"Jeans" in der Motorrad 6/2010

  • Hallo Gemeinde,


    sicherlich haben einige von Euch die Motorrad 6/2010 "erstanden".
    Ab Seite 34 im Bericht über die Naked Bikes tragen die Fahrer Jeanshosen.
    Ich gehe mal davon aus, dass es sich um Hosen mit Protektoren handelt?!
    Leider kann ich keinen Hersteller erkennen, könnt ihr mir weiterhelfen?


    Bis denne

  • Interessante Produkte für die Aprilia Shiver bei Amazon:

  • Aber dann auch auf ordentliche Abriebschutz achten, sonst ist das Knie heil und der Oberschenkel oder Hintern weg!
    Finde das ganz toll wenn in Mopedheftchen solche Bilder von Testern vorhanden sind. Im nächsten Heft wird dann wieder ganz intensiv auf den Schutz von Lederkombis eingegangen :ditsch

    Gruß Toasta


    Ride like the devil and feel like god ;o)
    But don´t brake to late, ´cause then there are angels instead :crash

  • ich kenn zwar den Test nicht, aber mal als Tipp: die Motorradjeans von Tante Louise sind allenfalls mittelprächtig. Das sind normale Denimjeans, die an den sturzgefährdeten Stellen eine Aramid Verstärkung haben. Gericke hatte früher mal Icon Motorradjeans mit Kevlar Layern, die taugen allenfalls zum Rollerfahren. Nachteil bei allen Denim Jeans: im Falle des Sturzes brennt sich das Denim Material in die Wunde ein. Dann müssen die ganzen kleinen Fusselchen wieder rausgepuhlt werden, das macht keinen Spaß. Textilhosen haben haben zwar meist auch keine hohen Abriebwerte, aber die lösen sich so auf, dass die Schürfwunden wenigstens sauber bleiben.


    Wirklich gut sind die französischen esquad Jeans, die in mehreren Tests ähnlich hohe Abriebwerte wie eine gute Lederhose hatten. Optimal sind da aber auch nur die Modelle, die komplett aus Kunstfaser gefertigt sind. Ich hab ne E-Strong, die ist mit weichen, ECE geprüften Protektoren ausgerüstet, der Komfort ist einfach klasse. Kostet aber auch etwas mehr als bei Louise. Meine sind von http://www.destockage-moto.com, da sind die Dinger noch einigermaßen günstig. In Deutschland bekommst du die Dinger ausschließlich als Ducati Jeans beim Duc Händler.


    Auch sehr gut von den Abriebwerten sind die australischen Draggin Jeans. Die bestehen auch komplett aus einer Kevlar-Kunstfaser. Meines Wissens gibts da aber nix mit Protektorentaschen und auch bei Draggin sind viele Modelle nur an den Sturzzonen aus Kevlarfasern. Und billig sind die auch nicht.

    ride it like you stole it


    Bitte melden Sie sich an, um dieses Bild zu sehen.


    saarBikers.net
    das Motorrad Forum im Saarland

  • Morgen!


    Vielen Dank für die ersten Tipps.
    Zu Eurer Info, ich habe eine Mail an die Motorrad Redaktion geschrieben. Im Juni/Juli gibt einen Test über Jeansklamotten. Mal sehen was dabei herauskommt...

  • Zitat von MOTORRAD

    Die kurze Fahrt zum Bäcker, noch mal schnell zur Tankstelle, die kleine Proberunde nach einer Schrauberaktion... Der ein oder andere hat sich bestimmt schon mal mit der Jeans aufs Motorrad geschwungen.

    :Nö! :ddown Niemals. Seit ich, vor über 30 Jahren, von einem Motorradfahrer erfahren hatte der nach Schrauberaktion auch nur die kurze Testfahrt machen wollte . . . . :weinen . . . nach 500m war es vorbei. Für immer.
    Fahre ich immer in voller Schutzkleidung (Lederkombi, Rücken- + Hüftprotektor, Motorradstiefel, Handschuhe und Helm) Es gibt von mir auch keine kurze Fahrt zur nächsten Eisdiele oder so, höchstens am Ende der Tour als "kleine Belohnung". :D

  • @ andy,es gibt keine,aber auch absolut keine,alternative zu leder.steig mal mit textil ordentlich ab dann weiste was leder ist. :bump


    Würde ich so nicht mehr stehen lassen... Allenfalls für'n flatterfreien Sitz. Allerdings muß man dann für die Tex-Kombi auch ordentlich hinblättern.

    Hätte Gott gewollt, dass Moppeds sauber sind, wär' Spüli im Regen...

  • Hi,
    es muss letztendlich jeder selbst wissen was für ihn richtig ist.
    Als Vielfahrer trage ich ausschliesslich Leder. Und habe es noch nie bereut.
    .
    Wenn die Textilklamotten was taugen würden, wären sie auf der Rennstrecke erlaubt.
    Selbst beim Instruktorentraining durfte man ohne Leder nicht fahren.
    Und was ist der Unterschied zwischen Strasse und Rennstrecke:


    Auf der Rennstrecke will Dich wenigstens keiner abschießen.
    .


    Ich hab mal längere Zeit im Krankenhaus verbracht und mich mit Sturzopfern in Textilklamotten
    unterhalten, und danach wollt Ihr keine Textilstrampler mehr. :-o

  • Danke für den Link
    Grad fürs Büro super - zumindest für mich.


    Was jeder fährt, sollte jeder selber entscheiden.
    Glaub wir sind alle alt genug...


    Und für jeden der Bock hat es nochmals zu lesen. Ist zwar schon bissl älter, sollte aber glaub nach wie vor bestand haben.


    http://www.motorradonline.de/b…est-in-allen-klassen/amp/

  • Diese Diskussionen um Leder oder Textil bzw. um Schutzkleidung oder auch mal die Jeans oder die kurze Hose sind doch fast schon so alt wie das Motorradfahren selbst. Es gibt für jede Schutzkleidung eine Unfallsituation in der sie nicht mehr hilft.
    Ich persönlich bin nach mehr als 200.000 Motorrad- und bald 100.000 Rennradkilometern der festen Überzeugung, dass der beste Schutz immer noch in einer eher defensiven und vorausschauenden Fahrweise liegt.


    Gruß
    Stephan