Start problem Aprilia DD 750 (2015)

  • Hallo ich hatte mal wieder frage. Hat jemand ahnung was es sein kann? Es hat irgendwann im herbst angefangen wenn bin ich vielleich 1in woche gefahren un schon draussen kalter war. Einen bekannte meint es stort nur kondensierte luft in benzinleitung. Baterie ist voll geladen. was konnte es machen? mochte ich fragen bevor ich zum mechaniker fahre...Danke voraus
    P.S Kurz vor einwintern ist fast nich angesprungen.
    Bitte melden Sie sich an, um dieses Medienelement zu sehen.

  • Interessante Produkte für die Aprilia Shiver bei Amazon:

  • Das Problem hatte meine Shiver fast immer nach längerem Stehen oder bei Kälte. Die Werkstatt konnte mir nicht weiterhelfen.
    Anfang des Jahres ging dann gar nichts mehr. Erst war die Batterie im Eimer, dann das Relais. Ich hab beides ersetzt und es funktionierte wieder. Wie es jetzt aussieht kann ich leider nicht sagen, da ich die Shiver verkauft habe.

  • Freudig dreht der Anlasser nicht.


    Anlasserrelais oder eine Steckverbindung, Ansonsten mal die Steckverbindungen im Bereich des Kühlers kontrollieren und ggf. mit Kontaktspray säubern.

  • hast du das Problem nur beim ersten starten, danach dann den ganzen Tag ruhe und kommt wieder, nachdem das Motorrad ne Weile stand?
    Das Problem hatte/hab ich und bin der Meinung, es liegt an der Batterie. Habe ne Lifepo drin und bei mir hört man richtig, wie der Anlasser mit jedem drehen mehr Kraft bekommt bis er dann irgendwann anspringt.
    Meine Vermutung ist, dass die Batterie eher klein ist und dann kalt nicht volle Leistung bringt. Durch das drehen lassen des Anlassers wird die Batterie warm und gibt mehr Leistung und dann reicht es zum starten.
    Wollte eigetnlich schon länger ne neue grössere Batterie holen bin aber noch nicht dazu gekommen. Dann würde man ja sehen, ob es die Vermutung stimmt.


    Anlasser ist bei mir schon recht neu (1 oder 2 Jahre)

  • Erstmal die Überganststellen von den Polen zu den Kabelschellen prüfen reinigen . Dann RelaisKontakte , dann Anlasser Anschlußbuchse .
    Alles reinigen und ggf Kontaktspray benutzen. Gute Übergänge schaffen.
    Eine Alternative Stromquelle zum testen benutzen.
    Wenn dann immer noch Probleme bestehen. Relais gegen ein Wald-und-Wiesen-Relais mit min. 150A verbauen.
    Dann sollte Ruhe sein.
    Sollte es eine LiFePo sein , kann ich Alex nur zustimmen. unter 6,5 Ah sollte die Batterie nicht sein. Ich hab ne 4,7 Ah LiFEPo drin und muss mindestens 3 mal einen Startversuch machen. Erst dann hat die LiFePo genug Wärme durch den Anlaufstrom erzeugt um über 9V beim Start zu bleiben. Sonst bricht der Bordcomputer zusammen und die Zündung versagt.

    ...und Moin...
    Kai der Ammerländer


    WARNUNG: Beiträge dieses Benutzers können Spuren von Ironie, Sarkasmus, Uran, purer Boshaftigkeit, Fachwissen und Erdnüssen enthalten ... :aetsch

  • danke fur die antworte. Ich vermute auch das die Batterie fertig ist.
    alex21 : Ja genau nur beim erste start dann geht. Heute habe ich ausprobiert...hab ich meine auto uber die start kabel angeschlosen (ohne motorrad batterie) einfach direkt....und ist gleich angesprungen. Ja die jetzige batterie ist schon fast 3 jahre alt. Das kann auch ein grund sein. Ich habe leider keine moglichkeit eine andere batterie auszuprobieren. Ich lasse mich was einfallen.
    Danke MfG Tomas

  • Die Batterie liegt in der DD in Schräglage , scheinbar kommt das bei Nassbatterien nicht so gut an . In meinerDD habe ich 3 Blei / Säure Batterien verbraucht innerhalb kurzer Zeit , nun ist schon länger eine Gel-Vlies verbaut die macht sich bisher gut.

  • Shiver, 2010, wohnt das ganze Jahr draußen, Batterie wird über den Winter nicht ausgebaut, braucht nach dem Winter beim ersten Mal Hilfe beim starten ansonsten noch top

    .


    nur wo nix mehr tropft is nix mehr drin
    „Wörter sind sehr einfach. Wer kann machen, machen. Wer kann nicht machen, sprechen. Wer kann nicht sprechen, der schreiben“. G.T.

  • Hi,


    wenn Stefan Jürgen und Gerd keine Probleme mit ihrem Startaccu haben,
    haben sie was richtig gemacht, oder aber einfach Glück gehabt.


    Dem TE hilft das wenig, weil die Betriebsarten / voraussetzugen sich unterscheiden bzw. er was falsch gemacht hat.
    Dazu fehlen aber jegliche Informationen.
    Tomas schreibt nur, das seit es kalt wird, die Mühle nicht mehr läuft.
    Entweder kommt er in die Hufe, kümmert sich um sein Problem,
    wie das Starten mit ner Fremdbakterie.
    Dann hat er sein Problem selbst gefunden.
    Oder aber er kommt mit allen notwenigen Infos rüber,
    von selbst
    ,
    dann können Ihm vielleicht die Foristi helfen und sinnvolle Aussagen tätigen!


    Möglicherweise will er aber nur die Saure Gurken Zeit ein wenig aufmöbeln. :grimasse ;o) :wand
    Dann gehört der Beitrag in O T.


    Trotzdem frohe Weinachten.

  • Moin zusammen.
    Fahre seit August meine Shiver750 und habe seit es kälter wird das selbe Problemchen. Steht sie mal 2 Wochen in der Garage, braucht sie etwas länger beim Starten. Wenn sie dann wieder ein paar Kilometer hinter sich gebracht hat, klappt das Anlassen sofort.
    Jetzt stand sie wieder eine Zeitlang und das Wetter wird wohl so schnell nicht trockener, da werde ich die Batterie mal ins Warme holen und ans Ladegerät hängen bis Bella wieder auf die Straße kann.


    Schöne Restwoche noch!

  • Die Batterie liegt in der DD in Schräglage , scheinbar kommt das bei Nassbatterien nicht so gut an . In meinerDD habe ich 3 Blei / Säure Batterien verbraucht innerhalb kurzer Zeit ,


    In die DD gehören keine Blei/Saürebatterien. Die dürfen nur stehend eingebaut werden, sonnst können sie auslaufen und das bekommt der Belle gar nicht.


    Es sollten schon Gelbatterien sein.

  • da werde ich die Batterie mal ins Warme holen und ans Ladegerät hängen

    Mach's ihr nicht zu warm, das mag sie nicht... Klassisches vorgehen wie bei den meisten Dingen :)
    Kühl und trocken lagern...

    Hätte Gott gewollt, dass Moppeds sauber sind, wär' Spüli im Regen...

  • Zitat von »bronco«



    Die Batterie liegt in der DD in Schräglage , scheinbar kommt das bei Nassbatterien nicht so gut an . In meinerDD habe ich 3 Blei / Säure Batterien verbraucht innerhalb kurzer Zeit ,


    In die DD gehören keine Blei/Saürebatterien. Die dürfen nur stehend eingebaut werden, sonnst können sie auslaufen und das bekommt der Belle gar nicht.


    Es sollten schon Gelbatterien sein.



    nur zum teil richtig, standardmäßig ist da ein AGM-Akku drinnen, ob der laderegler der shiver von seiner charakteristik her mit einem gelakku klarkommt würde mich mal interessieren, wahrsheinlich merkt man den unterschied aber im normalen fahrbetrieb sowieso nicht...

  • Ich glaube nicht, dass die Aprilias in irgend einem Modell etwas anderes als Längsregler haben.
    Der Überschuß wird einfach an Masse abgeben... was soll denn bei den Reglern für AGM-Akkus anders sein... ?
    Da ist doch nirgens ein Prozessor gesteuerter Regler verbaut , der auch noch den Lade-Strom einfach runter regelt , statt volles Rohr gegen Masse den Rest abzugeben. Die Dinger werden dabei sowas von heiß .

    ...und Moin...
    Kai der Ammerländer


    WARNUNG: Beiträge dieses Benutzers können Spuren von Ironie, Sarkasmus, Uran, purer Boshaftigkeit, Fachwissen und Erdnüssen enthalten ... :aetsch

  • ch glaube nicht, dass die Aprilias in irgend einem Modell etwas anderes als Längsregler haben.
    Der Überschuß wird einfach an Masse abgeben... was soll denn bei den Reglern für AGM-Akkus anders sein... ?
    Da ist doch nirgens ein Prozessor gesteuerter Regler verbaut , der auch noch den Lade-Strom einfach runter regelt , statt volles Rohr gegen Masse den Rest abzugeben. Die Dinger werden dabei sowas von heiß .


    ja das vermute ich auch, es ging ja eher um den GELakku;
    AGM und normale nassakkus haben die gleiche ladeschlussspannung, da dort das elektrolyt in beiden fällen "nass" ist.
    wir haben bei uns im labor bsw. festgestellt dass einige GEl akkus eine leicht höhere ladeschlussspannung aufweisen (können),
    das ist vom typ/hersteller und der zusammensetzung des Kieselgels abhängig, somit wäre es u.u. möglich dass -falls man so einen typ einbaut- der akku nie "voll" geladen wird.


    sowieso wird ein bleiakku in kfz´s nie zu 100% geladen, sondern immer bei ca.90% "gehalten", der grund dafür ist die temperatur, denn steigt diese, muss die lade-
    und ladeschlusspannung herabgesetzt werden, da der akku sonst bei hohen außentemperaturen überkochen würde, demnach wird meist von einer temperatur von ca 20°C ausgegangen.
    heißt also: hohe temperatur > niedrigere spannung // niedrigere temperatur > höhere spannung notwendig.


    da die reglerspannung aber bei den meisten kfz´s immer gleich ist, wird der akku bspw. im winter aufgrund der geringeren temperatur weniger "voll" geladen als im sommer.
    im autobereich gibt es aber bspw. auch nachrüstbare relger mit einer temperaturkompensation, dort wird ein fühler direkt an den akku geklebt, wobei der regler dann in abhängigkeit der temperatur die ladespannung anpasst.