Eintragung anderer Reifengrößen ab 2020

  • Hallo Zusammen!
    Wie ihr alle wisst gelten die Reifenfreigaben der Hersteller für Reifen ab DOT 20xx ab dem 1.1.20 nicht mehr.
    Wenn ihr also den alten Reifen nun erneuert müsst ihr diesen in die Fzgschein eintragen lassen!
    Reifen mit DOT19xx genießen noch Bestandsschutz! Heißt: Freigabe mitführen und alles is tutti.
    2025 hat sich das auch mit den Freigaben komplett erledigt, da muss dann alles Eingetragen sein!

    Das Eintragen eines Reifens mit Freigabe Kostet laut meinem Tüv'ler 65€, da durch die Freigabe ja schon bestätigt wird, dass der Hersteller die Fahrversuche gemacht hat.
    Wollt ihr eine Größe eintragen lassen, welche KEINE Freigabe hat, dann muss ein Fahrversuch gemacht werden...
    Die kosten blaufen sich dann auf ca. 190€

    Die o.g. Kosten wurden mir vom Tüv Nord in Niedersachen mitgeteilt! In anderen Regionen können diese also differenzieren:]


    Ich hoffe das erspart einigen das gerenne zum Tüv:bier

    OT: Für mich persönlich ein Unding dem Tüv, der schon ne Monopolstellung hat, pro Eintrag der Geprüften Reifen durch den Hersteller! noch 65€ in die Tasche zu stecken...
    Aber was will man machen:heil

  • Ist ja nicht ganz richtig, im Fahrzeugschein ist min. eine Reifengröße eingetragen. Diese bleibt ja erhalten, d.h. wenn neue Reifen dieser eingetragenen Größe entsprechen bleibt es wie bisher. Auch nach 2020 oder 2025.

    Natürlich muss der Reifen für das Fahrzeugmodell vom Hersteller freigegeben sein.

    Ab 2020 muss man andere, von einem Hersteller freigegebene Reifengrößen eintragen lassen. Da reicht das Mitführen der Freigabe leider nicht mehr aus.

    Noch komplizierter, für uns Motorradfahrer, ist es dann ob man für jeden Hersteller sich eine Freigabe eintragen lassen muss, d.h. ob für die Shiver z.B. für hinten für die >Größe 190/50 oder 190/55 oder gar 195/55 dann für jeden Hersteller der diese Größe anbietet und für die Shiver freigibt eine Einzelabnahme notwendig wird.

    Ich hoffe, dass bis dahin die Online Petition zum Tragen kommt und dieser Unsinn beendet wird.

    Wenn man dagegen bedenkt dass der Verkehrs-Scheuer jedem Autoführerscheinbesitzer ab 25 nach 9 Unterrichtsstunden (davon 5 praktische) den A1 freischaltet...

    Gruß JM

    "Wer glaubt, Motorräder seien heute verzichtbar, hat noch nie so ein Tier zwischen den Beinen gespürt."

    "Aprilia Shiver? Ist das die kleine Schwester von Claudia?"

  • Das Thema hatten wir ja schon und wurde auch ausgiebig besprochen.

    >>Reifenfreigaben gelten nicht mehr! ABER...

    Die kosten blaufen sich dann auf ca. 190€

    Das geht ja noch mir und auch Albert wurden höhere Beträge genannt, siehe in dem verlinkten Beitrag, Seite 3 #41



    Den besten Kommentar hatte ich in der MOTORRAD gelesen, Überschrift war etwa so:

    "Warum jeder TÜV-Prüfer besser ist als die Testfahrer der Hersteller" :grimasse

    Finde das aber nicht im www.

    - z.Zt. viel Freizeit aber wenig Spaß -

    .
    Glück kann man nicht kaufen - aber ein Motorrad und damit fahren - dann ist man ganz nah dran. :)
    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.
    ...das größte zusammenhängende Vulkangebiet Mitteleuropas.(Wikipedia)

  • Die 190€ und mehr gelten aber für reifen die überhaupt keine Freigabe besitzen... und da ist der Preis is ja nix neues..


    Wenn ich für 65euro allgemein die Reifengröße, für die ich ja einige Freigaben habe, eingetragen bekomme - dann wäre ja alles tutti...

    Befürchte aber, dass das dann wieder nur für einen Reifen gilt... und das wäre dann echt nervig und auf Dauer teuer...


    Wichtig ist auch Blackjack schrieb: Reifen vor 2020 bleiben unberührt, auch wenn man diese jetzt erst aufzieht. da reicht nach wie vor die Freigabe.

    Da ich noch paar neue Sätze reifen da hab, wird es bei mir wohl erst Ende dieser oder Anfang nächster Saison den Gang zum tüv geben - in der Hoffnung, dass es dann schon den ein oder anderen Erfahrungsbericht gibt. 😉

    Waffeln sind Pfannkuchen mit Waschbrettbauch

  • Wenn man dagegen bedenkt dass der Verkehrs-Scheuer jedem Autoführerscheinbesitzer ab 25 nach 9 Unterrichtsstunden (davon 5 praktische) den A1 freischaltet...


    Jep, und damit man es nicht falsch versteht: ohne abschließende Prüfung! (Eigentlich) ein Witz!!


  • Wenn ich für 65euro allgemein die Reifengröße, für die ich ja einige Freigaben habe, eingetragen bekomme - dann wäre ja alles tutti...

    Befürchte aber, dass das dann wieder nur für einen Reifen gilt... und das wäre dann echt nervig und auf Dauer teuer...

    Deine Befürchtung ist richtig. Z.b. Trägt der Tüv'ler dir dann den 190/50 ein, weil es dafür von Michelin ne freigabe gibt. Heißt wenn du nen Bridgestone fahren willst musste dir dann die 190€ aus dem ärmel leiern...


    Wie wir alle wissen heißt ja 190/50 nicht das alle reifen in den dimensionen gleich sind=)=)
    Das versuchte mir auf meiner Suche auch nen Tüffi zu erklären :heil Wofür es dann Normen gibt is mir noch nicht so schlüssig:peinlich

  • :denkwenn der TÜV allgemein die Reifengröße einträgt könnte man jeden Reifen dieser Größe für den es eine Herstellerfreigabe gibt aufziehen. Wenn der TÜV allerdings genau nur den Michelin in der Größe einträgt darf man auch nur den aufziehen. Kommt dann Dunlop, Bridgestone oder sonst wer mit einer Freigabe muss man die separat eintragen lassen.

    Als TÜV würde ich natürlich jetzt jede Größe eines jeden Herstellers separat eintragen, schon allein um Geld zu verdienen.

    Jetzt wären eigentlich die Motorradhersteller zusammen mit den Reifenherstellern gefordert in der Homologation eines Fahrzeugs möglichst viele Größen freizugeben, schließlich wollen die Reifenhersteller ihre Reifen verkaufen. Wenn dann die Eintragung schon so teuer wie ein Reifen ist...

    Gruß JM

    "Wer glaubt, Motorräder seien heute verzichtbar, hat noch nie so ein Tier zwischen den Beinen gespürt."

    "Aprilia Shiver? Ist das die kleine Schwester von Claudia?"

  • :denkwenn der TÜV allgemein die Reifengröße einträgt könnte man jeden Reifen dieser Größe für den es eine Herstellerfreigabe gibt aufziehen. Wenn der TÜV allerdings genau nur den Michelin in der Größe einträgt darf man auch nur den aufziehen. Kommt dann Dunlop, Bridgestone oder sonst wer mit einer Freigabe muss man die separat eintragen lassen.

    Als TÜV würde ich natürlich jetzt jede Größe eines jeden Herstellers separat eintragen, schon allein um Geld zu verdienen.

    Nur darum geht es, ums Geld kassieren...

  • Das Problem hat leider Aprilia verursacht, denn der Hersteller kann wohl am besten beurteilen welche Reifendimension zu den Serienfelgen passen. Da die Shiver anfangs Felgenbreite 6,0" dann 5,5" nun bei der 900er wieder 6,0" hat, sollten da mMn. auch mind. zwei Reifendimensionen in den Unterlagen stehen. Aber ...

    Leider wurde aber bei den Reifenhomologationen "gespart".

    So hat der Kunde nun den schwarzen Peter. :thumbdown:

    - z.Zt. viel Freizeit aber wenig Spaß -

    .
    Glück kann man nicht kaufen - aber ein Motorrad und damit fahren - dann ist man ganz nah dran. :)
    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.
    ...das größte zusammenhängende Vulkangebiet Mitteleuropas.(Wikipedia)

  • Habe gute Beziehungen zum TÜV via meines Bekannten, mein Pirelli Angel ST (den ich ich in meiner Newbieunerfahrenheit erstmal nicht schlecht reden kann), müßte Ende diesen Jahres blank sein. Danach werde ich dann versuchen einen 190er auf die Felge eintragen zu lassen, ohne Herstellerbindung! Falls das klappt kommt ein "Mitas Touring Force" drauf.

  • Das Problem hat leider Aprilia verursacht, denn der Hersteller kann wohl am besten beurteilen welche Reifendimension zu den Serienfelgen passen. Da die Shiver anfangs Felgenbreite 6,0" dann 5,5" nun bei der 900er wieder 6,0" hat, sollten da mMn. auch mind. zwei Reifendimensionen in den Unterlagen stehen. Aber ...

    So hat der Kunde nun den schwarzen Peter. :thumbdown:

    schwierige Diskussion, warum Aprilia die Shiver 900 mit einer 6" Felge ausrüstet, dazu aber einen 180/55 Reifen homologisiert statt 190/55, Michelin als einziger Hersteller aber einen 190/50 freigibt... Für einen 190/55 oder 195/55 gibt es von keinem Hersteller eine Freigabe

    Ein Problem ist sicher, dass Aprilia kein Massenhersteller wie BMW, KTM oder die Japaner ist, vielleicht ist deswegen das Interesse der Reifenhersteller auch nicht überschwänglich und der Grund warum die Shiver den Dunlop Qualifier als Erstausrüstungsreifen hat

    Gruß JM

    "Wer glaubt, Motorräder seien heute verzichtbar, hat noch nie so ein Tier zwischen den Beinen gespürt."

    "Aprilia Shiver? Ist das die kleine Schwester von Claudia?"

  • ... und der Grund warum die Shiver den Dunlop Qualifier als Erstausrüstungsreifen hat

    Meine erste Shiver wurde 2011 mit dem Pirelli (PAST) ausgeliefert.

    - z.Zt. viel Freizeit aber wenig Spaß -

    .
    Glück kann man nicht kaufen - aber ein Motorrad und damit fahren - dann ist man ganz nah dran. :)
    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.
    ...das größte zusammenhängende Vulkangebiet Mitteleuropas.(Wikipedia)

  • Michelin hat z.b. Bei der capo einen 190/55er freigegeben

    Bei der shiver den 190/50er

    beide haben ja eine 6Zoll Felge.


    Ich denke schon dass sich Michelin hierbei was gedacht hat... Evtl pass der 55er z.b. Unter Volllast nicht ganz in die Shiver. Sprich schleift irgendwo oder was auch immer...

    Oder verfälscht den Abrollumfang, oder oder oder


    Ich glaube beim 55er ist der Tragfähigkeitsindex noch n ticken höher. Vlt is das auch der ausschlaggebende Punkt, dass es für die Caponord diese Größe mit Freigaben gibt...


    🤷‍♂️

    Waffeln sind Pfannkuchen mit Waschbrettbauch

    Einmal editiert, zuletzt von Philmuc ()

  • Habe gute Beziehungen zum TÜV via meines Bekannten, mein Pirelli Angel ST (den ich ich in meiner Newbieunerfahrenheit erstmal nicht schlecht reden kann), müßte Ende diesen Jahres blank sein. Danach werde ich dann versuchen einen 190er auf die Felge eintragen zu lassen, ohne Herstellerbindung! Falls das klappt kommt ein "Mitas Touring Force" drauf.

    Shit, noch mal nachgeschaut Mitas gibt auch nur den 180er frei - mhhh!

  • Wenn du ohne Herstellerbindubg eintragen lassen willst/ kannst, dann bist du ja auf keine Freigabe mehr angewiesen!

    Vorausgesetzt der Reifen entspricht den eingetragenen Dimensionen und Indexen

    Waffeln sind Pfannkuchen mit Waschbrettbauch

  • und genau dann sind wir bei der spannenden Frage wie der "Testfahrer" vom TÜV bei seiner 2 Minuten Runde ums TÜV Gelände Dir dann bescheinigt, dass er Dir eine Reifengröße ohne Herstellerbindung "homologisiert".

    Er müsste ja dann von dem einen Hersteller den Du gerade aufgezogen hast bzw. von genau dem einen Reifenmodell auf die diversen Modelle der anderen Hersteller rückschließen.

    Das würde ja die bisherigen Reifenfreigaben völlig ad absurdum führen, schon jetzt gibt ein Hersteller nicht alle Reifenmodelle einer Größe für ein Motorradmodell unbedingt frei.

    Selbst wenn der TÜV-ler Dir die Reifengröße tatsächlich ohne Herstellerbindung freigibt brauchst Du immer noch die Herstellerfreigabe

    Gruß JM

    "Wer glaubt, Motorräder seien heute verzichtbar, hat noch nie so ein Tier zwischen den Beinen gespürt."

    "Aprilia Shiver? Ist das die kleine Schwester von Claudia?"

  • Laut der neuen Regelung eben nicht...

    Da darf dann jeder Reifen, der den Eigenschaften entspricht gefahren werden...

    ist ja beim bereits eingetragenen 180er ebenfalls der Fall...

    Waffeln sind Pfannkuchen mit Waschbrettbauch

  • Laut Motorrad Online

    "Künftig werden die Reifenhersteller ihre Bescheinigungen in „Serviceinformationen“ und „Herstellerbescheinigungen“ unterteilen. „Die Serviceinformation gilt als Nachweis der Eignung einer Bereifungskombination für Motorräder mit EU-Typgenehmigung, wenn die Reifengröße bzw. -bauart in den Fahrzeugpapieren eingetragen ist. Diese Bereifungen sind also nicht eintragungspflichtig. Bereifungsmöglichkeiten mit abweichender Reifengröße oder Bauart werden künftig in der neu definierten Herstellerbescheinigung dokumentiert, die die Reifenhersteller nach technischer Prüfung und fahrdynamischen Tests erstellen. Allerdings stellt die Herstellerbescheinigung keine Garantie dafür da, dass die darin genannte Bereifung durch die technischen Dienste abgenommen und in die Fahrzeugpapiere eingetragen wird."

    Für mich heißt das, statt Freigabe des Reifens in freigegebener Größe gibt es jetzt Serviceinformation des Herstellers, bezieht sich aber auf ein Reifenmodell eines Herstellers. Das heißt nach wie vor schauen, ob der Hersteller einen Reifen in der eingetragenen Größe für die Schiver freigibt.

    Für die Shiver sind zumindest bei mir die Kombination vorn 120/70ZR17 und hinten 180/55ZR17 freigegeben, dazu brauche ich dann die entsprechende Herstellerfreigabe, neu dann Serviceinformation.

    Für eine abweichende Reifengröße ab DOT 2020 wie z.B. den Michelin PR in 190/50ZR17 würde die Freigabe des Herstellers dann nicht mehr reichenund ich vermute der TÜV würde die Reifengröße auch nur mit Herstellerbindung eintragen

    Gruß JM

    "Wer glaubt, Motorräder seien heute verzichtbar, hat noch nie so ein Tier zwischen den Beinen gespürt."

    "Aprilia Shiver? Ist das die kleine Schwester von Claudia?"

  • andere Reifengröße is klar..


    bezüglich der gleichen/ eingetragenen Größe - ist halt jetzt die Frage, bezieht es sich auf Welche, bei denen ein Rad/Reifenkombination (Herstellerbindung) eingetragen ist oder allgemein...

    Allgemein würde sich mit dem Decken was mir ein Tüv´ler letztes Jahr mal gesagt hat - dass man nur Reifen fahren darf die eine Freigabe bestizen (egal ob die Größe eingetragen ist oder nicht)


    Schau ma mal was des in Zukunft noch alles wird...


    Vlt bekommen wir ja so bunte Streifen wie in der F1 drauf ;)

    Waffeln sind Pfannkuchen mit Waschbrettbauch

Diese Inhalte könnten dich interessieren: