Was hast Du heute mit Deinem Bike gemacht

  • Interessante Produkte für die Aprilia Shiver bei Amazon:

  • Hallo. Ich habe heute ein neues Ritzel auf meiner DD 900 montiert.

    Sie hat noch nicht ganz 6TKm auf der Uhr. Somit habe ich nur das vordere Ritzel getauscht. Kette und Kettenblatt sind drauf geblieben. Ich habe gelesen das hier viele auf eine kleineres Antriebsritzel umbauen. Kann ich verstehen wenn man mehr Leistung haben möchte und aus den Kurven schneller herausbeschleunigen will.

    Mir war der erste Gang etwas kurz. Wenn ich in der Stadt durch die Kreisverkehre zuckeln muss weil wiedermal jemand sein Auto um die Kurve trägt, war mir der erste in der Drehzahl zu hoch. Und der zweite war dann aber wiederum so niedrig das die Kette gezuckelt hat. Habe überlegt auch kleiner zu Ritzeln. Dachte aber dann wird beim Überland-Cruisen die Drehzahl ja noch höher.

    Da so ein Ritzel ja nich soooo viel Kohle verschlingt dachte ich, ich probiere mal ein größeres Antriebsritzel aus und fühle mal wie es sich fährt. 😉


    Wenn dann gleich ein Silent von Ognibene.

    Also bestellt und heute verbaut.


    Der Kupplungsausrücker muss ja ab. Das hatte ich schon mal vorher beim Kette säubern gemacht. Aber da war noch der Träger für den Ausrücker mit dem Betätigungsbolzen. Hab mich nur zögerlich getraut als er nicht gleich lose war. 😬Dachte ob da das Getriebeöl rausläuft wenn ich was auseinander ziehe? Aber nein. Die Durchführung des Betätigungsbolzens ist mit einem Dichtring in den Motor gesteckt. Nur Schutz gegen Schmutz. 🙃

    Habe dann das 15er Ritzel gegen ein 16er getauscht. Kette wieder gespannt und alles zusammengebaut.

    Meine Kette war (so wie bei mehreren anderen hier auch) mit den Spannern recht weit hinten für wenig Km. Jetzt bin ich wieder etwa mittig im Verstellbereich. Sieht noch neuer aus...😎😜


    An meiner Ritzelschraube war übrigens rotes Sicherungsmittel dran. Sie ging aber sehr gut raus. Angelößt und mit der Hand herausgedreht. Für Sicherungsmittel war mir das fast zu leicht. Aber vielleicht weil ich ein Stück gefahren bin und die Welle gut handwarm war.?.

    Hab das dann so gelassen und die Schraube wieder so reingedreht.


    Dann war noch die Überlegung ob der Tacho danach noch stimmt. Da sind ja auch viele Meinungen unterwegs bzw ist es bei den Modellen oft unterschiedlich konstruiert.

    Da ich schon bisl gesucht und gelesen hatte, hab ich mir vorher die Geschwindigkeiten bei einer Drehzahl notiert.

    Die Km/h können um 1 2 ungenau abgelesen sein, nagelt mich bitte nicht darauf fest. Ist ja nicht so leicht auf den Tacho zu gucken und gleichzeitig die Strasse im Blick zu behalten.:o)

    Außerdem sind die Tachos eh nicht genauer als bei Autos und damit ist immer etwas Toleranz.

    Also hatte ich so gut wie es ging bei 4000U/min abgelesen. Die Drehzahl schien mir sinnvoll. Halbwegs mittig im Drehzahlband, nicht zu langsam für den 1 und nicht so schnell im 6ten.


    1 bis 6 Gang bei gut 4000U/min...


    Mit der Originalübersetzung 15/44:

    38 50 65 75 85 94 Km/h.


    Mit der neuen Übersetzung 16/44:

    40 55 69 81 92 100 Km/h.


    Somit war mir klar das der Tacho immernoch stimmen sollte. Bei gleicher Drehzahl fuhr ich laut Tacho schneller.

    Vom Gefühl her waren 60 auch noch 60.

    Habe vorsichtshalber das ABS nochmal Kalibriert. Glaube aber das war nicht nötig da die Räder ja immernoch den selben Umfang haben, egal wie hoch der Motor dreht. Aber wer weis vielleicht wird für die ATC Funktion die Motordrehzahl mit herangezogen... i dont know.?.😅


    Hatte vor dem bestellen auch alles mal theoretisch Durchgerechnet.

    Durch den 1 Zahn mehr fahre ich (jetzt mal der 6 Gang) die gleiche Geschwindigkeit bei etwa 500U/min weniger. Schönes Cruisen bei 100 120 kmh.😊

    Klar fehlt ein wenig Anzugskraft. Aber dafür kann ich die Gänge über ein größeres Geschwindigkeitsfenster fahren.

    Momentan fühlt es sich gut an und den 6ten nehme ich jetzt erst wenn ich außerorts fahre. Quasi einen Spritspargang. Mal sehen wie sich das auf den Durchschnittsverbrauch auswirkt. Könnte duchaus negativ aber auch positiv ausfallen. Je nach Fahrweise.


    Und das Silent System am Ritzel ist super!!!

    Mich hat vorher das laute Rauschen gestört wenn ich das linke Bein etwas abgespreizt habe oder an einer Hauswand vorbeigefahren bin. Das ist jetzt nicht mehr zu hören. Weg, einfach weg.😁

    Kann diese Ritzel egal jetzt in welcher Größe nur jedem empfehlen.


    Werde, wenn das Wetter es zulässt, fahren und euch berichten wie sich das Fahrgefühl verändert hat.:sman


    Gruß Christian 😉

  • bin gefahren...

    ...und mal wieder der Wunsch ein besserer Fahrer zu werden...

    Letztens schonmal überholt worden und einfach nur gestaunt, wie der andere durch die Kurven gezogen ist. Heute auch von einer KTM Adventure überholt worden und wieder gestaunt, was der für ne Schräglage und dazu halt auch eine absolut saubere Linie hatte. Für mich waren es natürlich fremde Strecken und ggf. war das 2x Hausstrecke für die anderen. Trotzdem war nen Unterschied da...


    Fahre schon 20 Jahre. Allerdings immer nur Enduro und SM. Gefühlt war ich mit Anfang 20 fahrerich allerdings am besten. War jedenfalls mit meiner Fahrzeugbeherrschung zufrieden (ne, war echt gut) ...jetzt absolut ausbaufähig... edit: bin aber auch stetig weniger gefahren, weil das Fahrrad ja auch bewegt werden wollte :) Hilft wohl nur mehr fahren und nächstes Jahr ist wohl mal so ein ADAC-Kurs Pflicht...


    Mich nervt halt aber auch total, wenn andere was mit einem Bike machen können was ich nicht hinbekomme :)

  • Servus

    Mich nervt halt aber auch total, wenn andere was mit einem Bike machen können was ich nicht hinbekomme


    Da gibt es vieles was andere besser können die Frage ist brauch ich es auch.:denk


    Knieschleifen auf der Landstrasse, Stuntriding, einen Stoppie aus 100 km/h


    Nein um Spaß zu haben ohne zu verkrampfen und die Fuhre sicher zu beherrschen eher nicht.:headshake


    Ich denke mir oft , nach über 38 unfallfreien Jahren auf zwei Rädern ( 3 x auf Holz klopf ),


    dann habe ich doch vieles gar nicht so falsch gemacht und es kann so bleiben wie es ist.:]


    Gruß


    Manni:wink

  • ...jetzt absolut ausbaufähig... edit: bin aber auch stetig weniger gefahren,

    Mehr fahren, dann wird das auch besser. Übung macht den Meister.

  • Mehr fahren in Kombination mit Trainings. Es hilft nicht, viel zu fahren aber eine falsche Technik zu haben.

    Wolfgang ,

    Überlege Dir doch mal genau, was Du verbessern willst, gegebenenfalls auch Freunde/Mitfahrer fragen.

    Für viele Sachen gibt es inzwischen gute, spezialisierte Trainings z.B. Kurvenfahrtrainings/Schräglagentrainings. Hat dann nichts mit Rennstrecke zu tun, sondern Vertrauen zum Motorrad aufbauen, richtiger Kurvenfahrtechnik erlernen und trainieren.

    Und das beste Training nützt natürlich nichts ohne ausreichendes Fahren, am Besten mit Leuten die auch viel fahren und Dir die richtigen Tipps geben können. Manchmal hilft auch ein Reifenwechsel, und plötzlich fühlt sich das Moped viel sicherer an

    Gruß JM

    "Wer glaubt, Motorräder seien heute verzichtbar, hat noch nie so ein Tier zwischen den Beinen gespürt."

    "Aprilia Shiver? Ist das die kleine Schwester von Claudia?"

  • ja...so ein Training wird im kommenden Frühjahr gemacht!

    Denke egal welches Level sind so Trainings wirklich sinnvoll...


    @JM Gibt so einiges, an dem ich arbeiten möchte. Dabei ist mir wichtig mein Bike einfach nur zu kennen um letztendlich auch sicherer unterwegs zu sein...


    Teilweise wird sich sicherlich mit mehr Gewöhnung auch das Gefühl für das Bike noch mehr verbessern. Beispiel ist der Lenkeinschlag in Kombination mit dem - im Vergleich zu meinen alten Bikes - doch seeehr hohem Gewicht. Bei der Übung "auf der Stelle stehen" hätte es mich da z.B. schon 1-2 mal fast hingelegt, weil mich der frühe Lenkeinschlag beim ausbalancieren überrascht hat und dann wenn sie schon kippt das Gewicht halten...


    Andere Sache die mir gestern aufgefallen ist, war der Moment, als ich in Schräglage in eine "kleine" Spurrille reingefahren bin... Da fehlts wohl einfach etwas an Erfahrung und Vertrauen.


    edit: glaub das hört sich jetzt zu negativ an...alles im grünen Bereich. Mir war schon klar, dass ich mich jetzt nicht draufsetzte und das Bike nach 1000km ausreize. Hab auch schon gut Vertrauen und kann (außer z.B. die Nachteile durch Gewicht und Lenkeinschag beim "auf der Stelle stehen") nix negatives am Fahrverhalten finden...


    Dabei fällt mir ein... die Shiver hat nicht zufällig ein Teil (Ständer oder Fußrasten/Angstnippel) was irgendwann aufsetzt?

    So Angstnippel wären da gerade echt was für mich...find das zudem auch richtig nice, wenn die Funken fliegen :)

  • Fast 2 Wochen schon den Führerschein, und Fahren bei jeder Gelegenheit.

    Gestern eine kleine 100km Tour gemacht.

    Ich fahre halt noch nicht sooo schnell. Zwischen 80 und 110 km/h.

    Dabei hatte ich 3 mal den Eindruck das Auto hinter mir wolle mir irgendwie beweisen dass es (er) viel schneller könnte.Im Rückspiegel sah ich auf jeden Fall nur noch Auto. Für mich ein sehr unangenehmes Gefühl (zwischen peinlich und wütend) so gedrängt zu werden schneller zu fahren als ich möchte. Ich bin dann schließlich auf einen Parkplatz.:|


    Schaue mir auch immer sehr interessiert die anderen Fahrer an, teste aber auch gerne selbst.Habe bisher bei Stopps auch immer nur nette Leute kennen gelernt, die oft interessiert waren was ich denn da fahre :denk


    Wochenende soll schön werden :dance

  • Wie die meisten der vor mir schreibenden mach ich es auch, möglichst ein Training pro Jahr einbauen. Sich auszuprobieren in einem geschützten Raum, sprich: auf dem gesperrten Platz mit Leuten um einen herum, die darauf achten wer was macht hilft immer. Da spielt die Art des Trainings eigentlich nur noch eine untergeordnete Rolle. Wir dürfen in der Firma auch die Fahrsicherheitstrainings der Berufsgenossenschaft alle zwei Jahre nutzen. Die Trainer dort sind weiß Gott nicht spassbefreit. Und es kostet nichts. Ansonsten bin ich eher für "unabhängige" Trainings, der "Automobilclub" ist mir, was Motorräder angeht, etwas suspekt.

    Hätte Gott gewollt, dass Moppeds sauber sind, wär' Spüli im Regen...

  • Du kannst auch am Wochenende auf einem großen Parkplatz mal ganz alleine für Dich üben - da kannst Du Dein (Lern)tempo selbst bestimmen!

    eine Packung Tempo oder einen leeren Joghurtbecher und Kreise am Lenkanschlag drum fahren - wirkt Wunder! Immer schön den Gegenstand fixieren und dann langsam an den Lenkanschlag rantasten. Kostet am Anfang Überwindung, später wird man süchtig nach Gelegenheiten, das in der Praxis umzusetzen=)


    Vor allem um Gelerntes zu vertiefen ist das wirklich hilfreich!

  • Also ich bin immer noch begeistert von meinen Sicherheitstrainings mit Motorrad.

    Du nimmst ein Stück Kreide, wie in der Schule :], und ziehst einen Strich von der rechten Reifenflanke zur Linken. Vorderrad und Hinterrad.

    Dann versuchst du den Kreidestrich runterzukreiseln.

    Brauchst natürlich einen freien Parkplatz oder so.

    Da trainierts du Blickführung, schau immer in Kreiselmitte und bekommst mega Vertrauen in dein Bike.

    Der Kreis wird dann immer enger, total gut.

    An den Flanken siehst du sofort bei den Anderen wie sicher sie fahren.

    Viele Unfälle kannst du durch Schräglage entgehen.

    "Die obere Hälfte des Motorrads" sollte jeder Mal gelesen und angewendet haben!

    Bis denne....

    :sman

  • Bis jetzt war ich mit allen Aprilias jedes Jahr einmal auf der Rennstrecke mit Instruktorentraining. Ich kann nur jedem Motorradfahrer solch ein Training empfehlen. Ruhig in der Anfänger Gruppe tatsächlich anfangen. Man erhält fundierte Informationen über Fahrtechnik und das eigene Fahrverhalten.

    Der Vorteil ist, daß ein solches Training in ca. Landstraßen Tempo gemacht wird (Anfänger). Man wird immer schneller und lernt so langsam seine Möglichkeiten kennen und erweitert diese. Die Strecken sind breit es gibt Auslaufzonen etc. das wichtigste, es kommt keiner entgegen. ;)

    Schräglagentraining mit Stützrädern kann auch was.

  • ich haette meine in der Einfahrzeit fast wieder abgegeben und mich gefragt ob das Fahrverhalten besser wird wenn das Einfahrmapping raus ist und es wurde wirklich anders. Auch habe ich die Shiver auf mich einstellen lassen, Amaturen, Kupplung etc und vor allem die Daempfung und Druckstufe. Das war danach ein ganz anderes Motorrad.

    Ein Sicherheitstraining habe ich auch gemacht und das hat mir sehr geholfen. Auch das ich das Glueck hatte hinter einigen sehr erfahrenen Kollegen herfahren zu koenne. Da habe ich mir viel abgeschaut.

  • Kann dazu auch nur sagen - Fahr Dein Stiefel in Deinem Tempo, in dem Du dich sicher fühlst...

    Egal wie schnell Du unterwegs bist - wird immer einen geben der noch schneller fährt. Vlt weil ers besser kann, vlt. weil er die Strecke besser kennt, vlt auch einfach nur weil er n Nagel im Kopf hat... Ist doch auch völlig rille.

    Solange Du Spaß bei hast und wieder heile ankommst is alles schick...

    Ich hatte zu meiner Anfangszeit auch das Glück u.a. viel von erfahrenen Bikern, u.a. hier ausm Forum Manni und Ingo, lernen zu können.

    Hinterherfahren Linie sehen usw usw usw...

    Dazu dann mittlerweile 3 Trainigs u.a. ein Schräglagentrainig mit den Auslegern...
    Kann Dir hierzu das Training vom Motorradclub FFB empfehlen - dieses ist jedes Jahr rund um den Vatertag - aber frühzeitig anmelden (ich meine 1. Febraur), denn des is jedesmal super schnell ausverkauft!


    Das alles und einfach die Lust am Fahren und tolle Strecken verändern Dein Verhalten und auch Deine Sicherheit aufm Bike von alleine.

    Wichtig ist meiner Meinung aber auch immer wieder sich zu Erden und immer wieder bewusst über sein Fahren, Fahrstil, Fahrkönnen nachzudenken.

    Denn der Grad von besser/sicherer, routiniert Fahren hin zu Nachlässig/ Fahrlässig werden ist recht schmal - die Erfahrung musste ich letztes Jahr machen!


    VG PHil

  • ...Dabei fällt mir ein... die Shiver hat nicht zufällig ein Teil (Ständer oder Fußrasten/Angstnippel) was irgendwann aufsetzt?

    So Angstnippel wären da gerade echt was für mich...find das zudem auch richtig nice, wenn die Funken fliegen :)

    Nicht wirklich, soweit ich weiß, aber das kannst Du ja bei einem Schräglagentraining dann "erfahren" :toeff

    PS: Schau mal in die Galerie, da sind die dazu passenden Bilder

    Gruß JM

    "Wer glaubt, Motorräder seien heute verzichtbar, hat noch nie so ein Tier zwischen den Beinen gespürt."

    "Aprilia Shiver? Ist das die kleine Schwester von Claudia?"

  • Die Shiver hat in den Fußrasten Gewinde, in die man die Angstnippel schrauben kann. Sind aber nicht serienmäßig dran. Ich hab die reingeschraubt weil ich einen Hauptständer nachgerüstet hab. Wenn der als erstes aufsetzt fliegen ganz andere Funken.

    Hätte Gott gewollt, dass Moppeds sauber sind, wär' Spüli im Regen...

  • PS: Schau mal in die Galerie, da sind die dazu passenden Bilder

    Müsste dieses von 'ciclista' sein > HIER


    Die Shiver hat in den Fußrasten Gewinde, in die man die Angstnippel schrauben kann.

    Das hat die Shiver (2010 - 2016) nicht! Nur die Shiver der ersten Generation und die GT hatten diese Fußrasten mit dem Gummi oben drauf.

    Die 900er hat nun wieder diese Fußrasten, inkl. der Nippel.

    Da 'w0lfgang' ja doch eine 900er Shiver hat, obwohl da bei ihm noch "keine" steht, verstehe ich seine Aussage nicht so wirklich.