja (!!!!), es gibt die Chaoten und jeder davon ist einer zuviel, aber genau so wie Momentversagen einzelner. Sei es von direkt oder indirekt Beteiligten (u.a. Zeugen) eines Unfall.

    Auch tut man sich viel leichter ein schlechtes Image einer "Gruppe" weiter zu verbreiten und zu intensivieren als im Gegenwind der Diskussion seine Meinung zu vertreten.

    Absolut keine Kritik an Deinem Thread !! - sondern allgemeiner Hinweis zur allgemeinen Diskussion oder auch nur meine persönliche Fehlinterpretation/Meinung zu dem Thema.

    in der Eifel kommt mir ständig was auf meiner Spur entgegen, seien es Motorräder, Autos, LKWs, Traktoren usw.

    Radfahrer fahren auch gern im Pulk mitten auf der Straße.

    Da hilft nur äußerst defensiv fahren.

    Hallo Ute,

    meinst Du die Gx 125x die heute mit Sozia auf einer nur ca. 4 m breiten Nebenstraße vor einer bewaldeten Kurve 3 Pkw überholt hat ? Und natürlich auch der Lkw, der .... .

    Anders rum - wer nicht so fährt (könnte man das dann als vorschriftsmäßig oder mindestens vernünftig bezeichnen?) wird unter Bikern mindestens belächelt wenn nicht sogar gemobbt?

    Ich jedenfalls bin voll bei Dir mit Deiner Einstellung dazu und vertrete das auch entsprechend.

  • b uns der Biker tatsächlich den Ruf versaut, läßt sich schwer beurteilen. Ja (!!!!), es gibt die Chaoten und jeder davon ist einer zuviel, aber genau so wie Momentversagen einzelner. Sei es von direkt oder indirekt Beteiligten (u.a. Zeugen) eines Unfall.

    Auch tut man sich viel leichter ein schlechtes Image einer "Gruppe" weiter zu verbreiten und zu intensivieren als im Gegenwind der Diskussion seine Meinung zu vertreten.

    Danke !!!!!
    Zumindest in diesem Fall war keiner von uns dabei und keiner weis wie es zum dem Unglück kam...
    Bis nicht geklärt ist, ob vlt nicht iwas war, dass der Biker auf der anderen Seite gelandet ist - sollte man nicht gleich wieder drauf hauen...

    Waffeln sind Pfannkuchen mit Waschbrettbauch

  • Es gibt in Tirol (unter anderen im Namlos und am Hahntennjoch) zusätzliche Bodenmarkierungen für Motorradfahrer.

    Die gibts schon seit 2016/17

    Mit diesen soll / kann verhindert werden dass man zu weit links fährt.

    Sieht auf den ersten Blick komisch aus, ist aber durchaus sinnvoll.


    Lieder muss man auch hier sagen, dass es einfach genug Leute gibt denen schnell und mehr oder weniger grad aus wichtiger ist.

    Trotz der Markierungen...
    Oder sie sind schlichtweg zu doof die zu kapieren - Hinweisschilder gibts übrigens zusätlzich zu den Markierungen.


    Wens interessiert - kann hier gern mal nachlesen...

    https://www.diepresse.com/5073…rungen-fur-motorradfahrer

    Waffeln sind Pfannkuchen mit Waschbrettbauch

  • gibt's die in ähnlicher Form nicht auch am Kesselberg und ich meine in 2018 gelesen zu haben testweise im Harz auf einer speziellen Straße ?




    Bearbeitet von 'MegaLagu' weil:

    Da bei den neuen Mitgliedern die ersten glaube zehn Beiträge die einen externen Link enthalten nicht direkt /sofort im Forum eingeblendet werden, sondern uns Moderatoren zur Prüfung angezeigt werden, bitte ich nochmals ALLE doch auch einfach auf DIREKTZITATE zu verzichten. Da unnötig:!:.

    Habe das Zitat mit enthaltenem Link entfernt.

    Einmal editiert, zuletzt von MegaLagu () aus folgendem Grund: Da bei den Neuen Mitgliedern die Beiträge die einen externen Link enthalten nicht

  • Am Kesselberg gibts Rüttelstreifen auf der Fahrbahn und Reflektoren in der Mittelspur...

    Dazu das einseitige Fahrverbot an Wochenenden und Parkplatzverbot für Motrorräder...
    Kann allerdings sein, dass dies mittlerweile schon wieder angepasst/ geändert wurde - ich fahr da eigtl nur ab und zu vorbei/ drüber um irgendwo hin oder wieder heimzukommen...
    Unter der Woche gegen Abend wird dieser gern von den Knieschleifern aufgesucht.
    Bekannt wohnen dort und wir konnten das mal beobachten... hin und her, rauf und runter - und sich dann wundern, warum dort alles beschränkt/ verboten wird...

    Waffeln sind Pfannkuchen mit Waschbrettbauch

  • Moin,:hut

    die Rüttelstreifen kommen auch hier und da im Harz zum Einsatz, meist vor schönen Kurven. Aber die Knieschleifer

    haben das Tempo noch etwas erhöht, damit nicht so viel Unruhe ins Fahrwerk kommt.:wand

    Da die Straßen immer voller werden und jeder das Recht auf seiner Seite glaubt, ist wirklich defensives Fahren die beste

    Lösung!

    Wir sind nach einer Kurve letzte Woche, auf zwei E- Rollstuhlfahrer getroffen die in der 70 km/h Zone nebeneinander unterwegs

    waren. Auf die Gegenfahrbahn konnten wir nicht, weil der Trecker den Platz brauchte. Also eine ABS Bremsung und dann

    erleichtert durchschnaufen.

    Aber das kennen wir wohl alle!

    Paßt auf euch auf! Gruß Volker

    Wir können nicht verhindern, dass wir älter werden -

    aber wir können verhindern, dass wir uns dabei langweilen.

  • Grundsätzlich ist jeder Unfalltote einer zu viel!

    Und die Verursacher sollten entsprechend belangt werden.


    In diesem Fall kann aber vermutlich nur eine Dashcam genau darstellen, was passiert ist.

    Der Radfahrer war bei einem Rennen bergab unterwegs. Die Strasse war an der Stelle so ausgelegt, dass der Radfahrer problemlos mit 60-70 km/h unterwegs war. Und die schmale Silhouette ohne Licht hilft natürlich auch nicht dabei, so jemanden als Gegenverkehr zu erkennen.

    Ich finde es seit jeher unverantwortlich, dass die ganzen Hobby-Radrennfahrer einfach am Straßenverkehr teilnehmen dürfen. Blockieren zu dritt nebeneinander ganze Straßen für den rechstlichen Verkehr und fahren meist so schnell (oder langsam), dass man zum Überholen schneller sein muss als erlaubt.


    btw. wer kann mir bei Google Maps zeigen, wo genau der Unfall passiert sein soll? Ich bin den Oberalp schon oft gefahren und bin ihn eben noch mal mit dem Streetview abgefahren....die Stelle auf den Unfallbildern konnte ich nicht entdecken.

    Satzzeichen retten Leben:

    Komm wir essen jetzt Opa.

    Komm, wir essen jetzt, Opa.


    Niveau ist KEINE Handcreme

  • Grundsätzlich ist jeder Unfalltote einer zu viel!

    Und die Verursacher sollten entsprechend belangt werden.

    Richtig. Und wir können es mit der Fahrweise beeinflussen.

    Ohne genaueren Angaben den Fehler bei Anderen zu suchen greift zu kurz.

    Erste Fakten sprechen gegen den Motorradfahrer

    Blick

  • Ich suche nicht nach Fehlern der anderen sondern nach Erklärungen.

    Der Motorradfahrer ist ja wohl kaum absichtlich mit dem Radfahrer zusammengestoßen.

    Der Mopedfahrer war vermutlich (zu) schnell und hat die Kurve geschnitten in der Annahme, es gäbe keinen Gegenverkehr.

    Aber genau weiß das eben keiner. Auch Radfahrer, zumal bergab und im Rennen unterwegs, nutzen gerne mal die ganze Straßenbreite.

    Erste Fakten sprechen gegen den Motorradfahrer

    Erste Fakten sprachen auch für eine Erde als Scheibe

    Satzzeichen retten Leben:

    Komm wir essen jetzt Opa.

    Komm, wir essen jetzt, Opa.


    Niveau ist KEINE Handcreme

  • In diesem Fall sieht es aber nach einer ziemlichen Eindeutigkeit aus. Die derzeitige Sachlage gibt schon her, das der Motorradfahrer auf der Gegenfahrbahn unterwegs war. Das ist auch nicht zu entschuldigen, wenn der Fahrer oder das Fahrzeug auf dieser Fahrbahn eine schmale Silouette hat. Die Bilderserie im ersten Beitrag gibt auch einen sehr guten Überblick über die Situation vor Ort. Dort ist übrigens auch ein Kartenausschnitt der Strecke dabei mit dem man das Ganze gut zuordnen und sich dann über Google Earth mal anschauen kann.

    Der Vergleich mit dem Mittelalter und der Erde als Scheibe ist hier also mehr als unangemessen.

    Hätte Gott gewollt, dass Moppeds sauber sind, wär' Spüli im Regen...

    Fahren statt putzen...

  • Da ist jemand tot gefahren worden und hier wird diskutiert wer schuldig ist...da platzt ja einem der Sack:cursing:der Radfahrer ist tot,da sollte sich jeder überlegen ob das nicht egal ist wer Schuldig war:!:

    Liebe Grüsse aus dem Bergischen Land und alles bleibt besser ;)

  • Da ist jemand tot gefahren worden und hier wird diskutiert wer schuldig ist...da platzt ja einem der Sack :cursing: der Radfahrer ist tot,da sollte sich jeder überlegen ob das nicht egal ist wer Schuldig war

    Ja, da ist jemand gestorben und das ist erst einmal traurig und in diesem Fall vermutlich auch völlig unnötig.

    Und nein, die Schuldfrage ist nicht egal.


    In D sind 1999 fast 8000 Personen bei Verkehrsunfällen gestorben.

    2019 waren es noch etwas über 3000 bei deutlich gestiegenem Fahrzeugbestand.

    Glaubst du ernsthaft, diese positive Entwicklung wäre möglich, wenn man die Schuldfrage und damit den Unfallgrund nicht diskutiert bzw. ermittelt hätte?


    In diesem Fall sieht es aber nach einer ziemlichen Eindeutigkeit aus........

    Der Vergleich mit dem Mittelalter und der Erde als Scheibe ist hier also mehr als unangemessen.

    Naja, Frank, den Unterschied zwischen klarer Faktenlage und "sieht nach einer ziemlichen Eindeutigkeit aus" erkennst du schon selbst, oder?

    Wir alle hier sind weit weg vom Unfallgeschehen und haben 2-3 Bilder gesehen, die nach dem Unfall aufgenommen wurden.

    Ohne den ganz genauen Unfallhergang zu kennen, sollte sich hier keiner zum Richter aufspielen.

    Vielleicht wollte sich der Fahrradfahrer aus Liebeskummer umbringen? Oder der Motorradfahrer? Hatte der Fahrradfahrer evtl. einen Herzinfarkt und ist vom ganz rechten Rand der eigenen Fahrbahn dem Kurve schneidenden Mopedfahrer in den Weg gekippt? Evtl. ist dem Mopedfahrer ja ne Wespe in den Helm geflogen und er hat dadurch aus Versehen seine Spur verlassen? Reifenplatzer am Moped oder Fahrrad? Vielleicht ist auch ein Tier über die Fahrbahn gelaufen und hat beide Fahrer irritiert? Wir wissen es nicht.

    Wir kennen quasi nur die Randbedingungen und wenig aussagekräftige Bilder und formen uns daraus unsere Wahrheit.

    Der Vergleich mit der Erde als Scheibe mag den einen oder andern überfordern, unangebracht ist er dadurch aber nicht.


    Die auf 2 Bilder gestütze These: Da war ein Mopedfahrer mal wieder zu schnell und/oder zu dumm ist mir persönlich jedenfalls zu einfach.

    Satzzeichen retten Leben:

    Komm wir essen jetzt Opa.

    Komm, wir essen jetzt, Opa.


    Niveau ist KEINE Handcreme

  • Hallo zusammen,

    bei allen Gesichtspunkten die wir bisher gemeinsam aufgearbeitet haben, werden es bis zur endgültigen Klärung/Verhandlung, oder was auch immer, nur Vermutungen bleiben. Und da darf es auch nie eine Rolle spielen wer dabei zu schaden kommt oder Verursacher ist/war.

    Wichtig ist doch, dass jedem bewusst ist, wohin beispielsweise rücksichtsloses Verhalten führen kann. Ja, diese Rücksichtslosen und die unverbesserlichen gibt es in unserer Klientel. Leider !! Aber genauso bei allen anderen Verkehrsteilnehmern nicht minder !

    Bei allem Recht auf Berichterstattung und Öffentlichkeit stört mich, wie hoffentlich viele von Euch auch, die offensichtliche Vorverurteilung des Motorradfahrer. 1. die Ursache basiert aktuell wohl nur auf Annahmen und der Spuren vor Ort. 2.durch die Fahradfahrerin/Zeugin (was hat sie tatsächlich gesehen hat und warum + wo (musste ?) riskant überholt werden). Da wird hoffentlich richtig nachgebohrt und die Rolle der Velo-Gruppe beim Unfall korrekt hinterfragt.

    3. Dass diese Aussage "einfach so" von den Medien übernommen wird, als alleinige Möglichkeit dargestellt wird und genau dazu führt, was in "Thread 1" bemängelt wurde.

    Die Themenübergreifende (Lärm, Raser, ....) (Vor-)Verurteilung

    aller Motorradfahrer.

    Übrigens - wie geht's denn dem Motorradfahrer? Persönlich, verletzt und wie, machtlos der Berichterstattung gegenüber weil sich das real komplett anders abgespielt hat (?), .... ? Hat irgend jemand dazu was berichtet oder gefragt. Merkt Ihr was?

    Ich habe, weil ähnliches bei einem Bekannten (Auto betreffend) mitbekommen, meinen Verkehrsrechtsschutz vor kurzem erheblich ausgeweitet.

  • Die von der Presse aufgenommene Annahme der Polizei, das der Motorradfahrer den Radfahrer auf der Fahrbahn des Radfahrers getroffen hat empfinde ich nicht als pauschale Vorverurteilung des Motorradfahrers. Die Bilder in dem Bericht lassen die Vermutung zu, das es so passiert ist.

    Als Kraftfahrer habe ich mein Fahrzeug so zu führen, das ich es jederzeit unter Kontrolle habe. Das bedeutet auch, das ich an einer Stelle wie auf den Bildern zu erkennen nicht mal eben auf die Gegenfahrbahn gerate. Wenn es doch passiert, spielt es erstmal keine Rolle wie es passiert ist, ich habe als Kraftfahrzeugführer die Verantwortung der Folgen zu übernehmen.

    Eine Analyse, warum das Motorrad auf die Gegenfahrbahn geraten ist, sollte natürlich erfolgen um die Wiederholung dieses Unfalls vermeiden zu können. Zeugen zu befragen, z.B.wie sich der Motorradfahrer verhalten hat vor dem Unfall, kann sicherlich hilfreich sein für diese Analyse.

    Das diese Aussagen nunmal auch in der Presse wiedergespiegelt werden, gehört durchaus zu gutem Journalismus. Ich kann alerdings keine Vorverurteilung aller Motorradfahrer in den Berichten erkennen. Allenfalls in der Aussage der Zeugin, was aber der Bericht auch erkennbar macht.

    Was ich allerdings in dieser Diskussion erkenne ist eine gewissen Hang sich sofort angegriffen zu fühlen, wenn mal ein Fall aufgegriffen wird, in dem ein Motorradfahrer sich schuldig gemacht haben dürfte.

    Hätte Gott gewollt, dass Moppeds sauber sind, wär' Spüli im Regen...

    Fahren statt putzen...

  • Echt krass, welches verbale Schlachtfeld aus dem Link zu einem Zeitungsartikel wird. :denk


    Hoffentlich endet es nicht in einer Silversurferhetzjagd... 😉

    Alles ist gut... :)

Diese Inhalte könnten dich interessieren: