60 km/h auf Dolomitenpässen und anderen Bergstraßen in Südtirol und Trentino

  • Wer wirklich geisteskrank und gefährdend unterwegs ist, hält sich weder an ein 100er Schild, noch an ein 50er Schild ...

    Also machen diejenigen einfach weiter wie bisher und werden vllt ab und zu erwischt und alle Anderen haben die Arsc*karte...


    Die Sinnhaftigkeit von strengeren Regelungen, die dann auch mangels Personal wieder nicht kontrolliert werden muss mir noch jemand erklären ...

  • Die Lärmbelastung lass ich hier nicht durchgehen als Begründung. Sowas gibt es in meiner Wohngegend noch in ganz anderem Maße und es wird auch nicht sanktioniert.

    Ansonsten sehe ich, das es derzeit wieder Mode ist, auf eine Minderheit einzuschlagen. Wenn ich mir ansehe, wie derzeit Stimmung gegen das Motorradfahren gemacht wird, beschleicht mich das in dem Verdacht, das es hier um was ganz anderes geht als die Verkehrssicherheit.

    Hätte Gott gewollt, dass Moppeds sauber sind, wär' Spüli im Regen...

    Fahren statt putzen...

  • Wer sagt denn das ich keinen Spass mam Mopped fahren habe?

  • Also ich will Spaß :crash

    ich auch, deswegen habe ich meine geplante Dolotour abgeändert und fahre nächste Woche ins Friaul. Sonst kann ich gleich hierbleiben und mit 50 im Ort rumfahren. Da wird ja sogar die Schweiz mit 80 km/h wieder attraktiv.:denk

  • Das wird jetzt aber vermutlich immer mehr werden...egal wo.


    Da kannst du Gift drauf nehmen.

    Die Grundstimmung in der Bevölkerung ist mittlerweile eine andere.


    Komme aus dem Dorf, selbst dort wird nach Neuvermietung von alten Häusern als erstes ein "30 langsam fahren, spielende Kinder" vor das Grundstück gehängt.

    Dann wird rumgemault warum hier so viele rumfahren, können wir nicht eine Zone 30 bewirken?

    Dann muss ein Bürgersteig her.

    Und am besten noch eine Ortsumfahrung, das geht hier ja alles gar nicht.

    Die riesen Trecker brettern ja auch wie verrückt durch den Ort.


    Und und und...das geht überall so.

    Und mit Corona erst recht, wenn alle zuhause rumlümmeln müssen.

    Da kommen schon mal die tollsten Ideen auf.


    Und nachdem meine Generation 50+ so richtig satt ist, kann man ja wie im Beruf erstmal alles bis zum erbrechen regeln und effizientes Miteinander erfinden und anderen aufdrücken.


    Ich komme wieder in Rage...sorry.

  • Innerorts habe ich auch gar kein Problem damit. Wenn ich mit dem Moped unterwegs bin halte ich den Anteil der Ortsdurchfahrten sowieso möglichst klein, dort kann man solche Maßnahmen wenigstens noch rational begründen. War letztes Jahr im Vercors, dort ist selbst im kleinsten Kaff 30 km/h.

    Aber mit der grassierenden Regelungs- und Verbotswut habe ich ein Problem. Wenn es denen wirklich gelingen sollte das Motorradfahren so unattraktiv zu machen, dass kaum noch jemand fährt bin ich gespannt wer dann das nächste Opfer dieser Typen wird. Sonntagszwitscherverbot für Singvögel oder etwas ähnlich schwachsinniges.

  • Nudistenverbot am FKK-Strand kommt bestimmt auch noch...oder generelles Rauchverbot in einer Smokingarea.

    Liebe Grüsse aus dem Bergischen Land und alles bleibt besser :dance

  • Sicher gibt es unter den Motorradfahrern auch unvernünftige Zeitgenossen, aber die meisten dieser Verkehrsteilnehmer sind sich der besonderen Sicherheitslage eines Zweiradfahrers bewusst und fahren zur eigenen Sicherheit sehr vorausschauend.

    Man sollte wissen, dass die meisten Motorräder in Deutschland von Männern über 50 gekauft werden. Und die sind sich ihrer Verantwortung im Straßenverkehr schon bewusst.

    Wenn ich die Motorrad-Unfälle der letzten Zeit analysiere, dann muss ich feststellen, dass die meisten der Zweiradfahrer durch Unaufmerksamkeit und Missachtung der Vorfahrt durch Autofahrer zu Schaden gekommen sind. Also sollte man doch nicht die Motorradfahrer verteufeln, sondern zu größerer gegenseitiger Rücksicht und Achtung aufrufen. Autofahrer müssen einfach akzeptieren, dass das Fahrverhalten, das Leistung-Masse-Verhältnis und die Ausmaße eines Motorrades anders als bei einem Auto sind und sich dieser Situation ebenfalls anpassen. Aus diesem Grunde nehmen auch verhältnismäßig mehr Motorradfahrer an Sicherheitstrainings teil als Autofahrer.

    Also: Ich hätte mir gewünscht, dass für gegenseitige Rücksichtnahme plädiert und nicht der Versuch unternommen wird, die Motorradfahrer als Sündenböcke darzustellen. Ich mag es nicht bevormundet zu werden. Autofahrer, schaut bitte ab etwas mehr in den Rückspiegel und versucht nicht, durch Abdrängen und andere Manöver die Motorradfahrer zu erziehen. Motorradfahrer nehmt Rücksicht auf Anwohner und fahrt leiser.


    Der Raum, den alle zur Verfügung haben ist nunmal begrenzt, aber es ist genug für alle da in einem respektvolen Miteinander

    Gott liebt die Dummen, warum wuerde er da sonst so viele von machen!?

  • und andere Manöver die Motorradfahrer zu erziehen.

    Hatte ich letztens schon 2x: Bin hinter dem Auto und sehe, dass der Fahrer gerade meint seine Scheiben mit Wischwasser besprüht. Die Gischt dann natürlich in meine Richtung. :angry1

    - z.Zt. viel Freizeit aber wenig Spaß -

    .
    Glück kann man nicht kaufen - aber ein Motorrad und damit fahren - dann ist man ganz nah dran. :)
    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.
    ...das größte zusammenhängende Vulkangebiet Mitteleuropas.(Wikipedia)