Fahrwerk Dorsoduro 900 einstellen

  • So da die Vorstellung so suoer geklappt hat hab ich dann wohl auch direkt die erste Frage :pfeif


    Vorm Motorrad bin ich 10 Jahre lang Mtb gefahren und kannte mich dort auch ziemlich gut aus was die Fahrwerksgeschichte angeht. Leider lässt sich das ja nicht wirklich auf das Motorrad fahren auf der Straße übertragen.


    Von daher würde ich mich sehr freuen wenn mir jemand für die Doro das vorgehen zum einstellen des Standard Fahrwerks mitteilen könnte, wieviel SAG vorne/Hinten ? Wie stelle ich das am besten allein ein ?


    Ich wiege fahrwertig ca. 96 kg bei 1,96 passt die orginal verbaute Feder da überhaupt oder eher weniger ?


    Viele Fragen und deshalb danke im vorraus für die Antworten !

  • Ich kann es für die DD natürlich nicht sagen, aber bei der Shiver gibt es im Handbuch eine Standarteinstellung für das Federbein ohne und mit Sozia. Wenn Du solo unterwegs bist solltest Du damit anfangen. Über die 2 Spannringe an der Feder kannst Du die Feder-Vorspannung erhöhen oder verringern. damit hebst oder senkst Du quasi das Motorrad hinten, hat nichts mit einer Änderung der Federhärte zu tun.

    Bist Du schwerer würde ich die Vorspannung eher etwas stärker machen, also das Moped sozusagen anheben, damit Du, wenn Du drauf sitzt in "Normallage" bist. Wenn das passt kannst Du an die Zugstufendämpfung gehen. Ausgehend von der Standard Einstellung mit bei der Shiver z.B. 12 Klicks sollte man bei Erhöhung der Vorspannung auch die Dämpfung erhöhen also auf 8-10 Klicks.(gezählt von geschlossener Dämpfung)

    Wichtig, immer nur um einen Klick verstellen - Probefahrt - wieder einen Klick - Probefahrt usw. bis es passt.

    Lt. Handbuch braucht bei der Shiver die Gabel nicht angepasst werden...

    Gruß JM

    "Wer glaubt, Motorräder seien heute verzichtbar, hat noch nie so ein Tier zwischen den Beinen gespürt."

    "Aprilia Shiver? Ist das die kleine Schwester von Claudia?"

  • Hey Adrian.

    Ich habe bei meiner anfangs auch erstmal die Grundeinstellung vorgenommen.

    Als Ausgangswerte habe ich folgende zusammengetragen:


    Soll Negativfederweg belastet, also Fahrfertig inkl Fahrer:

    -vorn=30% bis 35%

    -hinten=25% bis 30%


    Gesammtfederweg DD900:

    -vorn an der Telegabel eigenhändig gemessen=170mm ( fast wie WHB Angabe)

    -hinten (nicht so wie im WHB, 2 Punkte an der Karo sondern direkt am Federbein den möglichen Arbeitsweg des Stoßdämpfers) eigenhändig gemessen=45mm (deckt sich so gar nicht mit der Angabe im WHB von 52mm???)


    Telegabel vorn: Schaft ist das Polierte silberne Teil und Hülse ist das Goldfarbene Eloxierte Teil.


    Allein messen ist bisl Schwierig weil du das Motorrad über den Seitenständer kippen musst um die Federn komplett zu entlasten.

    Hol dir am besten nen 2ten dazu. Und du solltest vorher gefahren sein. Das Dämpferöl ist kalt zäher und verfälscht evtl das messen.

    Hebe erst vorn oder hinten aus wie du willst...


    ZB vorne an der Telegabel messen wenn sie ganz ausgefedert ist... Unterkante Hülse zum Radbolzen macht sich gut. Wichtig ist du musst immer an den selben Punkten zueinander messen!

    Wir wollen als Ausgangslage in belastetem Zustand 30% bis 35% eingefedern um einerseits Stöße durch Absätze abfangen zu können ohne gleich auf Anschlag zu kommen, andererseits muss noch etwas Federweg zum ausfedern bleiben damit wir beim überfahren einer Kuppe beim hochwippen nicht in den entgegengesetzten Anschlag laufen und das Rad den Bodenkontakt verliert.

    Also vorn 170mm Gesammtfederweg, davon 30% bis 35% sind, belastet 50mm bis 59mm eingefedert.

    Jetzt das Maß von Max ausgefedert nehmen und um 50mm bis 59mm verringern. Beispiel: Vorn ganz ausgefedert gemessen (zB 200mm - 50mm = 150mm.)

    Heißt du solltest jetzt vorn wenn du auf dem Motorrad sitzt an den gleichen Punkten der Telegabel (150mm) messen. Das wäre die Grundeinstellung der Federvorspannung vorn. Wenn nicht verstellst du oben an der Gabel die Einstellschraube auf der die Ringe zu sehen sind.

    Selbiges machst du hinten. Ich hab am Federbein direkt gemessen. Ganz ausfedern und den Abstand der beiden Federbeinbolzen zueinander messen macht sich recht gut. Dann draufsetzen und wieder messen.

    Beispiel: Gesammtfederweg hinten möglich 45mm davon 25% bis 30% sind gerundet 11mm bis 13,5mm.

    Max ausgefedert (zB 150mm - 11mm = 139mm.)

    Heißt du solltest draufsitzen und zwischen den beiden Federbeinbolzen sollten jetzt (139mm) Abstand zu messen sein. Sonst verstellst du die Einstellringe am Federbein bis der Wert passt. Hast du viel drehen müssen kontrollier die Einstellung vo und hi nochmal. Die Gewichtsverteilung könnte nach vorn oder hinten gewandert sein.

    Vorspannung erledigt!


    Jetzt die Zugstufendämpfung. Da habe ich die Angaben aus den WHB genommen.

    Die Einstellschrauben nie nie nie mit Gewalt drehen! Du merkst wenn sie am Ende schwer gehen. Kannst noch ein paar mal etwas lösen und wieder in den Anschlag drehen ob es noch 1 Click mehr geht, aber mit Gefühl.

    Vorn habe ich gesammt 15 Clicks gezählt.

    Du drehst im Uhrzeigersinn bis ans Ende. Das ist die Einstellung ganz Hart. Und dann 6 bis 7 Clicks entgegen dem Uhrzeigersinn Richtung weich.

    Hinten ist es das gleiche, ich habe 36 Clicks gezählt. Im Uhrzeigersinn bis ganz Hart drehen und dann gegen die Uhr:

    12 bis 14 Clicks für mit Sozius und Gepäck (mehr Gewicht also Härter)

    oder 17 Clicks wenn nur Fahrer.

    Also vo wie hi etwa Mittelstellung.

    Die Druckstufe kann, bei meiner jedenfalls, nicht eingestellt werden.


    Das wäre die Grundeinstellung. Dann musst du gucken ob dir das so angnehm am Popometer ist. Wenn du von da aus was einstellst, immer nur ganz wenig ändern und ausprobieren. Und am besten aufschreiben was du wie geändert hast. Nach 5 6 mal hin und her weist du sonst nicht mehr wo du mal angefangen hast und in welche Richtung du zuletzt gedreht hast.

    Eher nur Härte einstellen. Federvorspannung aus der Standartlage heraus ändert die Gesamtlage des Motorrads und das verändert den Nachlauf der Telegabel=massives ändern der Fahreigenschaften. Da sollte man wissen was man da macht.


    Viel Erfolg

    Gruß Christian :super

  • Noch ein Tip zur Messung der Gabel: Wenn Du Dich erst drauf setzt und z.B. einen Kabelbinder um die Standrohre machst, dann kannst Du ausgefedert direkt dazu messen

    Gruß JM

    "Wer glaubt, Motorräder seien heute verzichtbar, hat noch nie so ein Tier zwischen den Beinen gespürt."

    "Aprilia Shiver? Ist das die kleine Schwester von Claudia?"

  • Erasmuss

    Ja stimmt! Siehst du das hatte ich vergessen. Hab den immer noch dran und guck ab und an mal wenn ich ihn hoch geschoben habe wie weit meine Tele so einfedert, auch nach dem fahren. Hab den so das er sich leicht schieben lässt aber nicht locker ist. Könnte ich mal wieder machen...:denk:]


    Adrian1993

    Genau, ist im Prinzip ist es das gleiche. Die Massen so Stoßfrei wie möglich abfangen den Restfederweg so viel wie möglich ausnutzen aber ohne ihn bis in den Anschlag zu bringen, um den Bodenkontakt maximal aufrecht zu erhalten. MTB ist definitiv mittlerweile auch HighTech. Wenn mal nicht sogar noch mehr als im Strassenverkehr. Glaube im Extremsport kommt immer zuerst neue Technik zum Einsatz.


    MegaLagu

    Danke dir. Ich geb mir immer Mühe es so zu formulieren das auch jeder versteht warum das und das gemacht werden sollte und nicht nur stupide irgendeinen Wert als soll annimmt.


    Gruß Christian :super

  • Chrickan der Vorteil beim MTB war halt das ich alles selbst gemacht habe/konnte was Service und so angeht da versteht man dann aufeinmal wie es funktioniert. Werde ich mich wohl fürs Mopped mal reinarbeiten müssen kann eigentlich dann auch nicht so schwer sein :D

  • Hab's auch gerade beim Lesen gedacht, dass er uns da vertauscht hat. :egal

    .

    Glück kann man nicht kaufen - aber ein Motorrad und damit fahren - dann ist man ganz nah dran. :)
    - In Summe über 85.000km mit Shiver 750 -
    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.
    ...das größte zusammenhängende Vulkangebiet Mitteleuropas.(Wikipedia)

  • So also ans Fahrwerk mach ich mich heute und mir ist das noch ne zweite Frage aufgekommen:


    Die Gummis von den orginalen Rasten kann man ja demontieren, hab wirklich lange Beine, dadurch müsste dann ja die Fußhebelage neu justiert werden. Hat das schonmal jemand hier bei der DD gemacht ? bei meiner CBR war die schaltstange mit ner Kontermutter und Fußbremse ne gewindestange fertig.

  • einfach erstmal testen, obs noch passt ...

    habe meine auch abgemacht, allerdings bei der Capo Rally,

    und mußte nichts ändern


    Jeje

    leben und leben lassen

    ABER

    auch am Leben bleiben

  • Hey.

    Ich hab meine Bremse und den Schalthebel leicht nach unten gemacht. Weil mir das unangenehm hoch war.

    Die Bremse hat hinten eine kleine Anschlagschraube mit Kontermutter. Die lösen und weiter reindrehen. Dann geht der Bremshebel weiter nach unten. Du musst dann aber auch die Verbindungsstange vom Hebel zum Hauptbremszylinder neu einstellen. Die muss auch zusammengedreht werden. Ist auch mit Kontermutter. So einstellen das sie gerade noch ganz leicht spiel zwischen Hauptbremszylinder und Bremshebel hat. Lieber zu lose als zu fest. Sonst löst deine Bremse hinten nicht richtig und du glühst diese aus.

    Den Schalthebel kannst du durch verdrehen des kurzen Auslegers vorne verändern. Das hat bei mir gereicht. Ich bin mir jetzt nicht sicher ob die Umlenkstange zum Getriebehebel auch einstellbar ist.?. Glaube ja.

    Umsetzen des Getriebehebels auf der Welle wäre die letzte Variante. Ist dann aber sehr grob die Veränderung glaub ich.


    Gruß Christian :super

Diese Inhalte könnten dich interessieren: