Hauptsicherung

  • Mal was zum nachdenken : Ich entferne die Sicherung,somit lege ich doch auch die Wegfahrsperre lahm ? Sollte die Maschine gestohlen werden ( passiert auch aus abgeschlossenen Garagen oder aus gesicherten Kellerräumen )...was sagt dann wohl die Versicherung ? Bitte nicht antworten das die das ja nicht wissen müssen.Wenn Versicherungen zahlen sollen buckeln die wie eine Katze die Junge kriegt um nicht zu zahlen.

    Wie schon erwähnt,jede(r)wie sie/er mag.

    Liebe Grüsse aus dem Bergischen Land und alles bleibt besser :dance

  • Interessante Produkte für die Aprilia Shiver bei Amazon:

  • Moin,

    meine Dorsoduro 750 ist zehn Jahre lang problemlos angesprungen, ohne Abklemmen, ohne Sicherung ziehen und ohne Nachladen. Bei dem letzten Winter habe ich das erste Mal nachgeladen. Ich denke, der Stromverbrauch ist trotz Wegfahrsperre nicht so hoch.

    Die V2s mit dem Rotax-Motor kann ich so nicht stehen lassen. Die haben einen höheren Ruhestrom, obwohl sie keine Wegfahrsperre haben, da wären die Batteren im Frühjahr platt. Hier also Sicherung ziehen oder Batterie ausbauen oder zwischenladen.

    Ich habe an fast allen Motorrädern Steckdosen, mit denen ich von aussen nachladen kann, und die auch so stark ausgelegt sind, dass man darüber Fremdstarten/Überbrücken kann.

    https://www.louis.de/artikel/b…r_article_number=10035533

    Gruß Felix

  • Mal was zum nachdenken : Ich entferne die Sicherung,somit lege ich doch auch die Wegfahrsperre lahm ? Sollte die Maschine gestohlen werden ( passiert auch aus abgeschlossenen Garagen oder aus gesicherten Kellerräumen )...was sagt dann wohl die Versicherung ? Bitte nicht antworten das die das ja nicht wissen müssen.Wenn Versicherungen zahlen sollen buckeln die wie eine Katze die Junge kriegt um nicht zu zahlen.

    Wie schon erwähnt,jede(r)wie sie/er mag.

    Wolfgang: die wegfahrsperre funktioniert anders als du vielleicht denkst - sie soll ein starten des motors bei angeschlossener batterie verhindern - WFS ohne strom >>> kein motorstart möglich !

    die WFS gibt die zündung nur mit dem richtigen schlüssel/code frei - egal wie und woher sie den strom bekommt



    kommt jetzt ein böser und will sich das moped übereignen, geht das aufgrund der WFS eben nicht!

    selbst wenn er mit eigener batterie ankommt würde das nicht funktionieren.


    mit der versicherung hat das auch überhaupt nichts zu tun....wer das moped klauen will. lädt es auf einen hänger und fährt davon.

    einzig über irgendwelche umprogrammierten OBD-tools wäre eine überwindung der WFS möglich

  • Ok...dann danke für die Info.

    Habe ich so gar nicht auf'm Schirm gehabt.

    Allen ein schönes WE :bier

    Liebe Grüsse aus dem Bergischen Land und alles bleibt besser :dance

  • Die GT hatte zwar serienmäßig eine Steckdose, jedoch war darüber ein laden der Batterie nicht möglich - das hat der CAN-Bus nicht erlaubt! Also die Sicherung gezogen: mit einer langen Spitzzange konnte ich die Sicherung auch ohne abschrauben der Abdeckung ziehen / einsetzen.


    Bei der 900er habe ich die USB-Buchse verbaut (Anschluß im Tacho) - über die geht laden logischerweise auch nicht!

    Und bei der 900er ist der Kabelstrang unter der Sitzbank dermaßen knapp verlegt, daß da überhaupt kein Spielraum ist, um z.B. die Polkabel anders zu verlegen! Alles nochmal "platzoptimiert", also eng! Teilweise gegenüber der GT eine durchdachte und gute Weiterentwicklung, aber eben alles etwas "knapper"!

    Ich sag ja: in Italien müssen Kabel SEHR teuer sein.... nix mehr mit Angstmeter =)

    Bernadatte, die Steckdose an der GT wird ganz simpel über die zündung geschalten, entweder direkt über klemme 15 oder über ein zusätzliches relais, was erklärt, dass man bei ausgeschalteter zündung nicht laden kann - das hat aber nix mit can-bus zu tun....


    Meine Shiver ist immer nach längerer Standzeit und bei tieferen Temperaturen schlecht angesprungen. Das lag jedoch nicht an der Batterie. Das Relais wurde mal gewechselt, das es defekt war, der Anlasser war auch in Ordnung. Woran es genau lag, hab ich nie herausgefunden.


    Meine Z startet sehr gut. Die Batterie baue ich jedoch im Winter aus, lade sie im Frühjahr und los gehts.

    ja das mit dem relais wäre eine erklärung für das schlechte startverhalten. zusätzlich hätte man auch mal die innereien des anlassers kontrollieren können, dort sammeln sich gern zwischen den reibflächen des kommutators metallspäne, welche sich dann in erhöhter stromaufnahme bzw. fast-kurzschlüssen im anlasser äußern, das defekte relais (abgebrannte kontakte durch überlastung) ist dann nur eine folge davon, es liegt also sehr oft nicht am relais selbst, sondern am anlasser.

    gerade durch viele starts bei kurzstrecke ist das der fall, da sehen die anlasser meist nach wenigen km schon so aus als ob das moped schon mehrere weltreisen hinter sich hätte.....ist oft bei rollern der fall (kurzstreckenbetrieb in der stadt)



    trotzdem sollte man der ursache auf den grund gehen, wenn das moped nach einiger zeit nicht mehr anspringen will.

    -batterie altersschwach (ein V2 lässt sich etwas schwerer anlassen als ein reihenmotor- liegt am größeren einzel-hubraum

    -irgendwelche stillen verbraucher (meist usb-steckdosen), dort sollte man mit einem multimeter den ruhestrom messen, ist dieser deutlich zu hoch, kann man schritt für schritt die sicherungen ziehen und beobachten, ob sich etwas verändert - meist ist aber irgendwelcher zubehörkram schuld

  • Bernadatte, die Steckdose an der GT wird ganz simpel über die zündung geschalten, entweder direkt über klemme 15 oder über ein zusätzliches relais, was erklärt, dass man bei ausgeschalteter zündung nicht laden kann - das hat aber nix mit can-bus zu tun....

    Ah jetzt ja :leuchte ich hatte das einmal versucht und das dann auf den CAN-Bus geschoben! :girl

    Die Maschine vorher hatte ja nicht so nen neumodischen Tüdelkram.... =)

  • Also an meiner GT ist die Batterie richtig rum eingebaut... Ladegerät draufklemmen ist also kein Problem. Zusätzlich hatte ich einen Ladestecker mit zwei Ösen auf die Batteriepole geschraubt. Das Ladegerät hat so einen Stecker auch und somit lag der Ladeanschluß immer Einsatzbereit unter der Sitzbank. Allerdings hatte ich bedenken, das dieses Kabel Teile meines Startproblems ist und wegen dem offenen Stecker war mir das nicht ganz geheuer. Also hab ich das Kabel wieder abgebaut. Neuere Ladegeräte haben inzwischen einen Stecker mit Kappe an diesem Kabelstück.

    Da ich aber mit den Klemmen gut dran komme, hänge ich auch nur von Zeit zu Zeit das Ladegerät dran.

    Hätte Gott gewollt, dass Moppeds sauber sind, wär' Spüli im Regen...

  • Hallo zusammen,

    ich habe ein Ladegerät von ctek mit einem dazugehörigen Kabel mit Stecker. Einfach an die Polklemmen anschließen und den Stecker irgendwo verstecken. Der Stecker hat selbstverständlich eine Abdeckkappe. Es gibt diese Stecker sogar mit einer so genannten Ladeampel, wo man den Ladezustand der Batterie ablesen kann. Das Ladegerät ist in 1 Minute ab- oder abgeklemmt und braucht hinterher wederUhrzeit noch Usercode eingeben.

    LG Uwe

  • Habe das:

    https://www.amazon.de/dp/B07KSFBMXF?tag=shiverforum-21 (Affiliate-Link)

    ist günstig und hat den Ladekabeladapter inklusive! Gerät wurde als gut getestet. Zum Spannungstest der Batterie steckt man einfach das Gerät

    an das Ladekabel und es wird sofort die Spannung angezeigt (auch ohne Netzversorgung).