Hinterrad ausbauen....

  • Hallo Leute,
    da ich mir neue Reifen, nun doch Metzeler M7RR, bestellt und bekommen habe, wollte ich nun die Räder ausbauen.
    Das Vorderrad stellt sich ja eher als normal zu demontieren dar, aber das Hinterrad sieht in meinen Augen kompliziert aus, wenn man denn nichts beschädigen/verkratzen will.
    An sich bin ich ein einigermaßen versierter Schrauber und Maschinenschlosser von Beruf.
    Nun las ich bereits einige frühere Beiträge zum Ausbau bei den 750ern, guckte mir den Aufbau hinten mal an und konnte mir das "Gefummel" schon ausmalen.
    Definitiv gestaltete sich das bei meinen Japanern einfacher.
    Wenn ich alles nötige entfernt habe (Kettenschutz, evtl. ABS-Sensor, etc....?), wie bekomme ich das Rad, evtl. unterlegt, einmal gelöst und Achse raus, am Bremssattel nebst Adapter raus ohne was zu demolieren? ?(
    Lässt sich die Sattel-/Adapterkombi irgendwie nach oben oder unten sowie seitlich wegschwenken, wenn die Achse gezogen ist, damit man nicht daran hängen bleibt, oder muss man da irgendwie dran vorbei "jonlieren", quasi das Rad schräg ausschwenken oder so? :denk
    Wie der Sattel vom Adapter zu demontieren ist, konnte ich auch noch nicht richtig erkennen.
    Auf jeden Fall scheint das eine behämmerte Konstruktion zu sein......
    Im WHB steht nichts bzgl. des Radausbaus und dergleichen!
    Zeitnahe, hilfreiche Tipps, etc. wären toll!


    Gruß
    Axel

  • Interessante Produkte für die Aprilia Shiver bei Amazon:

  • Moin Axel,
    habe den Ausbau vor 2 Wochen gemacht (erstes Mal bei der DD). Gestaltet sich nicht extrem schwierig, nur teils fummelig. Achsmutter lösen, Rad von unten stützen, Achse ziehen, bremssattel ( Aufnahme auf Achse montiert) vorsichtig von der Scheibe nehmen, den bekommt man allerdings nicht so einfach dort weg, sprich das Rad muss man vorsichtig daran vorbei rausziehen (evtl. Mit Tuch abdecken). Ansonsten beim Einbau alles umgekehrt und vlt Dir Achse fetten. ABS-Sensor oder ähnliches muss man nichts dran machen.
    VG Leo

  • Achse ziehen, bremssattel ( Aufnahme auf Achse montiert) vorsichtig von der Scheibe nehmen, den bekommt man allerdings nicht so einfach dort weg, sprich das Rad muss man vorsichtig daran vorbei rausziehen (evtl. Mit Tuch abdecken).


    Hi Leo,
    besten dank schon mal für die Tipps :thumbup: .
    Allerdings verstehe ich nicht was du mit Bremssattel von der Scheibe nehmen meinst, da sich dieser ja an der Aufnahme verschraubt befindet und daher mit der Aufnahme irgendwie zusammen abgenommen werden muss, oder nicht?
    Und was meinst du mit "Aufnahme auf Achse montiert"?
    Sobald die Achse gezogen wird, müsste diese doch mit Sattel quasi in der Luft hängen bzw. nur durch den Sattel oben auf der Scheibe aufliegen, bis das Rad nach hinten gezogen wird (dürfte dann, ohne Fixierung, runter fallen...) :denk
    Vielleicht schickst du mir netterweise deine Tel.-Nr., dann könnte ich kurz anrufen, um Missverständnisse zu verhindern...


    Gruß
    Axel

  • Sobald die Achse gezogen wird, müsste diese doch mit Sattel quasi in der Luft hängen bzw.


    Nein und Ja
    Der Bremssattel ist ja auf dem Bremssattelträger montiert, dieser ist (zumindest bei der Shiver) durch einen Führungsdorn an der Schwinge geführt.
    Ja es kann einem passieren, wenn man das Rad gerade so raus zieht; dass der Bremssattelträger mit Bremssattel dann nach unten fällt. Also aufpassen! Dritte Hand wäre manchmal echt praktisch. ;)


    750er Dorso'
    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen. Bildquelle: 2ri.de

  • Servus Axel


    Bei der 750er ist der Bremssattel nicht verschraubt. Wird bei der 900er wohl auch nicht anders sein...
    Im WHB ist die Demontage bissl bescheiden beschrieben...

    Wie oben beschrieben musst du eigentlich nur die Radmutter lösen und die Achse rausnehmen. Sonst musst du nichts auf oder abschrauben.


    Der Bremssattel hängt quasi in einer Führungsschiene, so dass man den leicht nach oben/ unten schieben kann.
    Wenn die Achse draußen ist, lässt sich das Hinterrad recht leicht nach hinten und unten rausrollen. Deshalb sollten der Ständer/ Heber hoch genug sein - sonst könnte es mit dem doofen Rückstrahler bissl eng werden.
    Dabei merkst dann gleich dass der Sattel sich bewegt. Deshalb dann den Bremssattel bissl festheben, dass er nicht rubterknallt.


    Beim Einbau sind ggfs 1-2 zusätzliche Hände nicht verkehrt, damit einer den Bremssattel beim Rad einsetzen in der Führung hält. Mit bissl Geschick bekommst du das auch alleine hin

  • Der Bremssattel hängt quasi in einer Führungsschiene, so dass man den leicht nach oben/ unten schieben kann.
    Wenn die Achse draußen ist, lässt sich das Hinterrad recht leicht nach hinten und unten rausrollen.


    Danke Jürgen und Phil,
    besten Dank, verstehe ich aber nur eingeschränkt.
    Der Bremssattel (Schwimmsattel) ist ja mit dem Aluteil/Adapter verschraubt, und wenn ich das Hinterrad nach hinten und unten heraus ziehen will, kommt doch letztlich beides gegen die Felge und diese geht nicht daran vorbei, wenn ich dieses Teil nicht irgendwie seitlich davon wegschwenken kann, wobei dann wahrscheinlich die Bremsleitung das Vorhaben behindern wird, da recht kurz und unten an der Schwinge fixiert.... :denk
    Das WHB, so finde ich, hat bis auf die "Explosionszeichnung" gar nichts zu bieten.
    Dass das ohne weitere Hände problemslos gehen soll, habe ich schon vorher bezweifelt, zumindest wenn man keine "Flurschäden" in Kauf nehmen möchte.


    Gruß
    Axel

  • Rad unterlegen Achse ziehen, Kette runter, Bremssattel mit Halter in Führung Richtung Schwingendrehpunk schieben, bis Beläge nicht mehr auf der Scheibe, dann kannst Du den abklappen und nach unten aus der Felge ziehen. Kann sein, daß Du auch die Felge etwas in diese Richtung rollen musst. Erst dann geht das Rad raus wenn Du die Unterlage entfernt hast.

  • Nee, ich habe vorhin nur das Vorderrad ausgebaut.
    Selbst da kleine Hindernisse, die ich bisher nicht kannte:
    Bremssättel gingen nicht runter, weil diese an den inneren Felgenrand anstießen :( .
    Erst nach dem vorsichtigen Hin- und Herkippen, damit die Beläge die Kolben etwas zurück drückten, konnte ich sie ausschwenken, immer noch mit wenig Platz :thumbdown: .
    Auch den ABS-Sensor sollte/muss man rausschrauben oder zumindest das Kabel aus den Klips der Bremsleitung rausdrücken, damit man den Sattel abbekommt und aufhängen kann (untere Kühlerverkleidung mit dünnem Haken).
    Selbst das Distanzstück aus dem Simmering zu ziehen ist Sch...., da dieses noch einen Kragen hat, den man durch die Dichtlippe ziehen/drücken muss, nicht förderlich für den Simmering, lediglich gut gegen herausfallen.
    Die Kettenschutz-/Kotflügelkombination habe ich demontiert und die Achsmutter hinten ist runter.
    Alles Weitere lieber mit 1-2 weiteren Händen von ' nem Kumpel in Kürze......


    Danke an alle für alle Ratschläge :dup

  • hier noch bissel Anschauungsmaterial ... ist bei der Shiver/Dorso nicht viel anders! Man führt das Rad einfach an dem Bremssattel vorbei, bissel eindrehen hilft auch


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Medienelement zu sehen.

  • Hallo Jungs,

    wie von den meisten von euch hier beschrieben, ging das Hinterrad dann letztlich, zumindest zu Zweit, doch relativ leicht raus.

    Nochmals danke:dup

    Vorhin habe ich es alleine eingebaut, was eine Sch.....:-o

    Das mit der Bremszange und dem Halter sowie dem Einfädeln des Rades geht ja noch, aber das Rad dann zu positionieren, um es zu unterlegen und die Achse durchzuschieben, was ein Gefummel.

    Entweder bleibt es links mit den Muttern des Kettenradträgers irgendwo an bzw. in der Nut der Schwinge hängen oder rechts mit den Muttern des ABS-Rings an dem klapperigen Bremssattelhalter.

    Letztlich ging es ohne Kratzer rein, aber italienische Konstruktion ist mir teilweise suspekt und wird es immer mehr.

    Das WSHB gibt doch tatsächlich nirgendwo das Anzugsdrehmoment für die Hinterachsmutter an (vorne schon).

    Irgendwo hier las ich 120Nm :?:, könnt ihr das bestätigen (ein anderer User meinte irgendwo gar 150Nm, was mir zu hoch erscheint)?:?:

    Außerdem ist im WSHB zweimal die gleiche Seite (unterschiedliche Seitenzahl) vorhanden, 1x richtig für den hinteren Bremszylinder, etc., und einmal ist die Seite mit Bremssattel, etc. bezeichnet, hat aber den gleichen Inhalt/die gleiche Explosionszeichnung mit gleichen Daten wie beim Bremszylinder :ddown.

    Da hat der Entwickler vielleicht schon ein paar Chianti aufgehabt....8o


    Gruß

    Axel

  • Für solch Fragen haben wir u.a. auch die "Schrauberecke" dort gibt es auch >Basisdrehmomente

    Die anderen Angaben wo ich die Werte der Radachsmutter vom WHB hier veröffentlicht hatte, >HIER

  • Moin Jürgen,

    besten Dank:dup!

    Komisch, dass ich das nirgendwo im WHB fand :denk....


    Schönes WE!

    Gruß

    Axel

  • Komisch, dass ich das nirgendwo im WHB fand :denk....

    Dort wo "Schwinge" oder "Hinterrad" aus Überschrift steht und diese Zeichnung:

    (Zeichnung von Wendel hier einfügen geht nicht, da Seite blockiert wird.)

    Unsichere Adressen („http://“) wurden für Bilder deaktiviert, bitte verwenden Sie nur sichere Adressen („https://“).

    Also muss ich verlinken, >HIER

  • Hi Jürgen,

    im WHB für die 900er, was ich habe (orig. Aprilia, als PDF-Dokument gekauft!), steht das nicht.

    Ich hab's nicht vor der Nase, aber ich meine, Schwinge und Hinterrad sind jeweils separat aufgeführt, und da steht einfach nichts, nur die anderen Drehmomente....


    Gruß

    Axel

  • Wenn du es wieder "greifbar" hast, dann suche die oben von mir verlinkte Zeichnung. Dort stehen ja Nr. dran und die Erklärung sollte dann im Text/Tabelle aufgeführt sein, mit dem Drehmoment.

    Habe noch kein 900er WHB gesehen, sollte jedoch nicht großartig anders sein als bein den 750er.

  • Hallo,


    habe das WHB für die DD900 auch als PDF heruntergeladen.

    Dort fehlt -bei beiden Darstellungen- jeweils der Anzugsmoment für die HA Mutter

    bzw. ist die HA Mutter zwar dargestellt, jedoch nicht mit einer Nummer gekennzeichnet.

    Also schnell beim Händler angerufen.

    Der Mitarbeiter dort, kein Techniker, schaute in seinem PC nach

    und fand, in seinen wahrscheinlich identischen Unterlagen, auch kein Anzugsmoment der HA Mutter.

    Daraufhin habe ich einfach die 120Nm der 750-er mit ihmo baugleicher Achse übernommen.

    Die M25 mit mehreren Hundert Nm anzuziehen, wie in Standartwerten angegeben, wäre wohl keine so gute Idee.


    Grüße Stephan


    btw: Das WHB behandelt nicht wirklich die Arbeiten, die man so als (Hobby-)Schrauber durchführt.

  • Hallo Stephan,

    das ist aber merkwürdig, dass die Anzugsmomente in dem 900er-WHB nicht drin stehhen. :denk


    Ich habe ja einige WHB (Shiver, Shiver-GT, Dorso, Dorso'1200, (Mana in englisch))

    Hast du das WHB gekauft oder wo kann man das runterladen?

    Hätte Interesse auch dieses WHB in meine Sammlung aufzunehmen.


    Gruß Jürgen


    Jürgen Becker

    Berggalle 10

    35325 Mücke (Ortsteil Ruppertenrod)

    0170-8819577

    jb-vb@web.de

  • Hallo,


    das WHB habe ich bei AF1 Racing für knappe 10€ heruntergeladen.

    Wie geschrieben ist es aber für die üblichen Wartungsarbeiten am Moped keine große Hilfe.


    Grüße Stephan