Bremse hinten macht Probleme

    • Offizieller Beitrag

    Okay. Die ist ja wirklich anders als mir bisher bekannt war.


    Bremsscheibe hinten für ABS Aprilia Nr. 859714


    Bitte melden Sie sich an, um diesen Anhang zu sehen.


    Habe da momentan auch keine Lösung für dich. :0plan

  • Hast Du bestimmt schon entdeckt, nichtsdestotrotz...

    eBay UK

    Zumindest ist der Preis ansprechender, trotz Versand von der Insel.


    Grüße Stephan

    Ah....vielen Dank! Der Preis schmerzt ja nicht ganz so sehr...;o)

  • Nimm auch dort Keramikpaste (das ist die Antiquitschpaste)... An der Bremsanlage ist Fett immer ein Problem, weil es wenn die Bremse doch mal heiß wird überall hinläuft, wo Du es nicht haben willst. Kupferpaste nie an ABS-Bremsen verwenden...

    hallo Miele, hierzu würde mich mal die erklärung wie/wo/wann und warum interessieren.


    gruß

  • Soweit ich das mal gelesen habe, ist Kupferpaste an ABS-Systemen problematisch, da die enthaltenen Kupferpartikel elektrisch leitfähig sind und dementsprechend die elektromagnetisch arbeitenden ABS-Sensoren stören können. Daher wäre Keramikpaste die bessere Wahl.

    • Offizieller Beitrag

    ;o)

    hab mir schon mal Popcorn geholt, mal sehen was aus der Kupferpastediskussion so wird
    ;o)

  • Diese scheint falsch deklariert, zumindest stimmt die Aprilia Nummer, anscheinend gebraucht.

    Ich meine, durch die dämliche Luftpolster Folie hindurch, zumindest 3 Bohrungen/Gewinde für den ABS Ring zu erkennen.

    Der Preis ist heiß.


    Aus Italien gibt es auch eine neue, zu einem ebenso ansprechenderem Preis

    Klick

    Allerdings hat dieser Anbieter erst 2 Bewertungen als Verkäufer erhalten,

    ist aber zumindest seit 2013 angemeldet.


    Viel Erfolg.


    Grüße Stephan

  • hallo Miele, hierzu würde mich mal die erklärung wie/wo/wann und warum interessieren.


    gruß

    Nun denn: Tante Louise sagt das bei seiner Kupferpaste. Des Weiteren gibt es mehrere Seiten, die wiedergeben, das manche Fahrzeughersteller ein Risiko sehen wenn leitendes Material mit dem ABS-Sensor in Kontakt kommt. Andererseits gibt es Diskussionsforen bei denen leidenschaftlich über die Gründe für diese Aussage diskutiert wird.

    Hier mal einige wenige Links:

    Kupferpaste bei Louis

    Louis Schraubertipps

    Diskussion bei Motortalk

    Empfehlung eines Zubehörhändlers

    Soll sich jeder selbst ein Bild machen...

    Hätte Gott gewollt, dass Moppeds sauber sind, wär' Spüli im Regen...

    Fahren statt putzen...

    • Offizieller Beitrag

    Warum habe ich das mit dem Popcorn weiter oben geschrieben?
    Weil ich diese Diskussion schon in zwei Foren erlebt habe und einmal live ;o)
    Da sind Freundschaften dran zerbrochen. :wand

    Frank hat Recht, es gibt neben den von ihm geposteten links noch einiges mehr zu finden, sowohl von Bremsenherstellern wie Conti/ATE und auch von ABS Sensorenherstellern die ebenfalls vom Einsatz der Kupferpaste bei ABS Bremsen abraten.
    Begründung jeweils (manchmal nur eine, manchmal beide):
    - Beeinflußung der Sensoren
    - elektrochemische Reaktionen

    Vielleicht hat ja jemand Lust und sucht mal einen wissenschaftlichen Link zum Thema, ich war da erfolglos, allerdings ist das auch schon ein paar Jahre her.

    Auf jeden Fall hochinteressant wie eine solch untergeordnete Sache eskalieren kann, vor allem weil es ja Alternativen zur Kupferpaste gibt ist mir nicht klar warum dies solche Emotionen verursacht.

  • naja ich wollte eigentlich nur mal die begründung wissen.

    den hintergrund mit den sensoren in verbindung mit kupferpaste kannte ich nicht - scheint aber in teilen nachvollziehbar, wobei das sicherlich wieder auf den jeweilig aufbau der achse ankommt, wie weit bspw. die sensoren von der kupfer-gefahr entfernt sind....


    habe bei meinem auto bisher immer kupferpaste verwendet, inwieweit sich das auswirkt kann ich nicht sagen, habe bisher auch keine probleme, da sich die abs-sensoren gekapselt in den radnaben befinden und somit relativ weit weg von den sätteln sind.


    aber nun zurück zum eigentlichen thema.....

    • Offizieller Beitrag

    Servus


    Nachdem ich KFZ Meister bin habe ich mich mal zurück gehalten was so geschrieben wird.


    Meine Erfahrungen mit Kupferpaste, die ich bisher verwendet habe bei meinen Bremseninstandsetzungen, sind ohne Probleme oder Fehlfunktionen gewesen.


    Nachdem mein Vorrat nun verbraucht ist habe ich mir eine Antiquietschpaste zugelegt und

    verwende nun diese. Oft sind bei den Bremsklötzen auch schon Pasten mit dabei.


    Gruß


    Manni:wink

  • Hey.

    Mir wird ganz schwindelig wenn ich höre das an Bremsscheiben irgendwelche Löcher gebohrt werden. Jungs...

    Bremse ist eure Sicherheit und die aller anderen Verkehrsteilnehmer. Spart am Öl oder an eurer Motorradausrüstung, das ist euch überlassen, aber nicht an Sicherheitsrelevanten Bauteilen wie Reifen Bremsen usw.

    Entweder es gibt ne passende Bremsscheibe von einem Zulieferer oder eben nur die Originale. Aber bitte nicht dran friemeln. Ist im Ernstfall auch eine Versicherungsfrage. Passiert was und kommt raus das an der Bremse gefriemelt wurde, zahlt die Versicherung keinen Cent!:pfff


    Gruß Christian

    • Offizieller Beitrag

    So wie Christian sehe ich das auch, siehe -> #


    Außerdem:

    Man muß nicht alles tun, was man kann, aber sollte alles können, was man tut.

    Paul Mommertz

  • Christian...genau meine Meinung :dupwer da dran rummacht gefährdet nicht nur sich.Die paar Euro mehr für ein Teil was passt sollte einem die Sicherheit wohl wert sein :thumbup:

    Liebe Grüsse aus dem Bergischen Land und alles bleibt besser ;)

    Bleibt alle negativ aber denkt positiv :-/

  • Klar kostet so eine Bremsscheibe richtig Kohle. Das tut schon weh.:panik

    Aber mal realistisch... wie oft muss ich ne Bremsscheibe wechseln bzw wieviele KM hab ich damit gefahren. Und es soll ja Bremsen wenn ich die Hebel betätigte!


    Gruß Christian :super

  • allein schon um diese schreckliche situation zu vermeiden, wenn man im fall der fälle den anker werfen will, sich die bremse dabei aber in ihre einzelteile zerlegt (siehe unten)


    dieses schreckliche gefühl hatte ich letzten september, als ich diesen unfall mit meinem roller hatte.(kein technischer defekt, eine omma hatte unsere vorfahrt missachtet)

    ein kurzer augenblick, direkt vorm aufprall, in welchem man realisieren muss "scheixxe - jetzt tuts gleich richtig weh"


    so ein gefühl wünsche ich niemandem, daher finger weg von der bremse, wenn man keine ahnung bzw. nicht die passenden teile verfügbar hat.



    Meine Erfahrungen mit Kupferpaste, die ich bisher verwendet habe bei meinen Bremseninstandsetzungen, sind ohne Probleme oder Fehlfunktionen gewesen.


    Nachdem mein Vorrat nun verbraucht ist habe ich mir eine Antiquietschpaste zugelegt und

    verwende nun diese. Oft sind bei den Bremsklötzen auch schon Pasten mit dabei.


    Manni, hatte bisher auch keine probleme mit der kupferpaste, aber wenn mein vorrat aufgebraucht ist, werde ich auch auf keramikpaste wechseln:]

Diese Inhalte könnten dich interessieren: