Testbericht Aprilia Shiver 900

  • Interessante Produkte für die Aprilia Shiver bei Amazon:

  • Hallo zusammen, ich hab die 900er seit 2 Wochen. 1000er Inspektion gestern erledigt. Der Bericht im vorherigen Post passt soweit. Der S Modus ist allerdings nicht wie beschrieben. Der Autor kennt die 750er nicht.
    Er ist zahmer als bei der 750er, was ich irgendwie auch bedauere. Man kann im Sportmodus auch zähen Stadtverkehr bewältigen. Das ist gut gelöst. Geht ohne sonderliche Aufmerksamkeit.


    Shiver fahre ich seit 2010 - ein Jahr Intermezzo auf BMW - ab Führerscheinprüfung. Das ist die beste bisher gebaute Shiver :love . Ganz klar.


    Grüße
    Erik

  • Nachdem die Dorso 900 in der aktuellen Motorrad (18/2017) im Vergleich mit der Hypermotard (teurer) und der MT-09 (Augenallergie) nicht so gut weggekommen ist, soll in Heft 19 ein Vergleichstest mit der Shiver 900 folgen. Nur so als Tipp. :wink

  • In der aktuellen "PS" ist auch ein Vergleichstest. Die 900er Shiver wurde von den 6 Testkandidaten leider Letzte. Gemessen wurde 92PS am Hinterrad. Gr.


  • Das passt m. E. sehr gut, was man nach einer 30- 40 Min. Testfahrt im Ried, Bereich Rüsselsheim- GG, so beurteilen kann :)!


    Siehe auch
    Erste Testfahrt Aprilia Shiver 900



  • das deckt sich doch mit dem 1. Test, wobei ich die hier angesprochene mäßige Handlichkeit absolut nicht nachvollziehen kann, gerade die noch bessere Handlichkeit, Wendigkeit ist mir sehr positiv aufgefallen!

  • Gemessen wurde 92PS am Hinterrad. Gr.


    Naja 92 statt 95 PS sind für italienische Verhältnisse ein sehr guter Messwert; selbst KTM lag schonmal 7-8PS unter den angegebenen Werten.
    Ich denke mal, als Insider haben wir eine Ahnung, wie sich der V2 anfühlt und fährt. :peace


    Wenn man lieber 3+ Zylindermotoren hochdrehen möchte und einem 110-130 PS oder mehr wichtiger sind, ist weder die 750er noch die 900er das richtige bike.
    Selbst Ducati verabschiedet sich von den großen V2-Motoren.


    Ich sehe aber auch einen gewissen Trend zur Mittelklasse. Schon ab 70-75PS fehlt einem doch eigentlich nichts wesentliches beim Mopifahren. Diese Mopis kosten auch meistens deutlich unter 10000€, vielleicht mit Ausnahme der neuen F "750"-900GS, aber die sind dann mit 85-100PS leistungsmäßig in der Shiver/Dorsoklasse, das gilt sogar noch für die 750. Wenn man nun noch Design, Ergonomie und Qualität anschaut, stehen die V2 meiner Meinung nach gar nicht so schlecht da.
    Die Hauptkritikpunkte sind für mich immer noch das dünne Händlernetz und die tourenfremde Reichweite insbesondere der Dorso. Vielleicht hat Aprilia auch etwas gespart an Weiterentwicklungen zur Verminderung des Gewichts, aber wichtiger war für mich das besser einstellbare Fahrwerk.


    Nicht zuletzt durch die Presse werden Aprilia V2 aber wohl vergleichsweise Exoten bleiben. Das hat jedenfalls nicht nur Nachteile ;)

  • 92 PS am HR ist doch klasse.
    IdR sind die PS Angaben an der Kupplung.
    Und da bleiben noch einige auf der Strecke bis zum HR.


    Die 750er Shiver hatte wohl gemessene 85PS. Aus 150ccm mehr Hubraum holt man doch noch einiges heraus statt der "popligen" 7PS. Waren doch wohl 92 PS an der Kupplung. Gr.

  • Aus 150ccm mehr Hubraum holt man doch noch einiges heraus statt der "popligen" 7PS.


    Ich bin mir wirklich nicht sicher, ob nur Euro 4 und die A2-Fähigkeit hinter der 95 PS-Grenze für die 900er Motoren stecken.


    Der V2 zeichnet sich durch direkte Gas-Reaktion schon bei geringen Drehzahlen aus, was etwas mit dem früh anliegenden Drehmoment zu tun hat. Mehr Drehfreude braucht so ein Motor eigentlich nicht, störend empfanden in meiner Erinnerung eher einige das Ruckeln unterhalb 3000U/min.
    Mit dem 900er hat Noale erstmal realistische PS-Angaben gemacht, das Drehmoment erhöht und offenbar die Laufruhe bei unteren Drehzahlen bei nochmal verbessertem Ansprechen der elektronischen Gassteuerung erreicht.
    Abseits vom "Höher-Schneller-Weiter" ist der Motor in meinen Augen für die Shiver und Dorso durchaus konsequent weiterentwickelt worden. Auch das Fahrwerk scheint verbessert worden zu sein. Für diesen Preis finde ich das gar nicht übel, auch wenn das Ergebnis gerne noch ein paar Kilo leichter hätte ausfallen können.


    Fertich :bier

  • Ich bin mir wirklich nicht sicher, ob nur Euro 4 und die A2-Fähigkeit hinter der 95 PS-Grenze für die 900er Motoren stecken.


    Der V2 zeichnet sich durch direkte Gas-Reaktion schon bei geringen Drehzahlen aus, was etwas mit dem früh anliegenden Drehmoment zu tun hat. Mehr Drehfreude braucht so ein Motor eigentlich nicht, störend empfanden in meiner Erinnerung eher einige das Ruckeln unterhalb 3000U/min.
    Mit dem 900er hat Noale erstmal realistische PS-Angaben gemacht, das Drehmoment erhöht und offenbar die Laufruhe bei unteren Drehzahlen bei nochmal verbessertem Ansprechen der elektronischen Gassteuerung erreicht.
    Abseits vom "Höher-Schneller-Weiter" ist der Motor in meinen Augen für die Shiver und Dorso durchaus konsequent weiterentwickelt worden. Auch das Fahrwerk scheint verbessert worden zu sein. Für diesen Preis finde ich das gar nicht übel, auch wenn das Ergebnis gerne noch ein paar Kilo leichter hätte ausfallen können.


    Fertich :bier


    Die Tester bemängelten die schlaffen Bremsen und beim Kuppeln soll einen mit der Zeit die Hand abfallen ?! Behäbig in den Kurven....usw. Am Hinterrad waren es im Übrigen 82 PS. Das ein V2-Motor auch mal etwas mehr "bums" haben kann=> das geht ja auch bei Ducati oder KTM. Gr. :bier

  • An der 750er fand ich weder die Bremsen schlecht (im Gegenteil), auch die hydraulische (ein u-9000€-Mopi!) Kupplung kam mir nicht zu schwer vor. Würde mich zwar wundern, wenn sie das bei der 900er verschlechtert haben sollten, aber das könnte mir nur der direkte Vergleich zeigen.


    Klar gibt es Mopis, die noch leichter abkippen, aber die Stabilität in den Kurven fand ich (750er) unter Berücksichtigung der Fahrwerk-Preisklasse ebenfalls recht gut. Das Ansprechverhalten der 750er hinten und die Dämpfung vorne fand ich nicht wirklich gut, aber zumindest vorn sollte sich bei der 900er auch etwas getan haben??? Hinten bei Bedarf ein YSS oder Wilbers rein und alles ist gut.


    Letztlich gibt`s auch 2 Zyl.-Motorräder, die haben 750 oder 900ccm und nichtmal 60PS, und auch für diese finden sich Fahrer, die das gut finden. Man muss es schon mögen, eher auf der Drehmomentwelle zu "reiten" als Leistung über Drehzahlen zu generieren (ich kenne den Unterschied :) ). Bei der 750er ermöglicht mir die Charakteristik des V2, relativ schaltfaul zwischen 3000 und 9000U/min fahren zu können (ich schalte trotzdem in der Regel früher hoch). Das hat mir sehr "getaugt", wie ein Vauli oder K(a)ot es vielleicht ausdrücken würden.
    Die Drehmomentwelle wird bei der 900er sicher noch spürbarer sein, und das stelle ich mir angenehm vor.


    Trotzdem ändert das alles nichts daran: Wenn man 110+ PS haben möchte, um auf einem naked bike statt 210km/h lieber 225km/h fahren zu können, ist die 900er Shiver dafür nicht das richtige bike. Mehr geht immer. :yeehaa

  • Ich bin die neue 900er grade am Einfahren und kann nur sagen das es einfach nur Spaß macht. Nicht so viel auf Testberichte geben und einfach mal selbst fahren.

  • Immer dran denken mit dem Originalreifen Qualifier ist sie etwas störrisch wenn der kalt ist und aufstellen tat sich die 750 beim Bremsen in der Kurve schon, mit diesem Reifen. Am besten gleich runter schmeißen und schon zeigt sich wie gut sie eigentlich fährt. Wilbers progressiv für die Gabel noch. Perfekt!
    Die PS sind nominell geblieben wegen der 48 PS Version, der Motot könnte sicherlich dreistellig...Wichtig ist doch das die Leistung jetzt reell ist. Ich kann das Gequatsche nachvollziehen, schließe mich aber nicht an, die 750 war mit ein Paar Modifikationen ein Top Landstrasssßenmoped, dem eigentlich nur auf ner langen Geraden Leistung gefehlt hat. Falls jetzt mehr Druck von unten da ist umso besser. Obwohl die beiden doch schon alt sind vom Design her finde ich sie immer noch frisch und immer noch mehr oder weniger optisch konkurenzlos in ihrer Klasse!
    Das Gelaber in den Tests haben wir bei den 750er auch überstanden und sind mit einem Grinsen abgestiegen!



    Gruß Dinoz


    Der mit der Schwatten tanzt.

  • Moin,
    die Bremse der Shiver ist von der Konstruktion her 10 Jahre alt und wurde nicht weiterentwickelt. Brembo hat stetig weiterentwickelt. Vergleicht man nun die Shiver-Bremse mit der aktuellen besten Brembo-Bremse, hinkt die Shiver hinterher. Aber benötigt ein 95 PS-Alltagsmotorrad eine hypergiftige Bremse einer 200 PS-Bodenrakete? Ich persönlich bin mit der Bremse zufrieden. Gut dosierbar und gute Verzögerung. Man muß halt nur etwas kräftiger ziehen als bei den aktuellen Monoblocks von Brembo in Kombination mit radialen Handpumpen. 750er und 900er bremsen gleichgut, da hat sich nichts verschlechtert.


    Angeblich soll die benötoigte Kupplungshandkraft vum 15 Prozent reduziert sein bei der 900er. Ich habe ehrlich gesagt keinen großen Unterschied gespürt. Aber als kraftaufwendig würde ich sie nicht bezeichnen und eigentlich bin ich in dem Punkt recht empfindlich. Bin in 48 Stunden 550 km gefahren, ohne daß mir die Hand abgefallen ist.


    Aprilia ist nicht über die 95 PS hinausgegangen, weil man Motorräder mit einer Ausgangsleistung über 95 PS nicht für den A2-führerschein drosseln darf.
    http://www.motorradonline.de/r…-neues-gesetz.755508.html


    In der PS ist die Shiver mit Motorrädern verglichen worden, die teilweise doppelt so teuer waren. Das war nicht gerade eine gute Auswahl.
    In der nächsten Motorrad wird die Shiver u.a. mit der Monster 821 verglichen. Die kostet ca. 2.500 Euro mehr als die Shiver. Die Monster 797 hat den gleichen Preis wie die Shiver. Die würde aber wohl den Vergleich verlieren: weniger Leistung, schlechtere Ausstattung ...


    Ich denke, wenn man eine Shiver 750 und eine Shiver 900 mit der gleichen Bereifung vergleicht, wird die 900er handlicher und agiler sein. Leider hat Aprilia bei der Erstbereifung mal wieder mehr auf den Preis als auf das Fahrverhalten geschaut. Das kostet die Shiver jetzt in den Tests einige Punkte.


    Ich habe die DD 750. Wenn ich nur die hätte, hätte ich nach dem Wochenende mit der Shiver 900 meine DD in Zahlung gegeben und die Shiver gekauft. Die 900er kann alles besser und hat mich überzeugt. Aber ich hab' ja auch noch die Tuono, und die hat ca. 46 PS mehr und ca. 20 kg weniger, dazu Öhlins, Schmiederäder, Schaltautomat, Bremssättel mit vier einzelnen Belägen usw. Die kann halt alles besser als die Shiver.


    Gruß Felix

  • Und weiter geht`s mit dem "erledigten" Thema.


    Der Vergleichstest in der aktuellen "Motorrad 19" zwischen F800R, Ducatis Monster 821 Stripe und der Shiver 900er war amüsant zu lesen.
    Der beginnt mit einer Einleitung zum Charakter der Maschinen unabhängig von der späteren Wertung. Zur BMW (ein "Kühlschrank", "emotionslos"), die ja wieder mal in Vollausstattung auf Punktefang geht, schreibt ein Tester schlicht: "Mir ist sie aber zu fad".


    Die Shiver verliert zwar den Vergleichstest, aber im Resümee wird bereits ein Nachtest mit gescheiten Reifen ("mit Reifen gestraft") angekündigt.
    Aufgrund des Preises wird die Aprilia übrigens Preis-Leistungssieger !
    Gelobt wird Motor ("sehr gelungen", "satte, endorphinhaltige Beschleunigung", Gasannahme, Drehfreude), Fahrwerk ("akkurates Ansprechen, insgesamt guter Eindruck"), Klang ("bassig-bollernd, rotzig") die Bremsen ("Spitze", "überaus kräftiger Anker", jedoch "giftig ...mit Neigung zum Stoppie"), die Elektronik ("Spitze")und die Fahrer-Ergonomie ("passt perfekt", "waschechter Landstraßenfeger, tourentauglich").



    Ich finde, mit den ergänzenden Worten der Redaktion kommt die Shiver hier - unabhängig von der Punktewertung - sehr gut weg, und auch den angekündigten Nachtest mit gescheiten Reifen finde ich fair.



    Die Reichweite soll theoretisch über 300km betragen, der Verbrauch wird mit 4,3l angegeben. Wurde nicht getestet, zweifel ich mal an (meine braucht 5,5l/100km, ich bin ja nicht auf Schleichfahrt). Das neue Display neigt wohl zum Spiegeln, sei sonst aber recht gut. Die Drehmomentkurve auf dem Dyno schaut richtig gut aus (nur 82NM =) ). Was mich wieder nerft, ist die mangelnde Möglichkeit, gescheite Koffer anzubringen. Eine Bastellösung ist für einen 2017er Roadster einfach nicht mehr zeitgemäß.


    Mein persönliches Fazit ist dennoch das eines sehr gelungenen Nachfolgers der 750er. GZ an alle neuen 900er-Besitzer :blumen